Das Foto zeigt die nördliche Hedelfinger Straße im Jahr 1950, also noch einige Jahre vor dem Ausbau. Man blickt ortseinwärts. Links sind die drei Doppelhäuser Hedelfinger Str. 68-78 zu sehen, die heute noch stehen. Rechts angeschnitten ist die Hedelfinger Str. 66. 

Die Doppelhäuser gehörten zur so genannten "Ukraine". Diesen nicht offiziellen Namen bekamen die Häuser, weil sie in der Regel von Arbeitern bewohnt wurden, die in Ruit traditionell links eingestellt waren. Die Doppelhäuser wurden 1921 mit dem Ruiter Bau- und Sparverein erbaut, so dass sie zwar einfach und klein waren, aber noch erschwinglich für Bauherren, die nicht viel Geld hatten. Im Buch "Orts-Chronik Ruit 1924-1934" des Stadtarchivs (Schriftenreihe Bd. 11), sind die Häuser sowie der Bau- und Sparverein ausführlich beschrieben.  


Ruit Hedelfinger Straße 1950

Dieses Bild ist das Ergebnis einer langen Suche. Bis dato war im Stadtarchiv kein einziges älteres Foto von diesen Häusern bekannt. Das Stadtarchiv hat schließlich alle Hauseigentümer angeschrieben in der Hoffnung, dass jemand ein solches Foto im Album findet. Und tatsächlich: Eine Bewohnerin hat sich gemeldet! Übrigens: Auch beim Unternehmen, das 1938 den Bau- und Sparvereins übernommen hatte, wurde recherchiert. Fotos hat man zwar keine gefunden, aber dafür konnte das Stadtarchiv die dort befindlichen Unterlagen des Bau- und Sparvereins als Schenkung übernehmen. Eine wertvolle Ergänzung der Ruiter Überlieferung! 


Neuerwerbung des Monats November 2022

Das Foto von Ernst Illi wurde vermutlich 1916 aufgenommen, als er mit 17 Jahren als Soldat in den Ersten Weltkrieg ziehen musste. Es ist aus einer Gruppenaufnahme herausvergrößert. Man sieht ein Gesicht, das ängstlich in die Zukunft blickt. 

Ernst Illi ist im Kirchgässle 3 in Ruit aufgewachsen. Nach dem Kriegseinsatz, bei dem er mit Giftgas in Berührung gekommen ist, bekam er psychische Probleme. 1922 wurde er in die Heilanstalt Winnental eingeliefert. Am 3. Juni 1940 wurde er von dort im Rahmen der nationalsozialistischen Aktion "T4" nach Grafeneck auf den Schwäbische Alb verlegt und vermutlich noch am selben Tag ermordet. Der Künstler Gunter Demnig hat deshalb zu seinem Gedenken am 15. November einen Stolperstein im Kirchgässle verlegt. 


Ruit Ernst Illi 1916

Das Stadtarchiv hat im Vorfeld der Stolpersteinverlegung in der Verwandtschaft des Opfers nach Fotos gesucht, um seine Biografie zu illustrieren. Dieses Foto ist bisher das einzige, das bekannt ist. 


Neuerwerbung des Monats Oktober 2022

Das relativ kleine Foto zeigt einen Planentwurf, der eigentlich ein viel größeres Format hatte. Es handelt sich um eine Siedlungsplanung für Ruit aus dem Jahr 1933. Damals hatten Studenten der Technischen Hochschule Stuttgart den Auftrag, im Rahmen ihres Architekturstudiums eine Neubausiedlung zu entwerfen. Es waren wohl - zumindest in diesem Entwurf - Reihenhäuser und Doppelhäuser vorgesehen. 

Diese Planung gab es tatsächlich. In den Akten der Gemeinde Ruit sind für die Jahre 1933 bis 1935 Unterlagen über die Planung einer "Stadtrandsiedlung" auf Ruiter Gemarkung enthalten. Es handelte sich um eine "Kurzarbeitersiedlung" der Stadt Stuttgart zum Zwecke der Arbeitsbeschaffung. Das Baugelände mit einer Fläche von fast 26 Hektar sollte zwischen Horberwald und Abendeck liegen, also in Richtung Heumaden. Mit Projekten wie diesem schafften es die Nationalsozialisten in den ersten Jahren ihrer Herrschaft, Sympathien zu erwerben. "Endlich wird etwas für uns getan", dachten sich viele. Diese Siedlung kam freilich nie aus dem Planungsstadium heraus und wurde nicht verwirklicht. 


Ruit Siedlungsplanung 1933

Das Foto wurde in Rumänien über Ebay angeboten. Es ist eine schöne Ergänzung zu den Unterlagen im Ruiter Aktenbestand.


Neuerwerbung des Monats September 2022

Endlich mal wieder eine Neuerwerbung aus Kemnat! Das Foto wurde um 1929 aufgenommen und zeigt drei Personen, die für den Fotografen posieren. Für das Stadtarchiv ist nicht so sehr interessant, wer da fotografiert wurde, sondern, wo das Foto aufgenommen wurde: So sah es unterhalb des heutigen Kindergartens Waldstraße aus. Man sieht eine Klinge, wie sie in der Vorkriegszeit viel öfter anzutreffen waren. Die Landschaft war durch Hohlewege und Klingen viel tiefer eingeschnitten, als wir das heute kennen. In der Nachkriegszeit wurden solche Geländeeinschnitte dann unter anderem durch den Aushub bei Neubauten eingeebnet bzw. abgeschwächt. 

Was auch interessant ist, sind die Kopfweiden auf dem Foto. Sie waren früher sehr verbreitet und prägten die Landschaft weit mehr als heute.


Kemnat Klinge Waldstraße 1929

Das Foto wurde zum Einscannen von einem Kemnater ausgeliehen, der sich schon sein ganzes Leben lang für die Ortsgeschichte interessiert und viel erzählen kann.


Neuerwerbung des Monats August 2022

Die Neuerwerbung des Monats August ist wiederum ein Foto aus Scharnhausen. Es muss um 1936 aufgenommen werden sein, auf jeden Fall vor der Pflasterung der Plieninger Straße, die zwischen 1939 und 1941 durchgeführt worden war. Die Aufnahme zeigt eine Hochzeitsgesellschaft vor dem Haus Plieninger Str. 2. Rechts geht es nach Ruit, links hoch in Richtung Plieningen. So ein Gruppenbild ist nicht nur interessant, weil man die Abgebildeten identifizieren oder die damalige Hochzeitsmode studieren kann. Auch der Hintergrund ist oft aufschlussreich, in diesem Fall die Schilder an der Hauswand. Sie sind vom "Deutschen Touring Club" angebracht und zeigen dem Autofahrer den Weg nach Tübingen (über Plieningen) und nach Stuttgart (über Ruit). Darunter ist Werbung für Dunlop-Reifen zu sehen. Ein paar Jahre zuvor hatte es diese Schilder noch nicht gegeben. Die 1930er-Jahre waren eben auch das Jahrzehnt des ansteigenden Automobilverkehrs. 


Scharnhausen Hochzeit um 1936

Der Scan kam über ein Scharnhauser Fotoalbum in die Sammlung des Stadtarchivs. Danke dafür, dass es kurzfristig ausgeliehen werden konnte! Es ist inzwischen wieder wohlbehalten zurück. 


Neuerwerbung des Monats Juli 2023

Das Foto zeigt den Männerchor Sängerlust Scharnhausen am 30. Juli 2022 beim Festakt zum 150-jährigen Bestehen des Vereins. Die Sängerlust ist damit der älteste Verein Scharnhausens. Die Veranstaltung fand im Saal des Gasthauses Lamm statt, wo die Sängerlust traditionell ihr Vereinslokal hat und jeden Montag die "Singstunde" abhält. Auf der Saalbühne sind immer noch die Kulissen eines Zimmers aufgestellt, denn hier fanden bis vor einigen Jahren regelmäßige Laientheatervorführungen statt. 

Links sieht man die Chorleiterin Sabine Frömke beim Dirigieren. Die acht Herren - der Jüngste ist schon über 70 Jahre alt - sind immer noch gut bei Stimme. Sie würden sich aber freuen, wenn sich noch ein paar Sänger dazugesellen würden, damit der Verein auch noch das 175-jährige Jubiläum feiern kann.


Scharnhausen Sängerlust Jubiläum 150 Jahre 2022

Stadtarchivar Jochen Bender hat bei dieser Veranstaltung die Festrede zur Geschichte der Sängerlust gehalten. Was liegt da näher, als schnell noch ein paar Bilder für die Fotosammlung des Stadtarchivs zu schießen? 


Neuerwerbung des Monats Juni 2022

Eigentlich wäre mal wieder ein Foto aus Kemnat dran, aber es kam im Juni keines ins Stadtarchiv. So wird als Neuerwerbung des Monats Juni 2022 ein aktuelles Foto aus dem Scharnhauser Park gezeigt. Links angeschnitten sieht man die Nelly-Sachs-Str. 24, rechts angeschnitten die Nelly-Sachs-Str. 22. Das Haus im Hintergrund hat die Adresse Ricarda-Huch-Str. 17 und 19. Diese neue Wohnanlage sieht mit ihren geschwungenen Balkonen sehr hochwertig aus. Der Gebäudekomplex erinnert eher an eine Hotelanlage als an "Wohnblocks". 


Scharnhauser Park Neubauten 2022

Die Aufgabe des Stadtarchivs ist es auch, aktuelle Fotos zu machen, um später historische Aufnahmen in der Fotosammlung des Stadtarchivs zu haben, ganz nach dem Motto: "Die Gegenwart ist die Vergangenheit der Zukunft". 


Neuerwerbung des Monats Mai 2022

Die Abbildung aus den Jahren um 1900 zeigt den ersten Feuerwehrturm in Nellingen, damals "Steigerthurm" genannt. Er wurde 1896 eingeweiht und stand "in den Remisen". Die offizielle Adresse war Neuhauser Str. 3, aber das Gebäude stand eigentlich in der Wettenhartstraße, die es damals noch nicht gab. Die heutige Adresse wäre Wettenhartstr. 2. Man sieht den Spritzenturm gut auf den frühen Luftbildern. Die Dresch- und Maschinenhalle des Spar- und Darlehenskassenvereins wurde direkt dahinter angebaut. Hinter den beiden Toren war vermutlich Platz für die Feuerwehrgerätschaften bzw. für den Spritzenwagen. 


Nellingen Feuerwehrturm um 1900

Die Zeichnung ist auf einer Mehrbild-Ansichtskarte zu finden, die über Ebay erworben werden konnte. 


Neuerwerbung des Monats April 2022

Das Foto aus dem Jahr 1961 zeigt einen Blick in die damalige Waldstraße in Ruit. In der Mitte sieht man das Haus Berkemer, heute Am Klebwald 3, das 1926 erbaut wurde. Hier sieht man es noch in der ursprünglichen Architektur mit Walmdach. 1963 wurde es zum Satteldach umgebaut, um Raum für eine Dachwohnung zu gewinnen. 

Auch die Waldstraße selbst - hier noch ein schmales Sträßchen - wurde neu gestaltet: Erst wurde sie 1962 für die Kanalisation aufgerissen, dann erfolgte der Ausbau zur heutigen Straßenbreite. 


Ruit Waldstraße 1961

Dieses Bild kam von einer heimatverbundenen Ruiterin zum Scannen ins Stadtarchiv. Sie hat vom Aufruf des Stadtarchivs gelesen, Ruiter Fotos für einen Bildband zu Verfügung zu stellen. Das Buch soll 2023 zum 850-Jahr-Jubiläum Ruits erscheinen. Mit der Zeit kommen auf diese Weise immer wieder "neue" Fotos in die Fotosammlung des Stadtarchivs. Haben Sie auch noch Fotos von Ihrer Straße oder von Ihrem Haus in Ruit aus der Vor- oder Nachkriegszeit? Dann melden Sie sich beim Stadtarchiv! Herzlichen Dank schon im Voraus.


Neuerwerbung des Monats März 2022

Das Foto ist in den 1950er-Jahren in Scharnhausen entstanden. Es zeigt einen Festumzug, bei dem auch die Radballer des TSV Scharnhausen mit geschmückten Saalmaschinen beteiligt waren. Der Fotograf stand an der Kreuzung Plieninger Straße und Ruiter Straße. Rechts im Hintergrund sieht man das Fachwerkhaus Ruiter Str. 20, links die Ruiter Str. 22. Der konkrete Anlass des Umzugs ist (noch) nicht bekannt. War es vielleicht die Einweihung der TSV-Turnhalle in der Jahnstraße im Juli 1954? Oder war es das Jubiläum "50 Jahre Abteilung Radsport im TSV Scharnhausen" im Jahr 1956? Wenn Sie es wissen, melden Sie sich bitte beim Stadtarchiv.

Nachtrag vom 30. Mai 2022: Es war keines der vermuteten Ereignisse, sondern der große Festumzug des Gesangvereins Sängerlust am 18. Juni 1950! Die Sängerlust feierte damals (verspätet) ihr 75-jähriges Bestehen gleichzeitig mit dem 25-jährigen Dirigentenjubiläum. Es war das erste große Vereinsereignis nach dem Kriesgende in Scharnhausen. Das Foto ist auch in einem Fotoalbum dieses Jubiläums enthalten, das vor einigen Tagen von der Sängerlust ins Stadtarchiv kam.


Scharnhausen Festumzug Radfahrer 1950er-Jahre

Das Foto kam mit vielen anderen, meist familienbezogenen Aufnahmen, ins Stadtarchiv. Auch auf diesem Bild ist das Familienmitglied zu sehen. Es zeigt aber, dass Fotos in Familienalben manchmal auch wertvolle Beiträge zur Vereinsgeschichte oder überhaupt zur Ortsgeschichte sein können. 


Neuerwerbung des Monats Februar 2022

Diese Neuerwerbung ist die Folge der Neuerwerbung des Monats Januar. Letztere wurde am 17. Februar nämlich an das Rolf-Deuschle-Heimatmuseum Denkendorf übergeben. Schenker ist der Nellinger Architekt Jörg Maier (links im Bild), von dem das Foto zunächst ins Stadtarchiv Ostfildern kam. Nun wurde es von Richard Butz vom Heimatmuseum (rechts) in Empfang genommen. Das historische Foto wurde übrigens im Hof gemacht, der links im Hintergrund zu sehen ist. 


Denkendorf Übergabe Foto 2022

Manchmal schafft sich das Stadtarchiv seine Überlieferung selbst. Das Foto wurde von Stadtarchivar Jochen Bender aufgenommen und ist nun Teil der Fotosammlung des Stadtarchivs.


Neuerwerbung des Monats Januar 2022

Das inszenierte Foto zeigt vermutlich eine Nellinger Gruppe. Die drei Männer links tragen Kleidung, die in der ortsgeschichtlichen Literatur als "Nellinger Tracht" bezeichnet wird. Die sechs Frauen rechts tragen ebenfalls eine trachtenähnliche, dunkle Kleidung, wie sie noch um 1870 in Denkendorf als "Sonntagsstaat" zu sehen war. Sie posieren vor einem alten Stall- bzw. Scheunengebäude. Auf einem Tisch liegen dicke Folianten - vermutlich historische Amtsbücher aus dem Rathaus, vielleicht auch Bibeln. Rechts sind Spinnräder aufgestellt. 

Das Foto ist nicht datiert. Es kann aber vermutet werden, dass es um 1900 - vielleicht auch ein paar Jahre früher - aufgenommen wurde. Um diese Zeit wurde die alte festliche Kleidung als "Tracht" wiederentdeckt. Warum gerade um 1900? Auf das Alte besinnt man sich immer, wenn es zu verschwinden droht, also in Umbruchzeiten. Damals war so eine Umbruchzeit. Es wurde vielen klar, dass die alte bäuerliche Welt der modernen Industriegesellschaft weicht. Immer mehr Nellinger gingen in die Fabrik, das Bauerndorf wurde zunehmend zur Arbeiterwohngemeinde. 

Wenn jemand weiß, wer abgebildet ist oder wo das Foto aufgenommen wurde, dann bitte im Stadtarchiv melden! 

Ergänzung 9. Februar 2022: Das Rätsel ist gelöst! Es handelt sich um ein Denkendorfer Foto. Durch einen Zeitungsartikel auf die Spur gebracht, wurde der Denkendorfer Experte Reinhard Mauz angefragt. Und tatsächlich: Das Foto wurde vermutlich um 1890 vor der Scheune des Denkendorfer Hahnschen Stundenhauses in der Hinteren Gasse 1 aufgenommen. Abgebildet ist die Familie Deuschle. Jede einzelne Person konnte identifiziert werden! Das Foto wird natürlich an das Heimatmuseum Denkendorf übergeben - dort gehört es hin. 


Nellingen Trachtengruppe um 1900

Das gerahmte Foto wurde von einem Nellinger, dessen Familie schon seit einem halben Jahrtausend in Nellingen lebt, dem Stadtarchiv übergeben. Herzlichen Dank für dieses außergewöhnliche Bild!


Neuerwerbung des Monats Dezember 2021

Als neues Objekt ist eine Uhr in den Sammlungsbestand des Stadtarchivs gekommen. Sie ist etwa zehn Zentimeter hoch und in einen Turnbarren "eingebaut". Die Uhr stammt aus dem Nachlass eines Mitglieds des Nellinger Turnerbunds. Der Verein wurde 1893 gegründet. Er gehörte seit Ende des Ersten Weltkriegs dem Deutschen Arbeiter-Turn- und Sportbund an. Der Gruß "Frei Heil" der Arbeiterturner ist unten an der Uhr aufgemalt. 1933 begannen die Nationalsozialisten, die Arbeitervereine und damit auch den Turnerbund Nellingen aufzulösen. Viele Arbeiterturner traten nun dem 1925 gegründeten bürgerlichen Turnverein (TVN) bei. 


Nellingen Turnerbund Uhr mit Barren

Die Uhr kam mit einigen anderen Dokumenten über die Enkelin des ursprünglichen Eigentümers ins Stadtarchiv. Vielen Dank für dieses interessante Erinnerungsstück!


Neuerwerbung des Monats November 2021

Das Foto aus Ruit aus dem Jahr 1950 zeigt den Blick vom Kirchturm der alten evangelischen Kirche in Richtung Norden. Im Vordergrund sieht man den so genannten Maierhof, der in der Mitte des Bildes von der Kirchheimer Straße gequert wird. Im Anschluss geht es in die Hedelfinger Straße. So eng ging es damals an dieser Einmündung zu! Diese Straßenpartie wurde in Ruit "Kreuzstraße" genannt, vermutlich weil der Maierhof dabei der kurze senkrechte Teil des Kreuzes aus Hedelfinger Straße, Kirchheimer Straße und Maierhof symbolisierte und dieses Kreuz - das hier freilich auf dem Kopf steht - auf die Kirche zulief. 


Ruit Hedelfinger Straße 1950

Das Foto stammt aus einem Fotoalbum, das von einem der Söhne des Ruiter Pfarrers Erich Roller angelegt worden sein muss. Es sind noch 25 weitere Fotografien auf den Albumseiten enthalten, die vor allem die Kirche, den evangelischen Singkreis und die Familie des Pfarrers zeigen. Dieses Album wurde von den Nachfahren ganz offensichtlich nicht der Ruiter evangelischen Kirchengemeinde und ganz sicher nicht dem Stadtarchiv angeboten. Anstatt dessen wurde es einem Stuttgarter Antiquitätenhändler gegeben, der die Albumseiten nun bei Ebay versteigerte. Glücklicherweise wurde das Stadtarchiv darauf aufmerksam und bekam den Zuschlag bei 83 Euro.