50_22 Plakat DIN A1 CORONA

Aktualisiert: 21. Januar, 13.45 Uhr

Aktuelle Informationen und Entwicklungen

Bund und Länder haben sich auf weitgehende Maßnahmen geeinigt, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Diese wurden zuletzt am 19. Januar verlängert beziehungsweise verschärft und gelten bis vorerst 14. Februar. Solange die Änderungen nicht in die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg aufgenommen sind, gelten die bisherigen Maßnahmen, die in einer Übersicht der Landesregierung zusammengefasst sind. Antworten auf häufige Fragen rund um die derzeit geltenden Regeln sind auf der Internetseite der Landesregierung zusammengestellt.

Darüber hinaus sind unten stehend Informationen und Entwicklungen rund um das Thema Coronavirus aufgeführt. Um die gesuchte Auskunft möglichst einfach und schnell finden zu können, werden einzelne Themengebiete in separaten Reitern aufgearbeitet. Die zuletzt beschlossenen Maßnahmen sind dabei noch nicht berücksichtigt.


Aktuelle Fallzahlen

Die aktuellen Fallzahlen stellt das Landratsamt Esslingen regelmäßig online. Diese sind in folgender Online-Karte zu finden.

Tagesaktuelle Entwicklungen, Hinweise zur Hygiene sowie zahlreiche Merkblätter zu unterschiedlichen Fragestellungen rund um das Coronavirus finden Sie in mehreren Sprachen und in einfacher Sprache beim Bundesgesundheitsministerium zum Download.

Kontaktbegrenzung

Im privaten und öffentlichen Raum dürfen sich Personen eines Haushalts mit höchstens einer weiteren Person treffen. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Die Ausnahmeregelung für Verwandte in gerader Linie gilt nicht mehr.

Ausgangsbegrenzung

Bürger dürfen sich nur aus einem triftigen Grund außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten.

Dazu zählen nachts zwischen 20 Uhr und 5 Uhr unter anderem:

  • berufliche Tätigkeiten
  • Inanspruchnahme medizinischer Leistungen
  • Versorgung von Tieren, zum Beispiel Gassi gehen
  • Begleitung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger, Sorge- und Umgangsrecht

 

Tagsüber, zwischen 5 Uhr und 20 Uhr, gibt es weitere triftige Gründe:

  • Erledigung von Einkäufen
  • Wahrnehmung von Dienstleistungen
  • Besuch der Notbetreuung
  • Sport und Bewegung alleine, mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit einer anderen Person

 

Übernachtungen bei Freunden und Verwandten sind erlaubt, wenn die Anreise vor 20 Uhr stattgefunden hat. Eine Anreise nach 20 Uhr zu Freunden und Verwandten ist nur mit triftigem Grund erlaubt.

Seit Ende vergangenen Jahres können sich Bürger in Deutschland gegen das Coronavirus impfen lassen. Dabei werden zunächst Menschen geimpft, die ein besonders hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf oder ein besonders hohes berufliches Risiko haben, sich oder schutz­bedürftige Personen anzustecken. In Baden-Württemberg gibt es zehn zentrale Impfzentren, zwei davon in Stuttgart. Hinzu sollen ab dem 22. Januar rund 50 Kreisimpfzentren kommen. Im Landkreis Esslingen werden zwei dieser Kreisimpfzentren eingerichtet, eins in Halle 9 der Messe Stuttgart und eins in der Zeppelinstraße 112 in Esslingen. Zusätzlich sind mobile Teams unterwegs, um Menschen zu erreichen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.

 

Ein Impftermin in einem der zentralen Impfzentren kann unter www.impfterminservice.de oder unter Telefon 116117 vereinbart werden. Termine für die Kreisimpfzentren können voraussichtlich ab 19. Januar vereinbart werden. Weitere Informationen rund um die Impfung gegen das Coronavirus sind auf der Internetseite der Landesregierung und der Internetseite des Landkreises Esslingen zusammengefasst.

Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum nötig

Die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, gilt unverändert. Demnach muss ein Mund-Nasen-Schutz in Einkaufszentren, Ladengeschäften und gewerberechtlich festgesetzten Märkten unter freiem Himmel sowie auf den zugehörigen Parkplätzen getragen werden. Darüber hinaus gilt die sogenannte Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, die für die Öffentlichkeit bestimmt sind, sobald Publikumsverkehr besteht. Auch in Arbeits- und Betriebsstätten ist ein Mund-Nasen-Schutz nötig. Zudem müssen Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene beispielsweise in Fußgängerzonen, an den Haltestellen der Stadtbahn und der Busse, beim Benutzen dieser Verkehrsmittel, in Ladengeschäften und Arztpraxen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

 

In Ostfildern gilt diese Maskenpflicht insbesondere in den Ortskernen der sechs Stadtteile. So etwa in belebten Bereichen am Campus des Schulzentrums, des Zentrums An der Halle und des Klosterhofes. In Nellingen zudem in den begegnungsintensiven Abschnitten der Hindenburgstraße, der Bismarckstraße, der Otto-Schuster-Straße, der Riegelstraße, der Wilhelmstraße, der Esslinger Straße sowie der Denkendorfer Straße. Im Scharnhauser Park muss beispielsweise in den häufig frequentierten Bereichen der Niemöllerstraße und der Bonhoefferstraße sowie auf dem Stadthausplatz und dem Stadtbahnplatz ein einfacher Mund-Nasen-Schutz getragen werden. In Ruit entstehen Situationen, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, häufig auf dem Kronenplatz, in der Kronenstraße, der Stuttgarter Straße, der Kirchheimer Straße und der Hedelfinger Straße. An diesen Stellen ist ebenso eine Maske zu tragen wie in Scharnhausen auf dem Rathausplatz, in der Nellinger Straße, der Plieninger Straße und der Ruiter Straße. Viele Menschen sind darüber hinaus für gewöhnlich in Kemnat in der Hauptstraße und der Heumadener Straße unterwegs. In der Parksiedlung gilt die Maskenpflicht aufgrund regelmäßiger Begegnungen am Herzog-Philipp-Platz. Des Weiteren ist eine Maske auf den Parkflächen der Supermärkte sowie auf den Wochenmärkten zu tragen.

 

Als so genannte Alltagsmaske gelten ein Schal, ein Tuch oder eine selbst gemachte oder gekaufte Mund-Nasen-Maske, die über Mund und Nase gezogen werden. Das Land hat die Missachtung der Maskenpflicht inzwischen auch mit einem Bußgeld belegt. Auch beim Besuch einer städtischen Dienststelle ist das Tragen eines Mundschutzes Pflicht. Informationen zum Mundschutz bietet das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Anleitungen zur Anfertigung eines einfachen Mund-Nasenschutzes gibt es auf dieser Seite unten.

 

Fragen beantwortet und weitere Informationen erteilt Tobias Knittel unter Telefon 0711 3404-251 oder per E-Mail an polizeirecht@ostfildern.de.

Hotline des Landes-Gesundheitsamts

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landes-Gesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline eingerichtet, Telefon 0711 904-39555 (montags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr).

Häufig gestellte Fragen – FAQ

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat Antworten auf häufig gestellte Fragen zusammengefasst. Einerseits sind dabei Antworten rund um die neue Corona-Verordnung gebündelt. Andererseits werden in der Rubrik "Fragen und Antworten" allgemeinere Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus beantwortet.

 

Chatbot des Innenministeriums

Das Innenministerium Baden-Württemberg bietet den Chatbot Corey an, der automatisiert Fragen zum Thema Corona-Virus beantwortet. Er ist unter der Rubrik "Chatbot Corey" zu erreichen.

 

Weitere  und Links:

Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg

Bundesgesundheitsministerium

Robert-Koch-Institut

Corona-Warn-App


Die Oberbürgermeisterwahl am 7. Februar 2021 wird nach derzeitiger Lage unter den Einflüssen der Corona‐Pandemie stehen. Die wichtigsten Fragen zur Wahl unter Pandemie-Bedingungen werden auf der Seite OB-Wahl beantwortet.

Hotline zum Corona-Abstrichzentrum im Landkreis Esslingen

Unter der Telefonnummer 0711 3902-41966 können sich alle Einwohner des Landkreises über die Vorrausetzungen für die Nutzung der Corona-Abstrichzentren (CAZ) und andere Fragen zu Corona informieren – in der Regel montags bis mittwochs 8 bis 15 Uhr, donnerstags 8 bis 18 Uhr und freitags 8 bis 12 Uhr.

Symptom-Tagebuch

Seit 4. Januar müssen Corona-Infizierte die ausgefüllten Formblätter des Symptom-Tagebuchs für den Zeitraum der Quarantäne nicht mehr an das Gesundheitsamt des Landkreises Esslingen, sondern an die Ortspolizeibehörde der Stadt Ostfildern senden. Alle Symptom-Tagebücher von Corona-Infizierten sind per E-Mail an stab@ostfildern.de zu übermitteln.

Für Rückfragen zum Quarantäneende und zum Symptom-Tagebuch ist die Ortspolizeibehörde unter Telefon 0711 3404-556 erreichbar – montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr, an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 14 bis 16 Uhr.

 

Quarantäne und Isolation

Laut der Corona-Verordnung Absonderung des Landes Baden-Württemberg müssen sich Krankheitsverdächtige unverzüglich absondern, sich also von anderen Personen zum Schutze der Allgemeinheit oder des Einzelnen vor ansteckenden Krankheiten fernhalten. Unter Absonderung werden dabei die Begriffe Quarantäne und Isolation zusammengefasst. Die wichtigsten Fragen rund um die Themen Quarantäne und Isolation werden auf der Internetseite der Landesregierung beantwortet. 

 

Weitere Informationen sind bei der Ortspolizeibehörde der Stadt Ostfildern per E-Mail an polizeirecht@ostfildern.de oder unter Telefon 0711 3404-251 erhältlich.

Städtische Dienststellen

Bis vorerst 31. Januar sind Besuche der städtischen Dienststellen in den Rathäusern nur in dringenden Fällen und nach Vereinbarung eines Termins möglich. Das Tragen eines einfachen Mund-Nasen-Schutzes ist beim Besuch in einer städtischen Dienststelle Pflicht. Als sogenannte Alltagsmasken gelten ein Schal, ein Tuch oder eine selbst gemachte oder gekaufte Mund-Nasen-Maske, die über Mund und Nase gezogen werden kann. Auch die städtischen Mitarbeiter tragen zum Schutz der Besucher eine Alltagsmaske.

 

In den städtischen Dienststellen werden Besucher mit Hilfe von Bodenmarkierungen geleitet, um die geforderten Abstände einzuhalten. Am Eingang wurden Spender mit Desinfektionsmittel aufgestellt. Die Besucher werden gebeten, Desinfektionsmittel zu benutzen und die Bodenmarkierungen zu beachten.

Die Bezahlung vor Ort ist bis auf weiteres nur mit EC-Karte möglich. 

Kinderbetreuung und Schule

Um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, bleiben die Schulen und Kindergärten sowie die Kindertagespflege bis mindestens 31. Januar geschlossen. Deshalb bietet die Stadt Ostfildern eine Notfallbetreuung an. Diese soll ausschließlich genutzt werden, wenn es zwingend erforderlich ist. Das heißt, wenn eine Betreuung auf keine andere Weise sichergestellt werden kann. Nur dann kann diese Maßnahme, mit der die Anzahl der Kontakte reduziert werden soll, wirken.

Wer erstmals für die letzte Januarwoche, vom 25. Januar bis 29. Januar, eine Notbetreuung benötigt, kann sein Kind bis einschließlich Donnerstag, 21. Januar, dafür anmelden. Um eine Notbetreuung anzumelden, muss das ausgefüllte Formular für die Notbetreuung der Schulen (pdf/790 KB) beziehungsweise für die Notbetreuung der Kindertageseinrichtungen (pdf/109 KB) an die darin genannte E-Mail-Adresse oder an die zuständige Einrichtung gesandt werden.

 

Gebührenbescheide

Die Eltern erhalten für die Monate April bis Oktober jeweils einen separaten Gebührenbescheid. Wenn keine Betreuung in Anspruch genommen wurde, werden auch keine Gebühren fällig. Die Stadtverwaltung bittet darum, die Gebühren erst nach Erhalt des Bescheides zu bezahlen. Aufgrund der aufwendigen Abrechnungsmodalitäten kann es derzeit zu Verzögerungen bei der Erstellung der individuellen monatlichen Gebührenbescheide kommen. Sobald diese erstellt sind, werden sie postalisch an die Eltern versandt.

 

Gebührenerhebung

Die Mitglieder des Gemeinderats haben am 7. Oktober eine Änderung der "Satzung über die Erhebung einer Benutzungsgebühr für die städtischen Tageseinrichtungen für Kinder der Stadt Ostfildern" beschlossen, welche die Gebührenerhebung von 1. November 2020 an regelt. Aufgrund der Corona-Pandemie hatten sie bereits zuvor in mehreren Sitzungen über die Gebührenerhebung bis einschließlich Oktober 2020 beraten und entschieden.

 

Anspruch auf Zusatzleistung prüfen

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern mussten wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, konnten ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, waren oder sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey startete deshalb einen Notfall-KiZ für Familien mit kleinen Einkommen. Alle Informationen zu diesem Thema stehen auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Verfügung.

 

Informationen vom Kultusministerium

Das Kultusministerium hat die wichtigsten Fragen zum Thema Betrieb an Schulen und Kindertageseinrichtungen zusammengefasst. Unter dem Link Kultusministerium FAQs stehen die Antworten bereit.

Gastronomie

Restaurants, Bars, Clubs und Kneipen aller Art bleiben geschlossen. Ausnahmen gelten, wenn Speisen abgeholt oder geliefert werden können. Alkoholische Getränke dürfen im öffentlichen Raum weder ausgeschenkt noch verzehrt werden.

 

Handel

Der Einzelhandel bleibt geschlossen. Nur Geschäfte mit Produkten für den täglichen Bedarf dürfen öffnen. Dazu zählen etwa:

  • Lebensmittelmärkte
  • Bäckereien
  • Poststellen
  • Tafeln
  • Wochenmärkte
  • Großhandel
  • Drogerien
  • Tankstellen

Geschlossene Einzelhandelsbetriebe können Lieferdienste und seit 11. Januar auch Abholangebot anbieten. Dabei müssen feste Zeitfenster für die Abholung vereinbart werden. Handwerksbetriebe ohne körpernahe Dienstleistungen dürfen arbeiten. Baumärkte sind für den Publikumsverkehr geschlossen.

 

Weitere Informationen

Informationen für Unternehmen und Beschäftigte stellt das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg bereit.

 

Die städtische Wirtschaftsförderung hat unter dem Titel "Ostfildern bringt´s" eine Übersicht lokaler Unternehmen zusammengefasst, die Lieferdienste oder Mitnahmemöglichkeiten anbieten.

 

Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten für Gastronomie, Handel und Unternehmen gibt es auf der Internetseite der städtischen Wirtschaftsförderung unter dem Punkt Coronainfos.

Veranstaltungen

Zusammenkünfte und Veranstaltungen im öffentlichen Raum sind verboten. Ausnahmen gelten für:

  • Gerichtsverhandlungen
  • Prüfungen
  • Eheschließungen
  • Sitzungen, die der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen
  • Betriebsversammlungen
  • Veranstaltungen, die der sozialen Fürsorge dienen
Auf Reisen verzichten

Bürger sind aufgefordert, auf private Reisen, Ausflüge zu touristischen Zielen und Besuche – auch von Verwandten – zu verzichten. Touristische Busreisen und touristische Übernachtungsangebote sind untersagt. Geschäftsreisen sind möglich.

 

Regeln für Ein- und Rückreisende

Die Landesregierung hat auf ihrer Internetseite Antworten auf zahlreiche Fragen rund um die Ein- und Rückreise veröffentlicht. Unter anderem wird dabei beantwortet, was bezüglich Anmelde-, Test- und Quarantänepflicht gilt und welche Ausnahmen es gibt.

 

Staatenliste der Risikogebiete

Die vollständige Liste der Risikogebiete kann unter der Seite des RKI abgerufen werden.

 

Testmöglichkeiten

Eine Testung kann durch Hausärzte erfolgen oder in einem der Testzentren. Der Landkreis Esslingen verfügt über zwei Corona-Abstrichzentren (CAZ): in Nürtingen und an der Messe in Leinfelden-Echterdingen. Dort können Einwohner des Landkreises Esslingen mit einem Code vom Hausarzt einen Corona-Abstrich vornehmen lassen.

 

Testzentrum auf dem Festplatz Oberensingen, 72622 Nürtingen:

Montag bis Freitag 8:00 – 17:00 Uhr, Sa und So 10:00 – 17:00 Uhr

 

Testzentrum Messegelände, Parkplatz P30, in Leinfelden-Echterdingen:

Montag bis Freitag von 8 – 17 Uhr

 

Weitere Informationen

Weitere Informationen gibt es auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Gesundheit, des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg und bei der Ortspolizeibehörde der Stadt Ostfildern per E-Mail an polizeirecht@ostfildern.de oder unter Telefon 0711 3404-147.


Sportmöglichkeiten

Sport ist alleine, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts im öffentlichen Raum sowie auf öffentlichen oder privaten weitläufigen Sportanlagen oder -stätten im Freien erlaubt. Alle weiteren Sportstätten sind für den Publikumsverkehr geschlossen. Spielplätze im Freien sind geöffnet.

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

Der Besuch in Krankenhäusern und stationären Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf ist nur nach vorherigem negativen Antigentest oder mit einer sogenannten FFP2-Maske zulässig. Vor dem Besuch sollte unbedingt die jeweilige Einrichtung kontaktiert werden, um den Ablauf vor Ort zu klären.

Glaubensgemeinschaften

Unter Auflagen sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen in für religiöse Zwecke genutzten Räumlichkeiten wie Kirchen, Moscheen, Synagogen erlaubt. Gottesdienste und Gebetsveranstaltungen sind – wenn die Hygienevorschriften eingehalten werden – zulässig. Die Details sind in der entsprechenden Corona-Verordnung aufgeführt.

Trauungen und Bestattungen

Eheschließungen können derzeit nur im Trauzimmer im Stadthaus stattfinden. Diese finden seit 23. November lediglich mit den Eheschließenden statt. Gäste sind nicht zugelassen. Im Stadthaus besteht die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Bei Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebeten müssen zwischen den Teilnehmern Abstände von 1,5 Metern eingehalten werden. Die Teilnehmerzahl bei Trauerfeiern, die in einer Aussegnungshalle stattfinden, richten sich nach der Größe der Halle. Für Trauerfeiern im Freien gilt die Begrenzung der Zahl der Teilnehmenden von 100 Personen.

Weitere Information beim Standesamt per E-Mail: standesamt@ostfildern.de

Wir helfen! Ostfildern

Mehr als 130 Helfer stehen bereit, um Ostfilderner Bürger im Corona-Alltag zu unterstützen. Im Wesentlichen erledigen die angefragten Helfer den Einkauf. An die 100 Botengänge wurden bis dato umgesetzt. Zudem haben sich über das Netzwerk feste Partnerschaften gebildet. 

Die Koordinierungsstelle ist Montag bis Freitag von 9 bis 14 Uhr telefonisch unter 0711 90038274 oder per E-Mail über ikeros@kiju-ostfildern.de erreichbar.

Das Angebot kann verhindern, dass Personen sogenannter Risikogruppe sich dorthin bewegen, wo sich andere aufhalten. Das heißt nicht, dass diese Menschen sich nur zuhause aufhalten sollen, im Gegenteil. Spaziergänge und Bewegung an der frischen Luft sind durch aus ratsam, doch der Aufenthalt an Orten, an denen man sich nicht unbedingt aus dem Weg gehen kann, ist besser zu meiden.

"Wir helfen! Ostfildern" ist eine Initiative der Kinder- und Jugendförderung, der Kindersportschule, der Kirchen und der Stadtverwaltung mit Unterstützung der Bürgerstiftung Ostfildern.

Die Bürgerstiftung koordiniert auch Spenden für Corona-Hilfen, Spendenkonto: Bürgerstiftung Ostfildern, Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen (BIC: ESSLDE66XXX), IBAN: DE45 6115 0020 0101 3648 10, Verwendungszweck "Wir helfen! Ostfildern"

 

Hilfsangebote bei Problemen und Konflikten zu Hause

Hilfetelefon für "Gewalt gegen Frauen" 08000 116016

"Frauen helfen Frauen Filder" 0711 7949414

Frauen- und Kinderschutzhaus Filder 0711 9977461

Opfertelefon des Weissen Rings 116 006

Hilfetelefon sexueller Missbrauch 0800 2255530

Corona-Psycho-Hotline Baden-Württemberg 0800 3773776

Nummer gegen Kummer: Hilfe für Kinder und Jugendliche 116111

Nummer gegen Kummer: Elterntelefon 0800 1110550

Hilfetelefon "Schwangere in Not" 0800 4040020

Pflegetelefon: Schnelle Hilfe für Angehörige 030 20179131

Beratungstelefon der Alzheimer Gesellschaft BW 0711 248496-63 

Beratungsstelle für Ältere Ostfildern 0711 2488674

Telefonseelsorge 0800 1110111 / 0800 1110222

Sorgentelefon des Kreisdiakonieverbands Esslingen 07022 700757

Sozialpsychiatrischer Dienst 07158 986540

Proaktive Beratung und Hilfe für junge Familien 0711 3902-42549

Corona-Verordnung

Hier geht es zur Corona-Verordnung der Landesregierung. Die Verordnungen gelten nach § 1 Abs. 5 DVO GemO (öffentliche Bekanntmachung für Städte und Gemeinden in Notsituationen) als öffentlich bekannt gemacht. 

Weitere Verordnungen und Aktualisierungen stellen das Staatsministerium, das Ministerium für Soziales und Integration sowie das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg bereit.

 

Corona-Verordnung in leichter Sprache

Das Ministerium für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg stellt auf seiner Internetseite die Corona-Verordnung in leichter Sprache zur Verfügung.

Bußgeldkatalog

Die Polizei in Baden-Württemberg und der städtische Ordnungsdienst überprüfen die Einhaltung der Corona-Verordnung. Das Land Baden-Württemberg hat einen Bußgeldkatalog für Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Corona-Verordnung veröffentlicht. Die Polizei und der städtische Vollzugsdienst kontrollieren und ordnen Bußgelder an.


Was sonst noch interessiert

 

Öffentlicher Personennahverkehr

Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung gilt bei Fahrten in Bussen und Bahnen sowie an den Haltestellen die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Fahrgäste sind angehalten, in öffentlichen Verkehrsmitteln die Hygienemaßnahmen einzuhalten. Fahrgäste können sich auch weiterhin in der elektronischen Fahrplanauskunft und in den Apps von SSB und VVS informieren.

Der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgar (VVS) rät Fahrgästen, die keine Zeitkarten haben, aus hygienischen Gründen das Handy-Ticket zu nutzen. Das Ticket ist günstiger als am Automaten, es kostet so viel wie eine Fahrt mit dem 4er-Ticket. Die App dazu kann kostenlos heruntergeladen werden. Die Bezahlung erfolgt per Lastschrift oder Kreditkarte. Handy-Tickets können auch über die Bahn-App "DB Navigator" gekauft werden.

 

Müllabfuhr und Öffnung der Entsorgungsstationen im Landkreis

Die Betriebsführung des Abfallwirtschaftsbetriebs (AWB) im Kreis Esslingen bittet darum, Anlieferungen nur auf wirklich dringend notwendige Entsorgungsfälle zu beschränken. Aus Sicherheitsgründen wird nur noch eine geringe Anzahl von Anlieferern gleichzeitig auf die Anlage gelassen (Blockabfertigung), es kann zu langen Wartezeiten kommen.

Die Abfallabfuhr von Restmüll, Biomüll, Altpapier und Sperrmüll findet zu den vorgesehenen Leerungsterminen statt. Bei Altpapiersammlungen kommt es zu Ausfällen. Der AWB bittet darum, Altpapier so gut es geht zwischenzulagern oder notfalls auf den Recyclinghöfen im Landkreis abzugeben.

 
Entsorgung von mit Coronavirus belasteten Abfällen

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg hat Informationen zusammengestellt, wie mit Abfällen umgegangen werden soll, die mit dem Coronavirus kontaminiert sind. Hier geht es zur entsprechenden Internetseite.

 
Über die Stromversorgung

Die Netze Baden-Württemberg teilt mit: "Wir wissen um unsere besondere Verantwortung als Betreiber von Strom- und Gasnetzen." Der Energiebetreiber habe frühzeitig personelle und technische Maßnahmen getroffen, dieser Verantwortung auch in der aktuellen Situation gerecht zu werden. "Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass es durch die Pandemie in unserem Verantwortungsbereich zu Einschränkungen in den Netzen kommt." In den Leitstellen, den Regional- und Bezirkszentren und den regionalen Entstördiensten seien mehr als 1.000 Mitarbeiter für das Netzgebiet im Einsatz.

 

Information zum Trinkwasser

Das Trinkwasser stellt keinen Übertragungsweg für das Coronavirus dar - diese Einschätzung teilt das Bundesumweltamt mit. Die Morphologie und chemische Struktur des neuartigen Virus sei anderen Coronaviren sehr ähnlich. Und dort sei bereits gezeigt worden, dass Wasser keinen relevanten Übertragungsweg darstelle. Die Trinkwassergewinnung biete zu jedem Zeitpunkt durch das Multibarrieren-Prinzip und durch die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik einen weitreichenden Schutz auch vor unbekannten Organismen und chemischen Stoffen. Insbesondere seien hier die Bodenpassage und die Partikelfiltration als wirksame Schritte hervorzuheben, so heißt es in der Mitteilung des Umweltbundesamts.


Logo burda style
Nähanleitung für Behelfs-Mund-Nase-Masken

Burda Style bietet diese Nähanleitung (pdf/269 KB) kostenlos zur Verfügung an.

Hinweis:
Dies ist eine Do it yourself-Anleitung für die Herstellung einer Behelfs-Mund-Nasen-Maske. Es gibt keinerlei Zertifizierung oder Prüfung hinsichtlich der Wirksamkeit. Die Herstellung und Benutzung der Maske erfolgt daher auf eigene Verantwortung.

Alle Schnittmuster und weitere Details zur "Behelfs-Mund-Nasen-Maske" sowie weitere spannende Projekte und Anleitungen stehen unter www.burdastyle.de/mundschutz_tutorial zum Download bereit.


Bastelanleitung für Behelfs-Mund-Nase-Masken

Wer  keine Nähmaschine zu Hause hat, kann sich Masken basteln. Wie das gehen kann, wird auf den Seiten von maskeauf gezeigt.