aktualisiert: 09.04., 11.00 Uhr

In Ostfildern sind derzeit 36 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 58 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. (Stand Donnerstag, 9. April). Die Stadtverwaltung nimmt die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Esslingen und in der Stadt sehr ernst. Der Verwaltungsstab hat vorbeugende Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionszahlen auf lokaler Ebene beschlossen und koordiniert die Abläufe in der Stadt. Die Landesregierung Baden-Württemberg hat eine Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen (Corona-Verordnung) erlassen.  

 
Corona-Verordnung

Hier geht es zur konsolidierten Fassung der Coronaverordnung (28. März, pdf/64 kb), hier zur dritten Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Verordnung (28. März, pdf/98 kb). Die Verordnungen gelten nach § 1 Abs. 5 DVO GemO (öffentliche Bekanntmachung für Städte und Gemeinden in Notsituationen) als öffentlich bekannt gemacht. Inzwischen gelten unter anderem folgende Regelungen:

  • Persönliche Kontakte sollen auf ein Minimum reduziert werden. Man darf sich nur noch zu zweit in der Öffentlichkeit bewegen. Davon ausgenommen sind Familien und Menschen, die in einem Haushalt leben.
  • In der Öffentlichkeit müssen zu jeder Zeit 1,5 Meter Abstand zu nächsten Personen eingehalten werden. Das gilt beim Einkaufen, Spazieren gehen oder zum Beispiel im Zug.
  • Die Wohnung soll nur für unbedingt notwendige Tätigkeiten verlassen werden. Dazu zählen Einkäufe, Arztbesuche, der Weg zur Arbeit oder zur Notbetreuung, die Teilnahme an Sitzungen, erforderliche Termine und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft. 
  • Außerhalb der eigenen Wohnung dürfen in der Regel höchstens fünf Personen in Privaträumen zusammenkommen, es sei denn die Arbeit erfordert, dass es mehr sind. Die Polizei vor Ort und Mitarbeiter im städtischen Vollzugsdienst werden die Einhaltung der Rechtsverordnung kontrollieren.
  • Sämtliche Gastronomiebetriebe sind geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen. Geöffnet haben dürfen nur noch Geschäfte des täglichen Bedarfs. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiterhin möglich.
  • In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.

 

Corona-Verordnung in mehreren Sprachen

Das baden-württembergische Gesundheitsministerium hat die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO) in der Fassung vom 28. März in die Sprachen English/Englisch, Français/Französisch, Türkçe/Türkisch, русский/Russisch, | عربي/Arabisch,  Polski/Polnisch und Italiano/Italienisch übersetzen lassen. Diese stehen zum Download unter dem Link zum Gesundheitsministerium bereit.

 
Bußgeldkatalog

Die Polizei in Baden-Württemberg und der städtische Ordnungsdienst überprüfen die Einhaltung der Corona-Verordnung. Die Polizei meldet vor allem an Wochenenden viele Verstöße gegen die Verordnung. Das Land Baden-Württemberg hat inzwischen einen Bußgeldkatalog für Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Corona-Verordnung veröffentlicht. Mit Blick auf das Osterwochenende werden Polizei und der städtische Vollzugsdienst verstärkt kontrollieren, vor allem auf Spiel- und Grillplätzen, und auch Bußgelder anordnen.

 

+++ Machen Sie mit bei der größten Mitmachaktion aller Zeiten: #wirbleibenzuhause - eine Kampagne vom Bundesgesundheitsministerium +++

 


Oberbürgermeister Christof Bolay
Appell von Oberbürgermeister Christof Bolay

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

während wir in Zeitungen und auf Bildschirmen die neuesten Nachrichten aus China noch wie aus einer fernen Zeit und Welt verfolgt haben, hat sich das Virus bereits hier in unser Leben eingenistet und stellt nun unseren Alltag auf den Kopf, wie wir es uns noch vor Tagen nicht haben vorstellen können.

Wir dürfen nicht mehr in Gruppen zusammenkommen, wir haben Einrichtungen in der Stadt geschlossen und Spielplätze gesperrt. Geschäfte haben geschlossen, Gaststätten auch. Wir werden womöglich noch weitere Einschränkungen vornehmen müssen. Ich bitte Sie um Verständnis für diese Maßnahmen, sie dienen der Eindämmung des Virus und zum Wohl Ihrer Gesundheit!

Nun appelliere ich an Sie, gehen Sie mit Ihrer Gesundheit und der Ihrer Mitmenschen nicht leichtfertig um. Jeder Einzelne von uns kann mit seinem Verhalten zur Bekämpfung des Virus beitragen. Schränken Sie Ihre sozialen Kontakte ein und bleiben Sie so gut es geht zu Hause. In dieser besonderen Situation steht das eigenverantwortliche Handeln jedes Einzelnen im Vordergrund, damit es uns gemeinsam gelingen kann, die Ausbreitung des Virus einzudämmen und Sie bestmöglich zu schützen.

Geben Sie mit Ihrem verantwortungsvollen Umgang mit der Situation erkrankten Menschen die Chance auf eine bestmögliche ärztliche Versorgung, so wie Sie es sich im Falle einer eigenen Erkrankung auch wünschen. Bleiben Sie besonnen, aber nehmen Sie die Lage ernst. Und bleiben Sie vor allem gesund!

Herzliche Grüße,

Ihr Christof Bolay, Oberbürgermeister


Über die Infektion mit dem Virus und die Krankheit Covid19

Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar und verursacht in erster Linie Atemwegserkrankungen. Es ist davon auszugehen, dass die Übertragung über die Sekrete der Atemwege durch Tröpfcheninfektion erfolgt. Eine Infektion durch den Coronavirus lässt sich daher am besten durch Hygienemaßnahmen vermeiden.

Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, das Landesgesundheitsamt, das Robert-Koch-Institut und der Landkreis Esslingen haben zahlreiche Hinweise und Handlungsempfehlungen zum Corona-Virus zusammengestellt. 

 

Hotline des Landesgesundheitsamtes

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline eingerichtet, Telefon 0711 904-39555 (montags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr).

 
Hotline zum Corona-Abstrichzentrum im Landkreis Esslingen

Unter der Telefonnummer 0711 3902-41966 können sich alle Einwohner des Landkreises über die Vorrausetzungen für die Nutzung der Corona-Abstrichzentren (CAZ) und andere Fragen zu Corona informieren (montags bis mittwochs 8 bis 15 Uhr, donnerstags 8 bis 18 Uhr und freitags 8 bis 12 Uhr).

 

Tagesaktuelle Entwicklungen, Hinweise zur Hygiene sowie zahlreiche Merkblätter zu unterschiedlichen Fragestellungen rund um das Coronavirus finden Sie in mehreren Sprachen und in einfacher Sprache beim Bundesgesundheitsministerium zum Download.

Zur aktuellen Diskussion um das Tragen eines Mundschutzes bietet das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Informationen.

 

Weitere Informationen und Links:

Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg

Bundesgesundheitsministerium

Robert-Koch-Institut

Versammlungsverbot

Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen sind verboten. Gruppenbildungen von mehr als zwei Personen darf es nicht mehr geben.  Ausgenommen davon sind Familien. In der Öffentlichkeit müssen zu jeder Zeit 1,50 Meter Abstand zu nächsten Personen eingehalten werden. Die Polizei und der städtische Ordnungsdienst lösen Versammlungen von Personengruppen konsequent auf, auch im privaten Bereich. Dort dürfen sich bis zu fünf Personen treffen, die nicht einer Familie angehören. Verstöße gegen dieses Verbot gelten als Straftat und können mit Haft- oder Geldstrafen geahndet werden. 

Alle Veranstaltungen und Versammlungen sind untersagt. Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen, in Bildungseinrichtungen und in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften bleiben verboten. Gottesdienste im kleinstem Rahmen zur medialen Verbreitung dürfen aber stattfinden.

Bei der Stornierung von Räumen, die über den Veranstaltungsservice der Stadt gebucht worden sind, entstehen keine Stornierungskosten. E-Mail: veranstaltungsservice@ostfildern.de

Gastronomie und Handel
Geschäfte geschlossen

Geschäfte im Einzelhandel bleiben in großem Umfang geschlossen. Geöffnet haben dürfen zum Beispiel der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte sowie der Großhandel, Hofläden und Raiffeisenmärkte. Auch medizinische Behandlungen bleiben möglich.

Die Verkaufsstellen können jetzt auch am Sonntag und an Feiertagen geöffnet werden. An Karfreitag und Ostersonntag bleiben in Baden-Württemberg alle Geschäfte geschlossen. Die erweiterten Öffnungszeiten gelten für den Ostermontag. 

Die städtische Wirtschaftsförderung hat unter dem Titel "Ostfildern bringt´s" eine Übersicht lokaler Unternehmen zusammengefasst, die Lieferdienste oder Mitnahmemöglichkeiten anbieten.

Information zu Ladenschließungen und eine Auflistung betroffener Geschäfte stellt das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg aktuell bereit.


Betrieb von Gaststätten untersagt

Alle Restaurants und Gaststätten bleiben geschlossen. Essen zum Mitnehmen und auf Bestellung ist möglich. 

Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten für Gastronomie, Handel und Unternehmen gibt es auf der Internetseite der städtischen Wirtschaftsförderung unter dem Punkt Coronainfos.

Schulen und Kindertageseinrichtungen

Alle Schulen und Kindertageseinrichtungen bleiben bis zum Ende der Osterferien einschließlich 19. April geschlossen. Die Betreuung der Kinder ist selbst zu gewährleisten. Für Kinder von Erziehungsberechtigten, die beide nachweislich in Berufen der so genannten "kritischen Infrastruktur" arbeiten, wird eine Notfallbetreuung eingerichtet (bis einschließlich Klassenstufe sechs). Bei Alleinerziehenden muss der alleinerziehende Elternteil in der kritischen Infrastruktur tätig sein. Dasselbe gilt auch für die Kindertagespflege. Hier ist die Betreuung ebenfalls durch Erziehungsberechtigte zu gewährleisten.     

Ein Anmeldeformular zur Notfallbetreuung kann unter "Downloads" am rechten Bildschirmrand heruntergeladen werden.

Die Stadtverwaltung wird sich nach Organisation der Notfallbetreuung dann auch den weiteren Fragestellung widmen, zum Beispiel der Gebührenerhebung für die kommenden Wochen in Abstimmung mit allen in Ostfildern tätigen Trägern und die Eltern darüber informieren.

Fragen rund um das Thema Kinderbetreuung im Zusammenhang mit Schließungen und Notfallbetreuung per E-Mail: infocorona_kita_schule@ostfildern.de.

Zur kritischen Infrastruktur zählen insbesondere

  • die in den §§ 2 bis 8 der BSI-Kritisverordnung (BSI-KritisV) bestimmten Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr,
  • die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung einschließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulanten Pflegedienste, auch soweit sie über die Bestimmung des Sektors Gesundheit in § 6 BSI-KritisV hinausgeht,
  • Regierung und Verwaltung, Parlament, Justizeinrichtungen, Justizvollzugs- und Abschiebungshaftvollzugseinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge, soweit Beschäftigte von ihrem Dienstherrn unabkömmlich gestellt werden,
  • Polizei und Feuerwehr (auch Freiwillige) sowie Notfall- /Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz und
  • Rundfunk und Presse,
  • Beschäftigte der Betreiber bzw. Unternehmen für den ÖPNV und den Schienenpersonenverkehr sowie Beschäftigte der lokalen Busunternehmen, sofern sie im Linienverkehr eingesetzt werden,
  • die Straßenbetriebe und Straßenmeistereien sowie
  • das Bestattungswesen.

 

Eltern mit Verdienstausfällen können Anspruch auf Zusatzleistung prüfen

Die Ausbreitung des Corona-Virus‘ stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey startet deshalb einen Notfall-KiZ für Familien mit kleinen Einkommen. Alle Informationen zu diesem Thema stehen auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Verfügung.

 

Informationen vom Kultusministerium

Das Kultusminiterium hat die wichtigsten Fragen zum Thema Schließung der Schulen und Kindertageseinrichtungen zusammengefasst. Unter dem Link Kultusministerium FAQs stehen die Antworten bereit.

Städtische Einrichtungen
Einrichtungen geschlossen

Mit der Rechtsverordnung wird auch der Betrieb folgender Einrichtungen untersagt: Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater, Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien und Fortbildungseinrichtungen, Volkhochschulen, Kinos, Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Saunen, alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios, und ähnliche Einrichtungen, Volkshochschulen und Jugendhäuser, öffentliche Bibliotheken, Vergnügungsstätten, insbesondere Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen, Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen, Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks sowie Anbieter von Freizeitaktivitäten (auch außerhalb geschlossener Räume) und  Spezialmärkte.

Daher bleiben auch die städtischen Einrichtungen Bücherei, Hallenbad, Musikschule, Galerie und Volkshochschule bis einschließlich Sonntag, 19. April geschlossen.

Trauungen, Taufen und Beerdigungen

Eheschließungen können derzeit nur im Stadthaus stattfinden. An Trauungen dürfen nur Braut und Bräutigam, an Taufen nicht mehr als fünf Personen aus dem engsten Familien- und Freundeskreis teilnehmen. Trautermine verschieben die Mitarbeiter im Standesamt auf Wunsch gerne.

Die Trauerhallen in den Stadtteilen Nellingen, Parksiedlung, Ruit und Scharnhausen sind geschlossen. Beerdigungen dürfen nur unter freiem Himmel stattfinden. Teilnehmen dürfen Verwandte in gerader Linie sowie deren Ehegatten oder Partner oder Personen, die in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben sowie fünf Trauergäste. Geistliche, Trauerredner, Bestatter und weitere Helfer zählen nicht zum Kreis der Trauergäste.

Weitere Information beim Standesamt per E-Mail: standesamt@ostfildern.de

Die Rechtsverordnung dazu sowie weitere Maßgaben gibt es hier

Städtische Veranstaltungen
Städtische Veranstaltungen abgesagt

Folgende städtische Veranstaltungen sind zunächst abgesagt oder verschoben worden:

 

Abgesagt

  • 25.03.: Verwaltungsausschuss
  • 26.03.: Marktplatz der Guten Geschäfte
  • 27.03.: Nachtstudio mit Peter Shub
  • 31.03.: Informationsveranstaltung Glasfaserausbau, Scharnhauser Park, auch das Infomobil der Telekom ist nicht mehr vor Ort
  • 01.04.: Gemeinderatssitzung
  • 05.04.: Ostermarkt Ruit
  • 21.04.: OB vor Ort, Scharnhausen

 

Verschoben

  • 28.03.: Neubürgerempfang (Termin steht noch nicht fest)

 

Internationale Wochen gegen Rassismus
Einige Veranstaltungen im Rahmen der Programmwoche werden abgesagt, einige in den Zeitrahmen der Interkulturellen Woche im Herbst verlegt. Die Botschaft der Anti-Rassismus-Wochen - "Wir sagen NEIN zu Hetze und Gewalt" und "Wir sagen JA zu Toleranz und Vielfalt" - wird in der Stadt präsent sein, sagt die Integrationsbeauftragte Andrea Koch-Widmann, durch drei Flaggen am Kreisverkehr vor dem Stadthaus , mit Plakaten an den Bushaltestellen und den Statements von Personen des öffentlichen Lebens auf der Startseite dieser Homepage.

Spiel- und Bolzplätze

Die Nutzung von öffentlichen Spiel- und Bolzplätzen ist ausdrücklich untersagt. Die Mitarbeiter im städtischen Bauhof haben Spiel- und Bolzplätze deshab abgesperrt. Auch das Spielen von Kindern in Gruppen und das Zusammentreffen von Jugendlichen außerhalb öffentlicher Spiel- und Bolzplätze ist untersagt, nicht mehr als zwei Menschen dürfen sich derzeit in der Öffentlichkeit zusammen bewegen.

Vereine und Kirchen

Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Angebote von Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen derzeit verboten. Untersagt sind zudem Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.

Die Landesregierung hat Maßnahmen beschlossen, die eingehalten werden müssen. Sie finden diese unter Maßgaben zur Anwendung von § 3 der Verordnung der Landesregierung über in-fektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO) - Gottesdienste und andere religiöse Veranstaltungen (pdf / 233 kb)

Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Gemeinschaftsunterkünfte

Krankenhäuser und vergleichbare Einrichtungen, Pflegeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünfte dürfen zu Besuchszwecken nicht mehr betreten werden. Ausgenommen sind verschiedene psychiatrische Einrichtungen. Es können Ausnahmen genehmigt werden.

Was sonst noch interessiert
Publikumsverkehr in städtischen Dienststellen stark eingeschränkt

Der Publikumsverkehr im Stadthaus im Scharnhauser Park und in weiteren städtischen Dienststellen in der Stadt ist derzeit stark eingeschränkt. Der Zugang zum Stadthaus ist nur noch bei dringenden Angelegenheiten nach telefonischer Anmeldung 0711 3404-0 (Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr) oder per Online-Terminvergabe möglich. Weitere Information per E-Mail: servicecenter@ostfildern.de

 
Dienststellen im Landratsamt Esslingen vorübergehend geschlossen

Alle Dienststellen der Landkreisverwaltung sind für den Publikumsverkehr vorübergehend geschlossen. Persönliche Besuche sind nur in Notfällen und nach Terminabsprache möglich.

 

Keine persönlichen Besuche bei Arbeitsagentur und Jobcenter

Die Agentur für Arbeit Göppingen und das Jobcenter im Landkreis Esslingen konzentrieren derzeit darauf, Geldleistungen wie Arbeitslosengeld I und II, Kurzarbeitergeld, Kindergeld und Kinderzuschlag sowie alle weiteren Leistungen auszuzahlen. Persönliche Besucher sind derzeit nicht möglich.

  • Bereits vereinbarte Termine müssen nicht abgesagt werden, es gibt dadurch keine Rechtsfolgen und Sanktionen
  • Gesetzte Fristen werden vorerst ausgesetzt.
  • Die Auszahlung der Geldleistung ist sichergestellt
  • Kunden erhalten rechtzeitig eine Nachricht, wenn sich diese Regelungen ändern

 

Informationen zu Geldleistungen unter Telefon 071190654-177, zur Arbeitsvermittlung unter Telefon 0711 22062-788

Weitere Links:

Arbeitslosengeld I

Neuantrag Arbeitslosengeld II

Tutorials zur Hilfe bei Online-Anträgen                                                

 

Öffentlicher Personennahverkehr

Die Busse und Bahnen in der Region Stuttgart fahren nach Sonderfahrplan, es kommt zu Einschränkungen. Die Fahrplanänderungen sind in der elektronischen Fahrplanauskunft (EFA) des Verkehrsverbunds Stuttgart (VVS) erfasst. Der Verkehrsverbund empfiehlt seinen Fahrgästen, sich vorab über die App "VVS mobil" oder über vvs.de über ihre jeweilige Verbindung zu informieren. 

Die Busunternehmen im Verbundgebiet sollen ihre Fahrgäste nur noch an den hinteren Türen ein- und aussteigen lassen. Damit soll eine mögliche Ansteckung verringert werden. In den Bussen werden bis auf Weiteres keine Tickets mehr verkauft. Tickets sind zum Beispiel als Handy-Ticket über die App "VVS mobil" erhältlich, außerdem an Automaten und Verkaufsstellen.

Die Türen der Stadtbahnen öffnen sich nun an allen Haltestellen automatisch. Der Ein- und Ausstieg ist möglich, ohne den Türknopf zu betätigen. Die SSB weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich Fahrgäste zu ihrer eigenen Sicherheit immer einen sicheren Halt verschaffen müssen. 

Die Fahrgäste sind angehalten, in öffentlichen Verkehrsmitteln notwendigen Hygienemaßnahmen einzuhalten.

 
Müllabfuhr und Öffnung der Entsorgungsstationen im Landkreis

Alle Entsorgungseinrichtungen des Abfallwirtschaftsbetriebs (AWB) im Kreis Esslingen bleiben zu den regulären Zeiten geöffnet. Die Betriebsführung bittet darum, Anlieferungen nur auf wirklich dringend notwendige Entsorgungsfälle zu beschränken. Der Zugang zu den Entsorgungsanlagen nur noch bedingt möglich. Aus Sicherheitsgründen wird nur noch eine geringe Anzahl von Anlieferern gleichzeitig auf die Anlage gelassen (Blockabfertigung), es kommt zu langen Wartezeiten.

Die Abfallabfuhr von Restmüll, Biomüll, Altpapier und Sperrmüll findet zu den vorgesehenen Leerungsterminen statt. Bei Altpapiersammlungen kommt es zu Ausfällen. Der AWB bittet darum, Altpapier so gut es geht zwischenzulagern oder notfalls auf den Recyclinghöfen im Landkreis abzugeben.

 
Entsorgung von mit Coronavirus belasteten Abfällen

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg hat Informationen zusammengestellt, wie mit Abfällen umgegangen werden soll, die mit dem Coronavirus kontaminiert sind. Hier geht es zur entsprechenden Internetseite.

 
Über die Stromversorgung

Die Netze Baden-Württemberg teilt mit: "Wir wissen um unsere besondere Verantwortung als Betreiber von Strom- und Gasnetzen." Der Energiebetreiber habe frühzeitig personelle und technische Maßnahmen getroffen, dieser Verantwortung auch in der aktuellen Situation gerecht zu werden. "Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass es durch die Pandemie in unserem Verantwortungsbereich zu Einschränkungen in den Netzen kommt." In den Leitstellen, den Regional- und Bezirkszentren und den regionalen Entstördiensten seien mehr als 1.000 Mitarbeiter für das Netzgebiet im Einsatz.

 

Information zum Trinkwasser

Das Trinkwasser stellt keinen Übertragungsweg für das Coronavirus dar - diese Einschätzung teilt das Bundesumweltamt mit. Die Morphologie und chemische Struktur des neuartigen Virus sei anderen Coronaviren sehr ähnlich. Und dort sei bereits gezeigt worden, dass Wasser keinen relevanten Übertragungsweg darstelle. Die Trinkwassergewinnung biete zu jedem Zeitpunkt durch das Multibarrieren-Prinzip und durch die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik einen weitreichenden Schutz auch vor unbekannten Organismen und chemischen Stoffen. Insbesondere seien hier die Bodenpassage und die Partikelfiltration als wirksame Schritte hervorzuheben, so heißt es in der Mitteilung des Umweltbundesamts.

 
Die Stadtrundschau im Internet

Information des Nussbaum-Verlags zur Produktion und zum Vertrieb der Mitteilungsblätter sowie ein kostenfreier Zugang zur Stadtrundschau inklusive Anzeigenteil gibt es hier.

 
Öffentliche Toiletten geschlossen

Mit der Schließung der städtischen Dienststellen sind auch die Toiletten in den öffentlichen Gebäuden und Rathäusern nicht mehr zugänglich. Auch die Toiletten auf den Friedhöfen sind geschlossen.

 
Kein Klopapier mehr? Bitte Nachbarn oder Freunde fragen

In den Läden fehlt das Klopapier? Keine Panik! Bitten Sie zunächst bei Nachbarn oder Freunden um Nachschub, bis die Regale in den Supermärkten wieder aufgefüllt worden sind, so der Tipp der Mitarbeiter bei den Stadtwerken Ostfildern. Auf keinen Fall sollten andere Papiertücher wie Taschentücher, Handtücher oder Küchentücher benutzt werden. All diese Ersatzpapiertücher sind nicht für die Toilette geeignet. Sie lösen sich nicht im Abwasser auf und führen so rasch zu Verstopfungen in der Hauskanalisation. Nur mit einer aufwendigen Rohrreinigung ist der Abfluss wieder frei zu bekommen. Die Kosten dafür trägt der Verursacher. Auch in der öffentlichen Kanalisation führt das "Ersatzklopapier" zu Verstopungen und zu Beeinträchtigungen im Betrieb der Kläranlage.

Besonders tückisch sind Feuchttücher. Sie sind zusätzlich mit Kunststofffasern verstärkt und dadurch besonders reißfest. Diese bitte niemals als Ersatz für Klopapier verwenden, so der Umwelttipp von den Stadtwerken.


Wir helfen! Ostfildern

Mit dem Unterstützungsnetzwerk "Wir helfen! Ostfildern" engagieren sich Menschen aus Ostfildern für die in der Gesundheitskrise besonders gefährdeten Menschen in der Stadt. Ehrenamtlich Engagierte übernehmen Einkäufe, Botengänge oder führen den Hund aus.

Die Koordinierungsstelle des Netzwerks ist montags bis sonntags von 9 bis 19 Uhr unter Telefon 0711 90038274 oder per E-Mail: ikeros@kiju-ostfildern.de zu erreichen. Mitarbeiter der Kinder- und Jugendförderung und der Kindersportschule bringen dort Helfer und Hilfesuchende zusammen. Anfragen per Mail können auch in englischer und türkischer Sprache gestellt werden.

Mit dem Start der Initiative stehen rund 50 Helfer aus Vereinen, Kirchengemeinden sowie weiteren Einrichtungen in der Stadt mit helfender Hand zur Seite. 

Wichtig: Für die Hilfe gelten strenge Vorsichtsmaßnahmen. Die Helfer und die Hilfesuchenden geben aufeinachter acht, halten Abstand, achten auf Hygiene und sind im Kontakt miteinander vorsichtig. Das heißt, es werden keine Hände geschüttelt, es wird nicht über die Türschwelle getreten und somit werden auch keine Haushaltsarbeiten erledigt

Das Netzwerk wird in den nächsten Tagen mit Handzetteln und Aufrufen auf Homepages so wie in Sozialen Medien beworben.

Eine Initiative der Kinder- und Jugendförderung, der Kindersportschule, der Kirchen und der Stadtverwaltung mit Unterstützung der Bürgerstiftung Ostfildern. Die Bürgerstiftung koordiniert auch Spenden für Corona-Hilfen, Spendenkonto: Bürgerstiftung Ostfildern, Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen (BIC: ESSLDE66XXX), IBAN: DE45 6115 0020 0101 3648 10, Verwendungszweck "Wir helfen! Ostfildern"

Logo wir helfen