KW22_Weltoffene Kommune

Mit dem Projekt „Weltoffene Kommune - Vom Dialog zum Zusammenhalt“ werden Grundlagen geschaffen, um das bestehende Integrationskonzept weiterzuentwickeln.

Die Themen Vielfalt, Integration und Teilhabe beeinflussen das Zusammenleben in einer Stadt mitunter maßgeblich. In Ostfildern nimmt sich neben der Stadtverwaltung auch eine große Anzahl bürgerschaftlich Engagierter dieser Aspekte an. Als eine von deutschlandweit 40 Kommunen wurde Ostfildern nun ausgewählt, um am Modellprojekt „Weltoffene Kommune - Vom Dialog zum Zusammenhalt“ teilzunehmen.  Die Bertelsmann-Stiftung und das gemeinnützige Analyse- und Beratungsunternehmen Phineo unterstützen Städte dabei, Vielfalt zukunftsorientiert zu gestalten und zu entwickeln.

Zentraler Bestandteil des bis Anfang 2022 angesetzten Projekts ist ein Selbstcheck, um herauszufinden, wie weltoffen die Kommune derzeit aufgestellt ist.  Betrachtet werden unter anderem die Themengebiete interkulturelle Öffnung und Antirassismus, fairer Zugang und Teilhabechancen sowie Zusammenhalt und Begegnung.

Im Anschluss an die Auswertung des umfangreichen Fragebogens durch das Projektteam kommen Akteure aus der Zivilgesellschaft, der Politik und der Wirtschaft mit Vertretern der Stadtverwaltung - voraussichtlich im Oktober - zu einem moderierten Workshop zusammen. Damit werden Grundlagen geschaffen, um das 2018 aufgestellte Integrationskonzept „Vielfalt in Ostfildern“ und die Integrations- und Diversitätsarbeit gemeinsam weiterzuentwickeln.

2. Juni 2021