Corona_Warn_App

Aktualisiert: 7. Dezember, 8 Uhr

Aktuelle Informationen und Entwicklungen

Die baden-württembergische Landesregierung bietet einen Überblick der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Derzeit sind die Regeln der Alarmstufe II in Kraft, die zuletzt am Samstag, 4. Dezember, aktualisiert wurden. Zudem hat die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Esslingen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert 500 überschritten, sodass seit Dienstag, 7. Dezember, für nicht geimpfte oder genesene Personen eine nächtliche Ausgangssperre gilt.

Die Maskenpflicht gilt weiterhin in geschlossenen Räumen – außer im privaten Bereich – sowie im Freien, wenn nicht dauerhaft ein Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden kann. Die Landesregierung bietet Antworten auf häufige Fragen.

Im Folgenden sind weitere Informationen rund um das Thema Coronavirus aufgeführt. Um die gesuchte Auskunft möglichst einfach und schnell finden zu können, werden einzelne Themengebiete in separaten Reitern aufgearbeitet.


Aktuelle Fallzahlen

Die aktuellen Fallzahlen – der Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz und der Auslastung der Intensivbetten – stellt das Land Baden-Württemberg regelmäßig online. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landkreises Esslingen ist in folgender Online-Karte zu finden.

Tagesaktuelle Entwicklungen, Hinweise zur Hygiene sowie zahlreiche Merkblätter zu unterschiedlichen Fragestellungen rund um das Coronavirus werden in mehreren Sprachen und in Einfacher Sprache beim Bundesgesundheitsministerium bereitgestellt.

Angebote für Schnelltests und PCR-Tests

Seit Mitte November sind Schnelltests wieder kostenlos möglich. Die Stadtverwaltung hat gemeinsam mit Kooperationspartnern Teststellen eingerichtet. So werden in Nellingen im KuBinO, in Ruit in Räumen der Apotheke Mache, Hedelfinger Straße 18/1, in Kemnat im Alten Rathaus und in Scharnhausen in der Körschtalhalle Schnelltests angeboten. Zudem gibt es weitere Anbieter in der Stadt. Verfügbare Zeitfenster sind in der Regel einige Tage im Voraus unter folgenden Links einsehbar und buchbar:

Schnelltests in Nellingen: KuBinO, Kakaris, Hindenburgstraße
Schnelltests in Scharnhausen: Körschtalhalle, Apotheke im Marktkauf
Schnelltests in Ruit: Hedelfinger Straße
Schnelltests in Kemnat: Altes Rathaus

In den Teststellen, die die Stadt gemeinsam mit Kooperationspartnern eingerichtet hat, sind Termine auch ohne Anmeldung möglich, wobei eventuell Wartezeiten nötig sind.

 

Weitere Informationen zu Testmöglichkeiten, auch für PCR-Tests, stellt das Landratsamt Esslingen bereit.

Impfen

Gemeinsam mit dem Malteser Hilfsdienst und dem Landkreis Esslingen organisiert die Stadtverwaltung seit 29. November jeweils montags zwischen 12.30 und 18 Uhr ein Impfangebot in der Körschtalhalle. Dabei sind Erst-, Zweit- und – für Menschen ab 18 Jahren – Auffrischimpfungen möglich. Verwendet werden die Impfstoffe von Biontech, Moderna sowie Johnson & Johnson. Weitere Informationen sind in dieser Übersicht zusammengefasst.

Wer sich impfen lassen möchte, sollte den Personalausweis, die Gesundheitskarte, falls vorhanden den Impfpass sowie einen Nachweis über die vergangene Corona-Impfung beziehungsweise Erkrankung mitbringen. Aufgrund der begrenzten Kapazität an Parkplätzen vor Ort erfolgt die Anreise idealerweise mit dem öffentlichen Personennahverkehr – Buslinien 73, 120, 122 und 816 – bis zur Haltestelle Scharnhausen Rathaus. Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren werden nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten geimpft. Personen ab 16 Jahren können der Impfung selbst zustimmen.

Impftermine werden darüber hinaus in Arztpraxen angeboten. Wer keine Hausarztpraxis hat, kann auf der Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung BW über die Corona-Karte Baden-Württemberg den Standort der nächstgelegenen Corona-Schwerpunktpraxis finden.

 

Außerdem sind nach wie vor Impfbusse unterwegs. Die entsprechenden Termine stehen unter www.dranbleiben-bw.de.

 

Weitere Informationen

Die Webseite #weexplainforeveryone bietet Informationen über die Corona-Impfung in verschiedenen Sprachen an. Die Informationen sind wissenschaftlich belegt und in einfacher Sprache vorgetragen und zusammengefasst. Weitere Sprachen werden in der nächsten Zeit ergänzt. Eine Übersicht über Impfaktionen in der Nähe ist unter #dranbleibenBW abrufbar. Weitere Informationen, auch zu Impfungen für Minderjährige, sind auf der Internetseite der Landesregierung und der Internetseite des Landkreises Esslingen zusammengefasst.

Maskenpflicht

In Schulen muss auch am Sitzplatz wieder eine medizinische Maske getragen werden. Zudem muss, wer untwergs ist, in verschiedenen Bereichen eine medizinische Maske tragen. Dies gilt generell in geschlossenen Räumen und im Freien, wenn ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen nicht dauerhaft eingehalten werden kann. Die Maskenpflicht gilt zum Beispiel

  • im öffentlichen Personenverkehr,  insbesondere in Straßenbahnen, Bussen und Taxen sowie an Bahn- und Bussteigen – in geschlossenen Räumen generell, im Freien, wenn der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht dauerhaft eingehalten werden kann
  • beim Einkaufen
  • in Arbeits- und Betriebsstätten sowie Einsatzorten, wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht dauerhaft eingehalten werden kann
  • in geschlossenen Räumen, die für die Öffentlichkeit oder für den Publikumsverkehr bestimmt sind

Dabei muss es sich entweder um eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske) oder eine Atemschutzmaske mit dem Standard FFP2, KN95/N95 oder KF94/KF99 handeln. Sogenannte OP-Masken mit der Kennzeichnung DIN EN 14683:2019-10 reduzieren Tröpfchen und Spritzer beim Sprechen, Husten oder Niesen, dienen dem Fremdschutz und bieten keinen zuverlässigen Eigenschutz. Atemschutzmasken schützen vor dem Einatmen kleinster Partikel und Tropfen, dienen dem Fremd- sowie Eigenschutz und können unter bestimmten Voraussetzungen mehrfach verwendet werden. Kinder unter sechs Jahren sind von der Maskenpflicht ausgenommen.

Bei privaten Treffen und Veranstaltungen gilt die Maskenpflicht nicht. Weitere Informationen zur Maskenpflicht stellt das Land auf seiner Internetseite bereit.

 

 

Fragen beantwortet und weitere Informationen erteilt Tobias Knittel unter Telefon 0711 3404-251 oder per E-Mail an polizeirecht@ostfildern.de.

Häufig gestellte Fragen – FAQ

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat Antworten auf häufig gestellte Fragen zusammengefasst. Einerseits sind dabei Antworten rund um die neue Corona-Verordnung gebündelt. Andererseits werden in der Rubrik "Fragen und Antworten" allgemeinere Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus beantwortet.

 

Hotline des Sozialministeriums

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Sozialministerium montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 0711 904-39555 eine Hotline eingerichtet. Zudem werden montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0711 410-11160 Auskünfte in Englisch, Türkisch, Arabisch und Russisch gegeben. Für gehörlose Menschen steht die Hotline als Video-Chat zur Verfügung.

 

Chatbot des Innenministeriums

Das Innenministerium Baden-Württemberg bietet den Chatbot Corey an, der automatisiert Fragen zum Thema Corona-Virus beantwortet. Er ist unter der Rubrik "Chatbot Corey" zu erreichen.

 

Weitere  und Links:

Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg

Bundesgesundheitsministerium

Robert-Koch-Institut

Corona-Warn-App

General information

General information on the coronavirus in different languages

For information on the coronavirus in English, Turkish, Arabic and Russian you can also call 0711 410-11160 (monday to friday, 9 AM to 5 PM).

 

Information on vaccination

Vaccination reduces the risk of getting sick. When viruses, bacteria or fungi enter the body, this is called an infection. Some infections can even lead to death. Vaccination can prevent infections, as well as damage to health that sometimes only occurs many years later. The website #weexplainforeveryone provides information on the corona pandemic and vaccination in many languages. The information on this page mainly refers to the situation in Germany. Care has been taken to ensure that the information is as easy to understand and comprehensive as possible. All information has been checked by experts. More languages will be added over time. You can find an overview of vaccination opportunities in your area at #dranbleibenBW.

 

Corona ordinance in several languages

The Ministry of Health of Baden-Württemberg translated the corona ordinance and the state-wide measures in serveral languages. Further information in different languages is available on the website of the administrative district Esslingen.


ÖPNV

Den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) – beispielsweise Bus und Bahn – darf nur nutzen, wer geimpft oder genesen ist, beziehungsweise ein negatives Schnelltest-Ergebnis vorlegen kann. Außerdem müssen Fahrgäste eine medizinische Maske tragen.

Kontaktbegrenzung

Bei privaten Treffen und Veranstaltungen gilt in der Alarmstufe II eine Kontaktbegrenzung. Ein Haushalt darf sich mit einer weiteren Personen treffen. Geimpfte und Genesene, Personen unter 18 Jahren sowie Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, werden nicht mitgezählt. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt.

Ausgangsbeschränkung

Im Landkreis Esslingen gilt für Menschen, die nicht geimpft oder genesen sind, eine Ausgangsbeschränkung. Diese Personengruppe darf sich zwischen 21 und 5 Uhr nur außerhalb der Wohnung oder sonstigen Unterkunft aufhalten, wenn ein triftiger Grund vorliegt. Dazu zählen unter anderem berufliche Tätigkeiten, der Besuch von Lebenspartnern und Bewegung im Freien, sofern diese allein stattfindet.

Gastronomie

Zu gastronomischen Einrichtungen zählen unter anderem Restaurants, Gaststätten, Shisha-Bars, Imbisse und Kneipen. Gäste müssen geimpft oder genesen sein und ein negatives Testergebnis vorlegen (2G+). Ausgenommen von der Testpflicht sind Personen, die eine Auffrischimpfung erhalten haben, sowie Menschen, deren Grundimmunisierung oder Coronainfektion nicht länger als sechs Monate zurückliegt.

 

Handel

Körpernahe Dienstleistungen, die unter anderem in Kosmetikstudios, Nagelstudios, Massagestudios, Tattoo- und Piercingstudios und Solarien angeboten werden, darf nur nutzen, wer einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis sowie ein negatives Testergebnis vorweisen kann (2G+). In Friseurbetrieben und Barbershops ist der Zugang auch mit einem negativen PCR-Testergebnis erlaubt (3G). Ausgenommen von diesen Regeln sind medizinisch notwendige Behandlungen.

Im Einzelhandel dürfen nur Menschen einkaufen, die geimpft oder genesen sind. Ausgenommen davon sind Geschäfte der Grundversorgung wie unter anderem Supermärkte, Bäcker, Metzgereien, Apotheken und Wochenmärkte.

 

Informationen für Unternehmen und Beschäftigte stellt das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg bereit.

 

Die städtische Wirtschaftsförderung hat unter dem Titel "Ostfildern bringt´s" eine Übersicht lokaler Unternehmen zusammengefasst, die Lieferdienste oder Mitnahmemöglichkeiten anbieten.

 

Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten für Gastronomie, Handel und Unternehmen gibt es auf der Internetseite der städtischen Wirtschaftsförderung unter dem Punkt Coronainfos.

Betrieb unter Pandemiebedingungen

Das Kultusministerium informiert auf seiner Internetseite darüber, was in Schulen und Kindertageseinrichtungen beim Betrieb unter Pandemiebedingungen zu beachten ist.

 

Gebührenerhebung

Die Mitglieder des Gemeinderats haben am 7. Oktober 2020 eine Änderung der "Satzung über die Erhebung einer Benutzungsgebühr für die städtischen Tageseinrichtungen für Kinder der Stadt Ostfildern" beschlossen, welche die Gebührenerhebung seit 1. November 2020 regelt.

Darüber hinaus hat der Gemeinderat Mitte Juni 2021 beschlossen, die Gebühren für die Schulkindbetreuung von 1. April 2021 bis 31. August 2021 zu erlassen, wenn Kinder die Schulkindbetreuung trotz vorhandenem Angebot nicht in Anspruch genommen haben. In den Monaten dieses Zeitraums, in denen Wechselunterricht stattgefunden hat und die Schulkindbetreuung genutzt wurde, werden 50 Prozent des monatlichen Beitrags erhoben. Die Gebühren für Kinder in der Notbetreuung werden auf Basis der individuell in Anspruch genommenen Stunden berechnet.

 

Anspruch auf Zusatzleistung prüfen

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern mussten wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, konnten ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, waren oder sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey startete deshalb einen Notfall-KiZ für Familien mit kleinen Einkommen. Alle Informationen zu diesem Thema stehen auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Verfügung.

Hilfsangebote bei Problemen und Konflikten zu Hause

Hilfetelefon für Gewalt gegen Frauen 08000 116016

Frauen helfen Frauen Filder 0711 7949414

Frauen- und Kinderschutzhaus Filder 0711 9977461

Opfertelefon des Weissen Rings 116 006

Hilfetelefon sexueller Missbrauch 0800 2255530
Hilfetelefon für Männer 0800 1239900 

Corona-Psycho-Hotline Baden-Württemberg 0800 3773776

Nummer gegen Kummer: Hilfe für Kinder und Jugendliche 116111

Nummer gegen Kummer: Elterntelefon 0800 1110550

Hilfetelefon "Schwangere in Not" 0800 4040020

Pflegetelefon: Schnelle Hilfe für Angehörige 030 20179131

Beratungstelefon der Alzheimer Gesellschaft BW 0711 248496-63 

Beratungsstelle für Ältere Ostfildern 0711 2488674

Telefonseelsorge 0800 1110111 / 0800 1110222

Sorgentelefon des Kreisdiakonieverbands Esslingen 07022 700757

Sozialpsychiatrischer Dienst 07158 986540

Proaktive Beratung und Hilfe für junge Familien 0711 3902-42549


Städtische Dienststellen

Besuche der städtischen Dienststellen in den Rathäusern sind derzeit nur nach Vereinbarung eines Termins und mit einem 3G-Nachweis möglich. Vor Ort muss eine medizinische Maske getragen werden. Auch die städtischen Mitarbeiter tragen zum Schutz der Besucher eine medizinische Maske.

 

In den städtischen Dienststellen werden Besucher mit Hilfe von Bodenmarkierungen geleitet, um die geforderten Abstände einzuhalten. Am Eingang stehen Spender mit Desinfektionsmittel bereit. Die Besucher werden gebeten, Desinfektionsmittel zu benutzen und die Bodenmarkierungen zu beachten.

Die Bezahlung vor Ort ist bis auf Weiteres nur mit EC-Karte möglich. 

Sport

Im Freien ist Sport nur mit einem 2G-Nachweis möglich. In geschlossenen Räumen ist zudem ein negatives Testergebnis erforderlich (2G+).

Veranstaltungen

Bei privaten Feiern und Veranstaltungen gilt eine Kontaktbegrenzung. Ein Haushalt darf sich mit einer weiteren Personen treffen. Geimpfte und Genesene, Personen unter 18 Jahren sowie Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, werden nicht mitgezählt. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt.

An öffentlichen Veranstaltungen dürfen nur Gäste teilnehmen, die geimpft oder genesen sind und zudem ein negatives Ergebnis eines Schnell- oder PCR-Tests vorlegen können (2G+). Dabei ist eine Auslastung von bis zu 50 Prozent erlaubt, maximal jedoch 750 Gäste.

Regeln für Ein- und Rückreisende

Für Ein- und Rückreisende gilt die Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes. Dementsprechend müssen unter anderem folgende Punkte berücksichtigt werden:

 

  • Nachweispflicht für Reiserückkehrer
    Nach der Corona-Einreise-Verordnung gilt eine generelle Nachweispflicht für Einreisende unabhängig von der Art des Verkehrsmittels und unabhängig davon, ob ein Voraufenthalt in einem Hochrisiko- beziehungsweise Virusvarianten-Gebiet stattgefunden hat. Personen ab 12 Jahren müssen grundsätzlich bei Einreise über ein negatives Testergebnis, einen Impf- oder Genesenennachweis verfügen, wobei für gewisse Berufsgruppen und bestimmte Fälle Ausnahmen gelten. Bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet reicht ein Impf- oder Genesenennachweis nicht; in diesen Fällen ist ein Testnachweis von jeder Person erforderlich. Alle Einreisenden aus einem Hochrisiko-Gebiet oder Virusvarianten-Gebiet haben sich vor ihrer Ankunft in die Bundesrepublik im Internet unterwww.einreiseanmeldung.de anzumelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich zu führen.
  • Quarantänepflicht
    Wer sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise nach Deutschland in einem Hochrisiko-Gebiet aufgehalten hat, hat eine Quarantänepflicht von zehn Tagen. Bei Kindern unter 12 Jahren beträgt sie fünf Tage. Bei Einreisenden aus Virusvarianten-Gebieten beträgt sie 14 Tage. Hier besteht auch keine Möglichkeit zur früheren Freitestung. Bei Einreise aus Hochrisiko-Gebieten gilt: Bei vollständig geimpften und genesenen Personen ist die Quarantäne beendet, sobald sie der Ortspolizeibehörde die Nachweise vorgelegt haben. Ein erneuter Test nach fünf Tagen ist nicht nötig. Für ungeimpfte und nicht genesene Personen ist eine Freitestung von der Quarantäne frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise möglich. Mit Vorlage des negativen Coronatests bei der Ortspolizeibehörde endet dann die Quarantäne. Sie kann also um maximal fünf Tage verkürzt werden. Beispiel: Wer am Montag, 5. September, eingereist ist, kann sich frühestens am Freitag, 10. September, freitesten. Das negative Testergebnis zur Verkürzung der Quarantäne ist der Ortspolizeibehörde unter einreise@ostfildern.de elektronisch, beispielsweise eingescannt, vorzulegen. Wer seine Gesundheitsdaten nicht per E-Mail versenden möchte, kann unter der genannten E-Mail-Adresse Kontakt aufnehmen. Die Ortspolizeibehörde informiert dann über einen möglichen verschlüsselten Zugang der Daten.
  • Kein Freitesten bei Infektion
    Eine Freitestung nach fünf Tagen ist nicht möglich ist, wenn in der Familie ein Coronafall auftritt beziehungsweise wenn Einreisende sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Die Quarantäne verlängert sich dann auf 14 Tage. Auch Kinder unter 12 Jahren müssen dann 14 Tage in Quarantäne bleiben.

 

Staatenliste der Risikogebiete

Die vollständige Liste der Risikogebiete kann unter der Seite des RKI abgerufen werden.

 

Weitere Informationen

Weitere Informationen gibt es auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Gesundheit, des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg und bei der Ortspolizeibehörde der Stadt Ostfildern per E-Mail an einreise@ostfildern.de oder unter Telefon 0711 3404-147.

Quarantäne und Isolation

Laut der Corona-Verordnung Absonderung des Landes Baden-Württemberg müssen sich Krankheitsverdächtige unverzüglich absondern, sich also von anderen Personen zum Schutze der Allgemeinheit oder des Einzelnen vor ansteckenden Krankheiten fernhalten. Unter Absonderung werden dabei die Begriffe Quarantäne und Isolation zusammengefasst. Die wichtigsten Fragen rund um die Themen Quarantäne und Isolation werden auf der Internetseite der Landesregierung beantwortet.

 

Weitere Informationen sind per E-Mail an stab@ostfildern.de oder unter Telefon 0711 3404-556 erhältlich.

Corona-Verordnung

Hier geht es zur Corona-Verordnung der Landesregierung. Weitere Verordnungen und Aktualisierungen stellen das Staatsministerium, das Ministerium für Soziales und Integration sowie das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg bereit.

 

Corona-Verordnung in Leichter Sprache

Das Ministerium für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg stellt auf seiner Internetseite die Corona-Verordnung in Leichter Sprache zur Verfügung.

 

Bußgeldkatalog

Die Polizei in Baden-Württemberg und der städtische Ordnungsdienst überprüfen die Einhaltung der Corona-Verordnung. Das Land Baden-Württemberg hat einen Bußgeldkatalog für Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Corona-Verordnung veröffentlicht. Die Polizei und der städtische Vollzugsdienst kontrollieren und ordnen Bußgelder an.

Inhalt