Andraschek/Lobnig 1
Andraschek/Lobnig 2
Andraschek/Lobnig 3
Andraschek/Lobnig 4
Andraschek/Lobnig 5

Verlegt auf Frühjahr 2021!!
In public space: Wohnzimmerfest

Die Künstler laden ein zum Kunstspaziergang.
Abends erwartet Sie Straßenmusik, Poetry Slam und ein kurzweiliges Podiumsgespräch über den Öffentlichen Raum im Wohnzimmer.

 
From private place to public sphere

Ein Projekt im Rahmen des Festivals "Unter Beobachtung. Kunst des Rückzugs" der Kulturregion Stuttgart vom 25. September bis 18. Oktober 2020.

Die Wiener Künstler Iris Andraschek und Hubert Lobnig beschäftigen sich im Rahmen des diesjährigen Festivals „Unter Beobachtung. Kunst des Rückzugs“ der Kulturregion Stuttgart vom 25. September bis 18. Oktober mit dem Verhältnis von privatem und öffentlichem Leben in Ostfildern.

In Corona-Zeiten haben sich diese Zonen und die Grenze dazwischen verändert. Das öffentliche Leben stand lange still. Der Alltag wurde weitestgehend auf private Räume beschränkt. Viele arbeiteten im Homeoffice, betreuten Ihre Kinder Zuhause, der Kontakt zu Familie und Freunden/innen beschränkte sich aufs Telefon oder über Chatgespräche. Physical distancing, das oft fälschlicherweise als Social distancing bezeichnet wird, gilt weiterhin als Regel.

Für ihr Projekt "Einrichten, ein Spiel. From private space to public sphere" in Ostfildern fragten die Künstler, wie die Bürger/innen diese Zeit zuhause erlebt haben, welche Erfahrungen sie während dieser Zeit gemacht, wie sie Ihren Alltag erlebt und was sie Positives über sich und ihr Leben gelernt haben, das sie aus dem privaten Exil mitnehmen und beibehalten wollen. Andraschek und Lobnig haben allerhand Dinge gesammelt: Möbel und Teppiche, aber auch Wörter und Sätze sowie inszenierte Aufnahmen von Personen. Fündig geworden sind die beiden Österreicher vor Ort: Bürger/innen waren eingeladen, all das einzubringen, was Identität stiftet.

Sie haben Räume geschaffen, die dazu anregen, über das Private und das Öffentliche kritisch nachzudenken. Zu entdecken sind die Fundstücke, Antworten und Portraits  in der Hindenburgstraße und an der Halle.