Die Ergebnisse des Klimaschutzkonzepts der Stadt Ostfildern zeigen, dass die höchsten CO2-Emissionen im Bereich der privaten Haushalte anfallen. Das liegt vor allem am Energiebedarf für Heizung und Warmwasser, der nach wie vor überwiegend mittels fossiler Energieträger wie Heizöl und Erdgas gedeckt wird. Zudem sind viele Bestandsgebäude unsaniert und weisen einen schlechten energetischen Standard auf. Hier besteht erhebliches Einsparpotential: durch energetische Sanierungen lassen sich bis zu 80 % des Energieverbrauchs sparen! Doch nicht nur das – neben der energetischen Verbesserung führen Gebäudesanierungen zu weniger Heizkosten, Wertsteigerung der Immobilie, mehr Wohnkomfort und weniger Schadstoffe im Raum. Um die Sanierungsrate zu erhöhen und auch bei Neubauten einen möglichst hohen energetischen Standard zu erreichen, wurden verschiedenste Beratungsangebote und attraktive Förderprogramme geschaffen. 

Nachfolgend sind nützliche Informationen und Angebote für Bürger und Bürgerinnen zusammengestellt.


Wissensportal Zukunft Altbau

Die Klimaschutz- und Energieagentur des Landes Baden-Württemberg betreibt das Programm „Zukunft Altbau“, das Eigentümer von Wohn- und Nichtwohngebäuden zu Fragen, Vorteilen und Effekten einer energetischen Sanierung informiert und neutral berät. Auf die Informationen und Publikationen können Sie kostenlos über die Website zugreifen. Außerdem können Sie Zukunft Altbau bei Fragen und für eine kostenfreie Einstiegsberatung telefonisch kontaktieren (Tel. 08000 123333 von Mo bis Fr, jeweils von 09:00 bis 13:00 Uhr).

Einen ersten guten Überblick über die Herangehensweise an eine energetische Sanierung bietet der Sanierungsleitfaden Baden-Württemberg, den Sie hier herunterladen können.

Im Rathaus Ruit (Otto-Vatter-Straße 12) liegt der Sanierungsleitfaden und weiteres Informationsmaterial von Zukunft Altbau in gedruckter Form zum Mitnehmen aus (Foyer Erdgeschoss).

Energieberatung

Eine ganzheitliche Energieberatung ist die beste Grundlage für eine energieeffiziente Sanierung oder auch den Neubau Ihres Gebäudes. Lassen Sie sich gute Ratschläge geben – und zwar am besten von erfahrenen und qualifizierten Energieberaterinnen und -beratern.

Um in Ostfildern ein entsprechendes Angebot zu schaffen, bieten die Stadtwerke Ostfildern (SWO) in Kooperation mit den Stadtwerken Esslingen (SWE) Bauherren, Hausbesitzern und Mietern zweimal im Monat eine kostenlose und neutrale Energieberatung an. Die Expertinnen und Experten informieren unter anderem über Heizungssysteme, energetische Sanierungen und Photovoltaik. Sie beraten zu Förderprogrammen und geben Tipps fürs Energiesparen im Alltag. Buchen Sie die kostenlose 45-minütige Erstberatung unter: https://www.swe.de/energieberatung.

Alternativ finden Sie qualifizierte Energieberaterinnen und -berater mit der Beratersuche des Programms Zukunft Altbau oder auf der Energie-Effizienz-Experten-Liste des Bundes.

Photovoltaik

Mit einer Photovoltaikanlage an Ihrem Gebäude leisten Sie einen aktiven und wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Denn wer Strom aus Sonnenenergie herstellt und nutzt, produziert selbst kein CO2 und macht die Produktion aus klimaschädlichen, fossilen Brennstoffen wie Kohle zunehmend überflüssig. Eine PV-Anlage hat sich energetisch gesehen nach durchschnittlich zwei Jahren amortisiert und erzeugt während Ihrer gesamten Lebensdauer von 20-30 Jahren das 10- bis 15-fache ihrer Herstellungsenergie. Um die gesetzten Ziele der Energiewende zu erreichen, muss der PV-Anteil an der deutschen Netto-Stromerzeugung von 9,1 % (Stand 2019) bis spätestens 2050 auf ca. 25 % erhöht werden. Um ihren Teil dazu beizutragen, haben die Stadt Ostfildern, die Stadtwerke und weitere externe Betreiber auf zahlreichen städtischen Gebäuden PV-Anlagen installiert und dadurch im Jahr 2020 ca. 412 Tonnen CO2 eingespart.  Die Stadtverwaltung arbeitet hierzu mit der lokalen Bürgerenergiegenossenschaft zusammen.

Mit der sogenannten Photovoltaik-Kampagne, an der sich die Stadt Ostfildern beteiligt, möchte der Landkreis Esslingen Gebäudeeigentümer unterstützen, die sich für eine eigene PV-Anlage interessieren. Die Kampagne umfasst verschiedene Informations- und Beratungsangebote. Über aktuelle Aktionen und Veranstaltungen wird regelmäßig unter Projekte informiert oder auf der Website des Landkreises.

Welches Solarpotential auf der eigenen Dachfläche vorhanden ist, zeigt die Karte der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW). Wenn Sie in der Karte Ihre Adresse eingeben und Ihr Gebäude anklicken, wird das Potential angezeigt und Sie können Sie sogar mit einigen Eingaben eine Wirtschaftlichkeitsberechnung der PV-Anlage durchführen.

Weitere nützliche Informationen, Publikationen und Veranstaltungen zum Thema Photovoltaik finden Sie auf den Seiten des Photovoltaik-Netzwerks Baden-Württemberg.