Ostfildern unterhält mit mehreren europäischen Städten intensive Partnerschaften: Reinach (Schweiz), Montluel (Frankreich), Poltawa (Ukraine), Bierawa (Polen), Mirandola (Italien) und Hohenems (Österreich). Ein großer Schwerpunkt ist die Verknüpfung der Partnerstädte untereinander. So findet jedes Jahr mindestens eine internationale Begegnung mit Teilnehmern aus allen Partnerstädten statt.


Bierawa

Die Gemeinde Bierawa, eine landwirtschaftlich geprägte, industriell aufstrebende Region umfasst 12 Ortsteile: Bierawa, Brzeźce, Dziergowice, Goszyce, Grabόwka, Korzonek, Kotlarnia, Lubieszόw, Ortowice, Solarnia, Stara Kuźnia und Stare Koźle.

1992 unterzeichneten die Gemeinde Bierawa und die Stadt Ostfildern einen Freundschaftsvertrag.

Eine Schulpartnerschaft zwischen der Riegelhof-Realschule in Nellingen und dem Öffentlichen Gymnasium in Bierawa wurde 2003 gegründet. Dieser Austausch hat sich inzwischen ausgeweitet zu einem Erfahrungsaustausch zwischen Leitern unterschiedlicher Bildungseinrichtungen in Bierawa und Ostfildern.

Daneben gibt es einen Erfahrungsaustausch auf Polizei- und Feuerwehrebene. Ebenso pflegt die Schlesiergruppe Kemnat die Freundschaft zwischen den Gemeinden. Höhepunkt ist das Erntedankfest in Bierawa. Inzwischen gibt es auch zarte freundschaftliche Bande zwischen Bierawa und unserer französischen Partnerstadt Montluel.

Weitere Informationen über Bierawa finden Sie unter: http://www.bierawa.pl


Mirandola

Die norditalienische Stadt Mirandola und Ostfildern waren 15 Jahre befreundet bevor sie 2001 eine offizielle Städtepartnerschaft eingingen. Mirandola hat 22 000 Einwohner und liegt im Norden der Region Emilia Romagna, 34 Kilometer nördlich von Modena. Die Stadt führt ihre Geschichte bis zu den Etruskern zurück. Im Stadtzentrum dominieren Baustrukturen des Mittelalters und die Architektur der Renaissance. Das Rathaus beispielsweise wurde im 15. Jahrhundert gebaut. Zu den Attraktionen gehören die Reste einer alten Festung, deren Anfänge im 12. Jahrhundert liegen und eine Burg. Viele Gebäude wurden beim Erdbeben im Mai 2012 stark beschädigt und werden saniert.

Die ersten Kontakte der Stadtverwaltung Ostfildern mit Mirandola gab es bereits im Jahr 1986. Im Mai 1988 fuhr dann eine Ostfilderner Delegation aus Sportvereinen, HHG, Musikschule, Jugendhaus, katholische Jugend sowie dem Jugend-DRK nach Italien. Feste Säulen der partnerschaftlichen Beziehungen sind der Schüleraustausch zwischen dem Otto-Hahn-Gymnasium und dem Liceo Pico sowie der Kontakt zwischen den Musikschulen. Das DRK pflegt enge Beziehungen zum italienischen Croce Blu. Daneben gibt es viele verschiedene Begegnungen im kulturellen und sportlichen Bereich. Als besonderes Zeichen der Freundschaft gibt es in Italien einen Ostfildern-Garten sowie im Scharnhauser Park einen Mirandola-Garten. Inzwischen gibt es auch zarte freundschaftliche Bande zwischen Mirandola und unserer französischen Partnerstadt Montluel. So nahmen schon mehrfach Vertreter aus Italien an Begegnungen in Montluel teil.

Mehr über Mirandola erfahren Sie hier: www.comune.mirandola.mo.it


Montluel

Die Stadt Montluel ist der Hauptort des Kantons "Ain" in der Region Rhône/Alpes und etwa 20 km von Lyon entfernt. In die Partnerschaft mit Ostfildern wurden noch neun weitere umliegende Gemeinden einbezogen, so daß durch das dortige Partnerschaftskomitee rund 25.000 Bürger repäsentiert werden.

Montluel ist eine der malerischsten und poetischsten Städte des Departements, deren reiche Geschichte im Stadtmuseum dargestellt wird. Im Stadtbild hat sich vieles von der historischen Architektur erhalten. Montluel wird oft als "Balkon und Tor der Dombes" bezeichnet, einer zauberhaften ländlichen Seenlandschaft, die nördlich der Stadt beginnt.

Die Partnerschaft hat ihren Ursprung im Jahr 1975 als die Feuerwehr Scharnhausen ein Jubiläumsfest plante und eine französische Feuerwehr einladen wollte. Also machte sich eine Delegation aus Ostfildern im März 1975 auf den Weg und knüpfte direkte Kontakte in Montluel. Mit der Gemeindereform erfolgte der Zusammenschluß von Kemnat, Ruit, Nellingen und Scharnhausen. Die Beziehungen rissen jedoch nicht ab. Die Partnerschaft wurde 1978 offiziell besiegelt. Feste Säulen in der Partnerschaft sind der Schüleraustausch und Kontakte zwischen den Feuerwehren von Montluel und Scharnhausen. Daneben gibt es zahlreiche Begegnungen auf Vereinsebene. Als besonderes Zeichen der Verbundenheit gibt es in Montluel eine Straße, die nach Ostfildern benannt ist sowie im Scharnhauser Park den Montluel-Garten, der vom Verein Deutsch-Französische Freundschaft gepflegt wird. Inzwischen gibt es auch zarte freundschaftliche Bande zwischen Montluel und der italienischen Partnerstadt Mirandola sowie Bierawa.

Nähere Informationen über Montluel finden Sie unter: http://www.ville-montluel.fr

Besuchen Sie gerne auch die gemeinsame Homepage des Vereins Deutsch-Französische Freundschaft Ostfildern sowie dem Comité de Jumelage in Montluel: https://www.montluel-ostfildern.eu/


Poltawa

Die Städtepartnerschaft mit Poltawa besteht seit 1988 und wird gemeinsam mit den Nachbarstädten Leinfelden-Echterdingen und Filderstadt gepflegt. Alle zwei Jahre im Wechsel kümmert sich eine der drei Städte federführend um die Umsetzung des vereinbarten Austauschprogrammes.

Neben dem Schüleraustausch gibt es einen regelmäßigen Austausch von Chören oder Tanzgruppen. Im Bereich Fortbildung hospitieren jedes Jahr drei Deutschlehrer an Schulen auf den Fildern und Fachleute halten Vorlesungen an den Hochschulen in Poltawa. Die Projekte der Uni Hohenheim mit der Landwirtschaftlichen Hochschule in Poltawa werden ebenfalls unterstützt. Im medizinischen Bereich sind die drei Filderstädte beim Aufbau einer AIDS-Ambulanz aktiv.

Poltawa (350.000 Einwohner) liegt 350 km südöstlich von Kiew und besticht durch zahlreiche Grünanlagen und schöne historische Gebäude. Fünf Hochschulen und zahlreiche allgemeinbildende Schulen nennt die Stadt ihr eigen.

Informationen zur Geschichte Poltawas erhalten Sie unter Geschichte


Im Jahr 2012 gründete die Bürgerstiftung Ostfildern in Kooperation mit dem TV Nellingen "Ostfildern humanitär - Hilfe für Kinder in unserer Partnerstadt Poltawa" zur langfristigen Unterstützung, der an Krebs erkrankten Kinder in Poltawa. Die Initiatoren freuen sich auf viele Mitstreiter/innen in den Kindergärten, Schulen, Vereinen, Betrieben und Kirchengemeinden sowie über viele Spender, die dieses Projekt unterstützen.

Von den gesammelten Spenden werden in Absprache mit den ukrainischen Ärzten medizinische Geräte und Medikamente für die kleinen Patienten gekauft.

Spendenkonto der Bürgerstiftung Ostfildern

IBAN: DE45611500200101364810
BIC: ESSLDE66XXX
Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen
Verwendungszeck: Humanitäre Hilfe Poltawa

Lesen Sie hierzu die Pressemitteilung der Bürgerstiftung:"Ostfildern humanitär" - Bürgerstiftung und TV Nellingen kooperieren bei humanitärer Hilfe (pdf / 13 kb)

Broschüre, Rückblick 25 Jahre Städtepartnerschaft (pdf/6 MB)

Broschüre, Rückblick 25 Jahre Städtepartnerschaft - russische Version  (pdf/1 MB)


Reinach

Reinach ist mit rund 19.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt im Kanton Basel-Landschaft; eine moderne, fortschrittliche Stadt mit interessanter Geschichte. Unter kantonalem Denkmalschutz stehen der Dorfbrunnen, das Kury-Wegkreuz sowie eine Brauerei-Kelleranlage mit fünf tonnengewölbten Kellerräumen.
Die Reinacher Heide, die unter Naturschutz steht, ist das größte zusammenhängende Stück Naturlandschaft in Reinach. Als interessante Trockenlandschaft von nationaler Bedeutung bietet sie einen steten Wechsel von Hecken und Trockenrasen. Zahlreiche seltene und bedrohte Tier- und Pflanzenarten finden hier noch Lebensraum.


Die freundschaftlichen Beziehungen zu Reinach gehen auf das Jahr 1965 zurück. Obwohl nie eine offizielle Urkunde unterzeichnet wurde, besteht eine intensive "Partnerschaft kraft Sympathie". Neben kulturellen Begegnungen finden schwerpunktmäßig gemeinsame Seminare zwischen den Reinacher Gemeinderäten und dem Ältestenrat Ostfildern statt, zu Themen wie Umstrukturierung der Stadtverwaltung, Sozialarbeit oder Bürgerengagement. Außerdem hospitieren jedes Jahr jeweils zwei Auszubildende der Stadtverwaltung in der Partnerstadt und haben so die Möglichkeit einen Blick über den Tellerrand zu werfen.

Nähere Informationen über Reinach erfahren Sie unter: http://www.reinach-bl.ch


Hohenems

Am Fuße des 700 Meter hohen Schloßberges liegt die Stadt Hohenems mit ca. 14.000 Einwohnern.
Die zentrale Lage inmitten von Vorarlberg, Grenznähe zur Schweiz, zu Liechtenstein und Deutschland machen Hohenems zu einem beliebten Touristenziel. Vieles gibt es hier zu besichtigen und zu unternehmen. So kann man zum Beispiel den Palast besichtigen, der 1563 errrichtet wurde und den Emser Grafen als Sitz diente. Dieser Palast gilt nicht nur als einer der schönsten Renaissaucebauten des Bodenseeraumes, sondern hier wurden die Nibelungenhandschriften entdeckt. Außer dem Palast gibt es in Hohenems das Schloss Glopper, die Ruine Alt-Ems, einen jüdischen Friedhof und ein jüdisches Museum sowie das alte Rathaus, das von 1637 bis 1830 als Rathaus genutzt wurde.

Das Gebiet rund um Hohenems ist optimal für Freunde der Natur. Auf 70 Kilometern gewarteten Rad- und Wanderwegen kann man sich fit halten. Zudem kann man bis zum Schwierigkeitsgrad 10 im Kletterparadies "Löwenzähne" seinem Vergnügen nachgehen. Seit etwa 1965 besteht zwischen Hohenems und Nellingen (später Ostfildern) ein freundschaftliches Verhältnis.

Besuchen Sie Hohenems im Internet.


Internationale Begegnungen

Ostfildern pflegt nicht nur bilaterale Beziehungen zu den Partnerstädten. Ein Schwerpunkt ist die Verknüpfung der Partnerstädte untereinander. So findet jedes Jahr mindestens eine internationale Begegnung mit Teilnehmern aus allen Partnerstädten statt.