aktualisiert: 5. August, 8.40 Uhr

Corona-Verordnung

Hier geht es zur Corona-Verordnung der Landesregierung (pdf/308 kb). Die Verordnungen gelten nach § 1 Abs. 5 DVO GemO (öffentliche Bekanntmachung für Städte und Gemeinden in Notsituationen) als öffentlich bekannt gemacht. 

Weitere Verordnungen und Aktualisierungen stellen das Staatsministerium, das Ministerium für Soziales und Integration sowie das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg bereit.

Seit dem 1. Juli gelten unter anderem folgende Regelungen:

  • Im privaten und öffentlichen Raum dürfen sich 20 Personen treffen. Im öffentlichen Raum ist der Abstand von 1,5 Metern zu Personen einzuhalten. Es sei denn, es handelt sich um Verwandte oder Personen eines Haushalts - dann wird der Abstand empfohlen, ist aber nicht zwingend einzuhalten.  
  • Bei privaten Veranstaltungen mit nicht mehr als 100 Teilnehmenden ist kein Hygienekonzept mehr erforderlich. Dies gilt etwa für Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern, Taufen und Familienfeiern.
  • Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen sind möglich, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt. Also etwa Kulturveranstaltungen, Vereinstreffen oder Mitarbeiterversammlungen.
  • Untersagt sind nach wie vor Tanzveranstaltungen mit Ausnahme von Tanzaufführungen, Tanzunterricht und -proben.
  • Patienten in Krankenhäusern und Bewohner von Pflegeeinrichtungen dürfen Besuch bekommen. Pro Patient und Tag sind zwei Besucher erlaubt. Wer jemanden besuchen möchte, muss eine Schutzmaske tragen und seine Kontaktdaten hinterlassen. 
  • In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften zum Infektionsschutz einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.
  • Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene müssen beim Einkauf, bei der Fahrt in Bussen und Bahnen im Nah- und Fernverkehr, an Haltestellen und an Flughäfen einen einfachen Mund-Nasenschutz tragen. Als so genannte Alltagsmaske gelten ein Schal, ein Tuch oder eine selbst gemachte oder gekaufte Mund-Nasen-Maske, die über Mund und Nase gezogen werden. Das Land hat die Missachtung der Maskenpflicht inzwischen auch mit einem Bußgeld belegt. Auch beim Besuch einer städtischen Dienststelle ist das Tragen eines Mundschutzes Pflicht.
    Informationen zum Mundschutz bietet das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Anleitungen zur Anfertigung eines einfachen Mund-Nasenschutzes gibt es auf dieser Seite unten.
 
Corona-Verordnung in mehreren Sprachen

Das baden-württembergische Gesundheitsministerium hat die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO) in der Fassung vom 9. Mai in die Sprachen English/Englisch, Français/Französisch, Türkçe/Türkisch, русский/Russisch, | عربي/Arabisch,  Polski/Polnisch und Italiano/Italienisch übersetzen lassen. Diese stehen zum Download unter dem Link zum Gesundheitsministerium bereit.

 

Bußgeldkatalog

Die Polizei in Baden-Württemberg und der städtische Ordnungsdienst überprüfen die Einhaltung der Corona-Verordnung. Die Polizei meldet vor allem an Wochenenden viele Verstöße gegen die Verordnung. Das Land Baden-Württemberg hat inzwischen einen Bußgeldkatalog für Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Corona-Verordnung veröffentlicht. Die Polizei und der städtische Vollzugsdienst kontrollieren und ordnen Bußgelder an.


Videobotschaft von Oberbürgermeister Christof Bolay

Oberbürgermeister Christof Bolay hat für alle Partnerstädte eine Videobotschaft verfasst. Hier sehen Sie die deutschsprachige Botschaft an die österreichische Partnerstadt Hohenems.


Quarantänepflicht für Auslandsreisende/Einreisende in das Bundesgebiet aus Covid19-Risikogebieten
Was ist bei Auslandsreisen im Sommer 2020 zu beachten?

Prüfen Sie, ob Ihr Reisezielstaat als Risikogebiet für COVID19 ausgewiesen ist. Wer aus solch einem Risikogebiet in das Bundesgebiet einreist, obliegt einer  14-tägigen Quarantänepflicht ab dem Einreisezeitpunkt. Verstöße gegen die Quarantänepflicht sind bußgeldbewehrt.

 

Wo ist die Staatenliste der Risikogebiete?

Die vollständige Liste der Risikogebiete finden Sie unter https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/verordnungen/risikogebiete.

 

Welche (Melde-)Pflichten gelten bei Einreise aus einem Risikogebiet?

Kurz vor der Einreise sollte der Ortspolizeibehörde per E-Mail unter polizeirecht@ostfildern.de Name und Geburtsdatum sowie Adresse der einreisenden Personen mit voraussichtlichem Einreisedatum und Abflugstaat beziehungsweise Aufenthalt in einem Risikogebiet in den letzten 14 Tagen vor dem Abflug mitgeteilt werden. Das Bestätigungsschreiben Quarantäne erfolgt dann per E-Mail oder postalisch. Nach Einreise haben sich die betroffenen Personen auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere Unterkunft zu begeben und dürfen diese 14 Tage nicht verlassen. Treten die typischen Covid19-Symptome wie Husten, Fieber, fehlender Geschmackssinn et cetera nach der Einreise auf, ist das Gesundheitsamt unverzüglich darüber zu informieren.

 

Gibt es von der Quarantäneverpflichtung Ausnahmen?

Einreisende können von der Quarantäne durch Vorlage eines negativen Coronatest in deutscher oder englischer Sprache ausgenommen werden. Das Testergebnis darf bei Einreise in die BRD nicht älter als 48 Stunden sein. Es ist auch möglich, in den Testzentren  direkt am  Flughafen nach Ankunft einen Coronatest machen zu lassen (kostenpflichtige Tests  bislang möglich in Frankfurt, München und Köln/Bonn). Tests aus dem Ausland werden von allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union anerkannt sowie von allen Staaten, die auf der Liste der anerkannten Staaten vom Robert-Koch-Institut unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html veröffentlicht wurden. Das Testergebnis kann elektronisch als Dateianhang kurz nach Einreise in die BRD an die E-Mail-Adresse polizeirecht@ostfildern.de versandt werden. Erst nach Prüfung des Tests durch die Ortspolizeibehörde wird das Quarantäneende dann festgestellt.

 

Gibt es sonstige Auswirkungen der Quarantänepflicht?

Bedenken Sie, dass bei Einreise aus einem Risikogebiet mit anschließender Quarantäneverpflichtung ggf. Ihr Lohnfortzahlungsanspruch gefährdet ist. Es empfiehlt sich,  mit dem Arbeitgeber im Vorfeld hierzu Kontakt aufzunehmen. Die Quarantänepflicht gilt im Übrigen auch für Kinder, weswegen diese  dann nicht in eine Einrichtung gehen können.

 

Wo gibt es weitere Informationen?

Weitere Informationen finden Sie in der Verordnung des Sozialministeriums zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Eindämmung des Virus SARS-CoV-2 (CoronaVO EQ) und bei der Ortspolizeibehörde im Stadthaus, Gerhard-Koch-Straße 1, Telefon 0711 3404-147.

Über die Infektion mit dem Virus und die Krankheit Covid19

Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar und verursacht in erster Linie Atemwegserkrankungen. Es ist davon auszugehen, dass die Übertragung über die Sekrete der Atemwege durch Tröpfcheninfektion erfolgt. Eine Infektion durch den Coronavirus lässt sich daher am besten durch Hygienemaßnahmen vermeiden.

Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, das Landesgesundheitsamt, das Robert-Koch-Institut und der Landkreis Esslingen haben zahlreiche Hinweise und Handlungsempfehlungen zum Corona-Virus zusammengestellt. 

 

Hotline des Landesgesundheitsamtes

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline eingerichtet, Telefon 0711 904-39555 (montags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr).

 
Hotline zum Corona-Abstrichzentrum im Landkreis Esslingen

Unter der Telefonnummer 0711 3902-41966 können sich alle Einwohner des Landkreises über die Vorrausetzungen für die Nutzung der Corona-Abstrichzentren (CAZ) und andere Fragen zu Corona informieren (montags bis mittwochs 8 bis 15 Uhr, donnerstags 8 bis 18 Uhr und freitags 8 bis 12 Uhr).

 

Tagesaktuelle Entwicklungen, Hinweise zur Hygiene sowie zahlreiche Merkblätter zu unterschiedlichen Fragestellungen rund um das Coronavirus finden Sie in mehreren Sprachen und in einfacher Sprache beim Bundesgesundheitsministerium zum Download.

 
Allgemeinverfügung des Landratsamtes

Die Allgemeinverfügung über die häusliche Absonderung von Personen, die mit dem neuartigen Coronavirus (Erkrankung COVID-19; Virusname SARS-CoV-2) infiziert sind und deren Kontaktpersonen zur Eindämmung und zum Schutz vor der Verbreitung des Coronavirus kann über diesen Link: Allgemeinverfügung (pdf/106 kb) heruntergeladen werden.

 

Corona-App

Mit der Corona-Warn-App können alle mithelfen, Infektionsketten schnell zu durchbrechen. Sie macht das Smartphone zum Warnsystem. Die App informiert, wenn Kontakt mit nachweislich Infizierten bestand. Die App kennt weder die Namen noch den Standort der User. Der Datenschutz bleibt über die gesamte Nutzungsdauer und bei allen Funktionen gewahrt.

Wann immer sich Nutzer begegnen, tauschen ihre Smartphones über Bluetooth verschlüsselte Zufallscodes aus. Diese geben Aufschluss darüber, mit welchem Abstand und über welche Dauer eine Begegnung stattgefunden hat. Die App speichert alle Zufallscodes, die das Smartphone sammelt, für 14 Tage. Laut Robert Koch-Institut umfasst die Inkubationszeit, also die Zeit von der Ansteckung bis zum Beginn der Erkrankung, von einem bis maximal 14 Tagen. Deshalb werden die Daten nach Ablauf von 14 Tagen automatisch gelöscht.

Meldet eine betroffene Person über die App freiwillig ihre Infektion, werden ihre eigenen Zufallscodes allen Nutzern zur Verfügung gestellt. Auf deren Smartphones prüft die App, ob unter den Kontakten der letzten 14 Tage der Zufallscode eines Infizierten ist und kritische Kontakte bestanden haben. Wird sie fündig, benachrichtigt sie die Betroffenen und gibt klare Handlungsempfehlungen. Die Daten der Benachrichtigten sind zu keiner Zeit einsehbar.

Wer ein Smartphone auf Android- und iOS-Basis besitzt, kann die App aus den jeweiligen App-Stores herunterladen. Betreiber der App ist das Robert-Koch-Institut.

 

Chatbot des Innenministeriums

Das Innenministerium Baden-Württemberg bietet den Chatbot Corey an, der automatisiert Fragen zum Thema Corona-Virus beantwortet. Er ist unter dem Link https://im.baden-wuerttemberg.de/de/service/chatbot-corey/ zu erreichen.

 

Weitere Informationen und Links:

Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg

Bundesgesundheitsministerium

Robert-Koch-Institut

Versammlungen und sonstige Zusammenkünfte

In der Öffentlichkeit müssen weiterhin zu jeder Zeit 1,50 Meter Abstand zu nächsten Personen eingehalten werden. Demonstrationen dürfen unter der Einhaltung von Hygienevorgaben stattfinden. Alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios, Yogastudios sowie Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen dürfen zu Trainings- und Übungszwecken unter Einhaltung der Hygiene-Vorschriften betrieben werden. Näheres wurde in der Corona-Verodnung Sportstätten festgelegt.

Gastronomie, Handel und weitere Einrichtungen
Handel

Geschäfte können wieder öffnen, auch wenn ihre Verkaufsfläche größer als 800 Quadratmeter ist.  Ebenso dürfen Friseursalons und weitere körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik-, Tattoo-, Nagel- und Fußpflegestudios wieder öffnen. 

 
Gastronomie
  • Restaurants und Gaststätten, Cafés und Eisdielen haben wieder geöffnet.
  • Bars, Shisha-Bars, Clubs und Diskotheken bleiben zunächst weiterhin geschlossen.
 
Weitere Einrichtungen

Weitere Einrichtungen bleiben zunächst noch geschlossen:

  • Theater, Opernhäuser, Konzerthäuser und ähnliche Einrichtungen
  • Messen, Kinos (ausgenommen Autokinos)
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen

 

Informationen für Unternehmen und Beschäftigte stellt das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg bereit.

Nähere Informationen hält die Corona-Verordnung Gaststätten vor.

Die städtische Wirtschaftsförderung hat unter dem Titel "Ostfildern bringt´s" eine Übersicht lokaler Unternehmen zusammengefasst, die Lieferdienste oder Mitnahmemöglichkeiten anbieten.

Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten für Gastronomie, Handel und Unternehmen gibt es auf der Internetseite der städtischen Wirtschaftsförderung unter dem Punkt Coronainfos.

Schulen und Kindertageseinrichtungen
Gebührenbescheide

Die Eltern erhalten für die Monate April bis Oktober jeweils einen separaten Gebührenbescheid. Wenn keine Betreuung in Anspruch genommen wurde, werden auch keine Gebühren fällig.

Die Stadtverwaltung bittet darum, die Gebühren erst nach Erhalt des Bescheides zu bezahlen. Aufgrund der aufwendigen Abrechnungsmodalitäten kann es derzeit zu Verzögerungen bei der Erstellung der individuellen monatlichen Gebührenbescheide kommen. Sobald diese erstellt sind, werden sie postalisch an die Eltern versandt.

 

Gebührenerhebung

Der Gemeinderat hat in mehreren Sitzungen über die Gebührenerhebung in den städtischen Kindertageseinrichtungen beraten. Dabei wurde beschlossen, dass die Gebühren für den Monat März vollständig erhoben, jene für die Monate April und Mai erlassen werden. Wenn in diesem Zeitraum jedoch die Betreuungsoptionen Notbetreuung oder Sukzessive Öffnung in Anspruch genommen wurden, erfolgt eine Gebührenabrechnung auf Basis der tatsächlich  in Anspruch genommenen Betreuungsstunden multipliziert mit dem individuellen Stundensatz. Gleiches gilt für die Abrechnung im Juni.

Am 29. Juni wurde in den Kindertageseinrichtungen und Schulkindbetreuungen der Stadt Ostfildern ein Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen aufgenommen. Damit wurde ermöglicht, dass alle Kinder wieder die Kita oder Schulkindbetreuung besuchen können. Aufgrund der Corona-Pandemie gelten zum Schutz der Gesundheit auch künftig noch einige spezielle Regeln für den Kita-Betrieb und in der Schulkindbetreuung. So ist weiterhin auf eine möglichst gleichbleibende Zusammensetzung der Gruppen und die Trennung dieser Gruppen im Gebäude sowie im Außenbereich zu achten. Deshalb kann nicht in allen Einrichtungen das komplette Betreuungsangebot der früheren Öffnungszeiten bereitgestellt werden. Die Eltern werden von ihrer jeweiligen Einrichtung über das mögliche Betreuungsangebot informiert. 

Für die Monate Juli bis einschließlich Oktober werden die Gebühren für jedes einelne Kind entsprechend des mit den Eltern vereinbarten Betreuungsangebots erhoben. Dabei legen Eltern ihre Betreuungszeiten bis zum 25. Kalendertag des Vormonats verbindlich fest. Die zweiwöchige Schließzeit der Einrichtung während der Sommerferien hat keine Auswirkungen auf die Gebührenerhebung, es erfolgt also keine Kürzung.

Erläuterungen zur Verdeutlichung: Die Gebühren werden in Höhe des Angebots der Einrichtung erhoben. Ein Beispiel: Bei einem reduzierten Angebot einer Einrichtung für verlängerte Öffnungszeiten von normalerweise 35 Stunden auf 30 Stunden werden nur die 30 Stunden für die Gebührenberechnung zugrunde gelegt. Bei reduzierten Öffnungszeiten im Ganztagsbereich oder nicht angebotener Frühbetreuung in der Schulkindbetreuung erfolgt die Berechnung analog. Für die möglichen Mischformen in der Krippen- und Kindergartenbetreuung geben die Eltern vorab ihre Betreuungszeiten für den Folgemonat an. Neben fünftägiger Ganztagsbetreuung (GT) kann eine Kombination aus vier Tagen GT mit einem Tag verlängerter Öffnungszeiten (VÖ) oder eine Kombination aus drei Tagen GT mit zwei Tagen VÖ ausgewählt werden. Einzelne Stunden können nicht ausgewählt werden. Für die Einrichtungen, die ihre vollumfänglichen Öffnungszeiten wieder anbieten können, gilt die ursprünglich, vor Schließung der Einrichtungen, vereinbarte Betreuungszeit weiter. Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass die bis auf Weiteres vereinbarten Betreuungszeiten auch in den folgenden Monaten möglich sind und beibehalten werden können. Bei vollständigem Verzicht auf das Betreuungsangebot wird keine Gebühr erhoben.

Darüber hinaus ist eine Änderung der "Satzung über die Erhebung einer Benutzungsgebühr für die städtischen Tageseinrichtungen für Kinder der Stadt Ostfildern" vorgesehen, die die Gebührenerhebung von 1. November 2020 an regeln soll.

 

Anspruch auf Zusatzleistung prüfen

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern mussten wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, konnten ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, waren oder sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey startete deshalb einen Notfall-KiZ für Familien mit kleinen Einkommen. Alle Informationen zu diesem Thema stehen auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Verfügung.

 

Informationen vom Kultusministerium

Das Kultusministerium hat die wichtigsten Fragen zum Thema Schließung der Schulen und Kindertageseinrichtungen zusammengefasst. Unter dem Link Kultusministerium FAQs stehen die Antworten bereit.

Städtische Dienststellen

Die städtischen Dienststellen in den Rathäusern sind wieder geöffnet. Besuche sind weiterhin nur nach Vereinbarung eines Termins möglich. Das Tragen einer einfachen Mund-Nasenschutz-Maske ist beim Besuch in einer städtischen Dienstelle Pflicht. Als so genannte Alltagsmasken gelten ein Schal, ein Tuch oder eine selbst gemachte oder gekaufte Mund-Nasen-Maske, die über Mund und Nase gezogen werden kann. Auch die städtischen Mitarbeiter tragen zum Schutz der Besucher eine Alltagsmaske.

In den städtischen Dienststellen werden Besucher mit Hilfe von Bodenmarkierungen geleitet, um die geforderten Abstände einzuhalten. Am Eingang werden Spender mit Desinfektionsmittel aufgestellt. Die Besucher werden gebeten, Desinfektionsmittel zu benutzen und die Bodenmarkierungen zu beachten.

Die Bezahlung vor Ort ist bis auf weiteres nur mit EC-Karte möglich. 

Trauungen und Beerdigungen

Eheschließungen können derzeit nur im Trauzimmer im Stadthaus stattfinden. An Trauungen dürfen neben dem Brautpaar acht weitere Gäste teilnehmen, inklusive der Trauzeugen. Im Stadthaus besteht die Pflicht, eine Mund-Nase-Maske zu tragen.

Bei Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebeten müssen zwischen den Teilnehmern Abstände von 1,5 Metern eingehalten werden. Die Teilnehmerzahl bei Trauerfeiern, die in einer Aussegnungshalle stattfinden, richten sich nach der Größe der Halle.

Weitere Information beim Standesamt per E-Mail: standesamt@ostfildern.de

Veranstaltungen

Bei Veranstaltungen müssen die Hygieneanforderungen erfüllt werden. Dazu zählt zum Beispiel die Begrenzung von Teilnehmern entsprechend der Raumgröße. Auch auf eine ausreichende und regelmäßige Lüftung von Räumen muss geachtet werden. Oberflächen und Gegenstände, die häufig berührt werden, müssen regelmäßig gereinigt werden. Erlaubt sind jetzt bis zu 100 Teilnehmer einer privaten Veranstaltung, wie zum Beispiel Hochzeitsfeiern, Taufen oder sonstige Familienfeiern, ohne dass ein Hygienekonzept erstellt werden muss. Eine Teilnahme von 250 Personen ist nur möglich, wenn neben den allgemeinen Infektionsschutzvorgaben darauf geachtet wird, dass den Teilnehmern feste Sitzplätze zugewiesen werden und ein festes Programm im Vorhinein festgelegt wurde. Ab dem 1. August sind Veranstaltungen mit bis zu 500 Teilnehmern möglich. Auch hier müssen die allgemeinen Infektionsschutzvorgaben eingehalten werden.

Wird bei der Stadt Ostfildern ein Veranstaltungsraum gebucht, erhält der Veranstalter spätestens beim Vertragsabschluss alle Informationen, damit die Veranstaltung reibungslos stattfinden kann.

 

Bei der Stornierung von Räumen, die über den Veranstaltungsservice der Stadt gebucht worden sind, entstehen keine Stornierungskosten. E-Mail: veranstaltungsservice@ostfildern.de

 

Merkblätter der Stadt Ostfildern

Veranstaltungen (pdf/144 kb)

Allgemeines (pdf/147 kb)

Spiel- und Bolzplätze

Die Spielplätze sind wieder geöffnet. Auch hier gelten strenge Abstands- und Hygieneregeln. Spielplätze dürfen von Kindern nur in Begleitung von Erwachsenen genutzt werden. Die Anzahl der Kinder auf dem Spielplatz ist auf maximal ein Kind pro zehn Quadratmeter Gesamtfläche begrenzt. An jedem Spielplatz sind Plakate aufgehängt worden, die diese Höchstzahl benennen. Erwachsene Begleitpersonen werden nicht in die maximale Zahl eingerechnet, da sie sich oft am Rande des Spielgeländes aufhalten beziehungsweise beim Spielen mit dem Kind aus dem eigenen Haushalt keinen Abstand einhalten müssen. Zwischen Personen ist, wo immer möglich, ein Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Es gelten die allgemeinen Regelungen der Corona-Verordnung des Landes.

Auch das Spielen auf Bolzplätzen ist wieder erlaubt.

Kirchen und Religionsgemeinschaften

Unter Auflagen sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen in für religiöse Zwecke genutzten Räumlichkeiten wie Kirchen, Moscheen, Synagogen wieder erlaubt. Zulässig sind unter der Einhaltung von Hygienevorschriften insbesondere Gottesdienste und Gebetsveranstaltungen. Die Ausführungs-Verordnung dazu gibt es hier.

Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Gemeinschaftsunterkünfte

Patienten in Krankenhäusern und Bewohner von Pflegeeinrichtungen dürfen wieder Besuch bekommen. Pro Tag sind  zwei Besucher erlaubt. Wer jemanden besuchen möchte, muss eine Schutzmaske tragen und seine Kontaktdaten hinterlassen.

Hilfsangebote
Wir helfen! Ostfildern

Mehr als 130 Helfer stehen bereit, um Ostfilderner Bürger im Corona-Alltag zu unterstützten. Im Wesentlichen erledigen die angefragten Helfer den Einkauf. An die 100 Botengänge wurden bis dato umgesetzt. Zudem haben sich über das Netzwerk feste Partnerschaften gebildet. 

Die Koordinierungsstelle ist Montag bis Freitag von 9 bis 14 Uhr telefonisch unter 0711 90038274 oder per E-Mail über ikeros@kiju-ostfildern.de erreichbar.

Das Angebot kann verhindern, dass Personen sogenannter Risikogruppe sich dorthin bewegen, wo sich andere aufhalten. Das heißt nicht, dass diese Menschen sich nur zuhause aufhalten sollen, im Gegenteil. Spaziergänge und Bewegung an der frischen Luft sind durch aus ratsam, doch der Aufenthalt an Orten, an denen man sich nicht unbedingt aus dem Weg gehen kann, ist besser zu meiden.

"Wir helfen! Ostfildern" ist eine Initiative der Kinder- und Jugendförderung, der Kindersportschule, der Kirchen und der Stadtverwaltung mit Unterstützung der Bürgerstiftung Ostfildern.

Die Bürgerstiftung koordiniert auch Spenden für Corona-Hilfen, Spendenkonto: Bürgerstiftung Ostfildern, Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen (BIC: ESSLDE66XXX), IBAN: DE45 6115 0020 0101 3648 10, Verwendungszweck "Wir helfen! Ostfildern"

 

Hilfsangebote bei Problemen und Konflikten zu Hause

Hilfetelefon für "Gewalt gegen Frauen" 08000 116016

"Frauen helfen Frauen Filder" 0711 7949414

Frauen- und Kinderschutzhaus Filder 0711 9977461

Opfertelefon des Weissen Rings 116 006

Hilfetelefon sexueller Missbrauch 0800 2255530

Corona-Psycho-Hotline Baden-Württemberg 0800 3773776

Nummer gegen Kummer: Hilfe für Kinder und Jugendliche 116111

Nummer gegen Kummer: Elterntelefon 0800 1110550

Hilfetelefon "Schwangere in Not" 0800 4040020

Pflegetelefon: Schnelle Hilfe für Angehörige 030 20179131

Beratungstelefon der Alzheimer Gesellschaft BW 0711 248496-63 

Beratungsstelle für Ältere Ostfildern 0711 2488674

Telefonseelsorge 0800 1110111 / 0800 1110222

Sorgentelefon des Kreisdiakonieverbands Esslingen 07022 700757

Sozialpsychiatrischer Dienst 07158 986540

Proaktive Beratung und Hilfe für junge Familien 0711 3902-42549

Was sonst noch interessiert
Dienststellen im Landratsamt Esslingen öffnen

Die Dienststellen der Landkreisverwaltung sind für den Publikumsverkehr wieder geöffnet. Für den Besuch ist eine Terminvereinbarung notwendig, ebenso das Tragen eines Mund-Nasenschutzes.                             

 

Öffentlicher Personennahverkehr

Die Busse und Bahnen fahren weitgehend wieder nach dem regulären Fahrplan, der an den Haltestellen ausgehängt ist. Allerdings fahren die Nachtbusse nach wie vor nicht. Fahrgäste können sich auch weiterhin in der elektronischen Fahrplanauskunft und in den Apps von SSB und VVS informieren.

Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung gilt inzwischen bei Fahrten in Bussen und Bahnen sowie an den Haltestellen die Pflicht, einen Mund-Nasenschutz zu tragen. Die Fahrgäste sind angehalten, in öffentlichen Verkehrsmitteln die Hygienemaßnahmen einzuhalten. 

Der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgar (VVS) rät Fahrgästen, die keine Zeitkarten haben, aus hygienischen Gründen das Handy-Ticket zu nutzen. Das Ticket ist günstiger als am Automaten, es kostet so viel wie eine Fahrt mit dem 4er-Ticket. Die App dazu kann kostenlos heruntergeladen werden. Die Bezahlung erfolgt per Lastschrift oder Kreditkarte. Handy-Tickets können auch über die Bahn-App "DB Navigator" gekauft werden.

 

Müllabfuhr und Öffnung der Entsorgungsstationen im Landkreis

Viele Entsorgungseinrichtungen des Abfallwirtschaftsbetriebs (AWB) im Kreis Esslingen haben zur Zeit eine erweiterte Öffnungszeit. Die Betriebsführung bittet darum, Anlieferungen nur auf wirklich dringend notwendige Entsorgungsfälle zu beschränken. Aus Sicherheitsgründen wird nur noch eine geringe Anzahl von Anlieferern gleichzeitig auf die Anlage gelassen (Blockabfertigung), es kann zu langen Wartezeiten kommen.

Die Abfallabfuhr von Restmüll, Biomüll, Altpapier und Sperrmüll findet zu den vorgesehenen Leerungsterminen statt. Bei Altpapiersammlungen kommt es zu Ausfällen. Der AWB bittet darum, Altpapier so gut es geht zwischenzulagern oder notfalls auf den Recyclinghöfen im Landkreis abzugeben.

 
Entsorgung von mit Coronavirus belasteten Abfällen

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg hat Informationen zusammengestellt, wie mit Abfällen umgegangen werden soll, die mit dem Coronavirus kontaminiert sind. Hier geht es zur entsprechenden Internetseite.

 
Über die Stromversorgung

Die Netze Baden-Württemberg teilt mit: "Wir wissen um unsere besondere Verantwortung als Betreiber von Strom- und Gasnetzen." Der Energiebetreiber habe frühzeitig personelle und technische Maßnahmen getroffen, dieser Verantwortung auch in der aktuellen Situation gerecht zu werden. "Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass es durch die Pandemie in unserem Verantwortungsbereich zu Einschränkungen in den Netzen kommt." In den Leitstellen, den Regional- und Bezirkszentren und den regionalen Entstördiensten seien mehr als 1.000 Mitarbeiter für das Netzgebiet im Einsatz.

 

Information zum Trinkwasser

Das Trinkwasser stellt keinen Übertragungsweg für das Coronavirus dar - diese Einschätzung teilt das Bundesumweltamt mit. Die Morphologie und chemische Struktur des neuartigen Virus sei anderen Coronaviren sehr ähnlich. Und dort sei bereits gezeigt worden, dass Wasser keinen relevanten Übertragungsweg darstelle. Die Trinkwassergewinnung biete zu jedem Zeitpunkt durch das Multibarrieren-Prinzip und durch die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik einen weitreichenden Schutz auch vor unbekannten Organismen und chemischen Stoffen. Insbesondere seien hier die Bodenpassage und die Partikelfiltration als wirksame Schritte hervorzuheben, so heißt es in der Mitteilung des Umweltbundesamts.

 
Die Stadtrundschau im Internet

Information des Nussbaum-Verlags zur Produktion und zum Vertrieb der Mitteilungsblätter sowie ein kostenfreier Zugang zur Stadtrundschau inklusive Anzeigenteil gibt es hier.


Logo burda style
Nähanleitung für Behelfs-Mund-Nase-Masken

Burda Style bietet diese Nähanleitung (pdf/269 kb) kostenlos zur Verfügung an.

Hinweis:
Dies ist eine Do it yourself-Anleitung für die Herstellung einer Behelfs-Mund-Nasen-Maske. Es gibt keinerlei Zertifizierung oder Prüfung hinsichtlich der Wirksamkeit. Die Herstellung und Benutzung der Maske erfolgt daher auf eigene Verantwortung.

Alle Schnittmuster und weitere Details zur "Behelfs-Mund-Nasen-Maske" sowie weitere spannende Projekte und Anleitungen stehen unter www.burdastyle.de/mundschutz_tutorial zum Download bereit.


Bastelanleitung für Behelfs-Mund-Nase-Masken

Wer  keine Nähmaschine zu Hause hat, kann sich Masken basteln. Wie das gehen kann, wird auf den Seiten von maskeauf gezeigt.