Beim Jahresabschluss des Gemeinderats hat Oberbürgermeister Christof Bolay neun Stadträte geehrt. Es gab Bücher, Blumen, Urkunden - und für manche eine Auszeichnung vom Städtetag.

Corina Raisch

Seit zehn Jahren engagiert sich Corina Raisch (Freie Wähler) im Gemeinderat, auch als Mitglied im Verwaltungsausschuss und im Partnerschaftsausschuss für Poltawa. "Man merkt Ihnen an, dass Ihnen die Stadt und der Stadtteil Nellingen am Herzen liegen", sagte der Oberbürgermeister bei der Würdigung der Geehrten beim Jahresabschluss im Gemeinderat. "Immer wieder schaffen Sie es, durch kluge Redebeiträge auch Brücken zu anderen Meinungen zu bauen."

Reinhard Sauer

Ebenfalls seit einem Jahrzehnt sitzt Reinhart Sauer (FDP) im Gemeinderat. Er war auch fünf Jahre lang im Kreistag aktiv. "Als Rechtsanwalt kennen sie die vielen Fallstricke des Rechts", sagte Bolay - wobei Kommunal- oder Haushaltsrecht ja noch einmal ganz eigene Gesetze hätten. Seit der vergangenen Kommunalwahl sitzt Sauer auch im Verwaltungsausschuss, "so wirken Sie noch intensiver an der Gestaltung unserer Stadt mit", sagte Bolay.

Norbert Simianer

Für 15 Jahre Zugehörigkeit zum Gemeinderat wurde Norbert Simianer (CDU) ausgezeichnet. Simianer wirkt von Anfang an im Verwaltungsausschuss mit. "Als ehemaliger Schulleiter bestens mit Bildungsfragen vertraut, sind Sie auch in den gymnasialen Schulverband entsandt", sagte Bolay. Zudem sitzt Simianer seit 2014 auch im Kreistag. "Ihr breites Geschichtswissen kommt auch darin zum Ausdruck, dass Sie etliche Schulbücher für Geschichte verfasst haben." Und zwischen 2006 und 2011 hat Simianer als geschäftsführender Schulleiter "in vorbildlicher Art und Weise den Dialog zwischen den Schulen und der Verwaltung organisiert und moderiert". Seit mittlerweile sieben Jahren ist Simianer Vorsitzender der Fraktion. "Dieses besonders verantwortungsvolle Amt ist - wenn ich mir die Bemerkung erlauben darf - bei Ihnen in den besten Händen", sagte Bolay.

Axel Deutsch

Ebenfalls seit 15 Jahren engagiert sich Axel Deutsch (CDU) im Gemeinderat. "Sie sind besonders im Ausschuss für Technik und Umwelt aktiv, aber auch in anderen Funktionen tätig wie dem Förderkreis Kinder- und Jugend oder dem Partnerschaftsausschuss Poltawa", sagte der Oberbürgermeister. Seit einigen Monaten ist Deutsch auch stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Als ehemaliges aktives Mitglied der Feuerwehrabteilung Scharnhausen sei er bestens im Ort vernetzt und wisse über viele Entwicklungen frühzeitig Bescheid. "Bewundernswert fand ich Ihren Mut, bei den Körschtalern auf der Bühne zu stehen und dort in andere Rollen zu schlüpfen." Und Mut sei mit Sicherheit auch notwendig gewesen, als sich der Stadtrat 2006 auf eine 900 Kilometer lange Wanderung in die französische Partnerstadt Montluel aufgemacht habe. Zusammen mit seinem Onkel, dem früheren Stadtrat Werner Strobel, kam Deutsch nach 31 Wanderetappen in Frankreich an.

Marcel Stick

Für sein 15-jähriges Engagement im Gemeinderat wurde auch Marcel Stick (Freie Wähler) geehrt. Stick ist im Ausschuss für Technik und Umwelt vertreten, zudem in der Vollversammlung der Kinder- und Jugendförderung (Kiju), der Gesellschafterversammlung der Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaft (SEG ) und im Kindergartenausschuss. "Daran sieht man übrigens die große Bandbreite der Aufgaben, die ein Gemeinderat zu bewältigen hat. Und das ehrenamtlich neben dem Beruf, Sie führen mehrere Friseurgeschäfte", sagte Bolay. Zudem übernahm Stick 2016 die Verantwortung als Abteilungskommandant der Feuerwehr Ruit, in Zeiten des Umbaus des Feuerwehrhauses. "Wenn Herr Stick etwas macht, dann gerne im Extremen. Also wenn Auto, dann Unimog. Wenn Fahrrad, dann Pedelec bei Wind und Wetter. Seit der letzten Wahl sind Sie auf einen Stuhl in der ersten Reihe aufgerückt. Sicher auch ein Zeichen der Anerkennung innerhalb Ihrer Fraktion. Ich danke für Ihren Einsatz für unsere Stadt und die Menschen in unserer Stadt", sagte der Oberbürgermeister.

Margarete Schick-Häberle

Für 20 Jahre Engagement im Gemeinderat ehrte Bolay Margarete Schick-Häberle (Bündnis 90/Die Grünen). Neben den Präsenten der Stadt - eine Urkunde, ein Büchergutschein und ein Blumenstrauß - gab es für das langjährige Engagement auch eine Ehrennadel des Städtetags. "Sie teilen sich die 20 Jahre in zwei Etappen auf", sagte Bolay. Die Stadträtin war zunächst von 1994 bis 1999 im Gremium. Nach einer Pause von fünf Jahren sitzt Schick-Häberle seit 2004 wieder im Gemeinderat, seit zehn Jahren zudem im Kreistag. Die Fraktionsvorsitzende ist zudem im Ältestenrat, beim Kommunalen Arbeitskreis Filder (KAF), im Kindergartenausschuss sowie in der Gesellschafterversammlung der SEG aktiv. "Ihre beruflichen Erfahrungen aus Stuttgart bringen Sie immer wieder in die Beratungen ein, vornehmlich im Verwaltungsausschuss. Meinen Dank verbinde ich mit der Hoffnung auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit", sagte Bolay.

Sonja Abele

20 Jahre am Stück ist Sonja Abele von Bündnis 90/Die Grünen im Gemeinderat aktiv. Sie ist im Aufsichtsrat der SEG vertreten ebenso wie im Ausschuss für Technik und Umwelt und in der Verbandsversammlung des Schulverbands. "Bei Ihnen möchte ich aber neben der Verantwortung im Gemeinderat Ihre Rolle als Mitglied des Vorstands der Bürgerstiftung hervorheben", sagte Bolay. Die Stiftung sei in den Jahren ihrer Existenz bedeutend gewachsen. Sie könne nun vielfältige Förderungen ausschütten oder Projekte initiieren. "Ich denke an privilegierte Partnerschaften ebenso wie an das Projekt eins plus B oder das Mentoring- Projekt." Abele sei auch in der Quartiersentwicklung Nellingen sehr aktiv, "auch der Altenhilfeplan wäre ohne Ihre Mitwirkung sicher anders ausgefallen. Ein herzliches Dankeschön für Ihr Engagement".

Für 30 Jahre Mitarbeit an der Gestaltung der Stadt konnte der Oberbürgermeister Stefanie Sekler-Dengler (SPD) und Joachim Dinkelacker (Freie Wähler) ehren. "Sie gehören seit 1989 dem Gemeinderat an. Ein historisch bedeutsames Jahr, weil ja erst durch den Fall der Mauer eine Entwicklung in der bekannten Richtung im Scharnhauser Park möglich wurde. Weltpolitik schlägt manchmal durch bis auf die lokale Ebene", sagte Bolay.

Stefanie Sekler-Dengler

Die vielen Jahre im Gemeinderat würden es mit sich bringen, dass Stefanie Sekler-Dengler in ganz vielen Gremien vertreten war oder noch sei. "Ich verweise besonders auf die Begleitung der Kiju durch Sie." Seit 1991 ist Sekler-Dengler Vorsitzende der mobilen Jugendarbeit und habe in diesem Bereich vieles nach vorne gebracht. "Durch eine hohe Präsenz bei Veranstaltungen sind Sie nicht nur in der Parksiedlung bestens vernetzt." Ihre berufliche Tätigkeit mache sie zu einer ausgewiesenen Expertin in allen Sozialfragen. "Dieses Fachwissen gepaart mit einer bemerkenswerten Hartnäckigkeit macht Sie zu einem der wesentlichen Akteure auf diesem Gebiet. Aber genau dieses nicht nachlassende Engagement zeichnet Sie besonders aus und schätze ich sehr", sagte Bolay.

Joachim Dinkelacker

Auch Joachim Dinkelacker könne ein Engagement in praktisch allen Gremien der Stadt vorweisen. "Sie bereiten sich akribisch auf die Sitzungen vor. Mit einem kritischen, manche würden vielleicht sagen, fast misstrauischen Blick, ob die 3,65 Meter Breite in der Vorlage auch der Wirklichkeit entsprechen. Was Sie im Zweifel dann draußen nachmessen. Davor habe ich allergrößten Respekt." Als früherer Allgemeinarzt in Kemnat kenne der Stadtrat natürlich Gott und die Welt im Ort. Als Stammgast von der Veranstaltungsreihe "OB vor Ort" bekomme er hautnah mit, was die Menschen bewege, im Großen wie im relativ Kleinen. Seit 2009 ist Dinkelacker auch im Kreistag vertreten. "Nicht unerwähnt lassen will ich auch Ihren Einsatz im Altenhilfeverein. Dies alles führt dann fast schon zwangsläufig zum "Stimmenkönig". Vielen Dank auch für Ihren Einsatz", sagte der Oberbürgermeister.

Eine Stadt könne nur dann funktionieren, wenn es neben den Hauptamtlichen auch das Ehrenamt gebe. "Der Gemeinderat ist das in Reinkultur." Deswegen seien Abende wie der Jahresabschluss im Gemeinderat wichtig, "weil wir dadurch etwas zurückgeben können für die viele Zeit, die Energie und den Einsatz, den Sie alle im Jahr 2019 gegeben haben."

9. Januar 2020