Autor Nachricht

Ingo Maetz


Mitglied seit: 25.04.2014
Wohnort: Kemnat


geschrieben: 21.03.2020 11:40 Uhr
Betreff: Internet-Verbindung


Ich lese immer wieder von schlechten Internet-Verbindungen in Ostfildern.
Ich habe kürzlich in Neckartailfingen eine neue Technik von Vodafone installiert und das funktioniert mit bis zu einer Übertragungsrate von 5G.
Das Gerät heißt GIGACUBE und gibt es in mehreren Ausführungen. Ich habe das Gerät für 34,99 Euro monatlich installiert. Es geht ganz einfach: In die Steckdose stecken - konfigurieren - mit WLAN lossurfen. Das wars.

Nähers unter:
https://zuhauseplus.vodafone.de/gigacube/?b_id=1694&j_id=SEASEAPer307F%7cSeaCpcGOO%7cfq0dslSTA&c_id=sea_cic_307:fq0_f_dsl_sta_per&ds_rl=1276433&gclid=Cj0KCQjw9tbzBRDVARIsAMBplx8HpCj5AaSrSQBFUAXxBoZy-_2PrMx4N6_VCAP1lSvvB49GUSNKxY4aAmbeEALw_wcB&gclsrc=aw.ds

Wer noch fragen hat - immer her damit!



Marc Rudolph


Mitglied seit: 27.01.2016
Wohnort: Scharnhausen


geschrieben: 21.03.2020 12:40 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


Das ganze hat nur einen Haken: Das Mobilfunknetz in Ostfildern ist komplett unterschiedlich. Hier bei uns im oberen Teil von Scharnhausen hat man gerade mal 3G mit 1 Strich oder es springt nur auf Edge zurück. Und das, wo im Park nicht weit weg ein Turm steht und am anderen Ende zum Flughafen hin noch einer. Und wir sind oben auf dem Berg, nichtmal unten.
Muss man nicht verstehen.


Iris Breisch


Mitglied seit: 11.05.2014
Wohnort: Parksiedlung


geschrieben: 24.03.2020 10:03 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


Und in der Parksiedlung Ost, wie schon mehrmals erwähnt, DSL6000!!!

Da hat die Stadt einfach den Ausbau verschlafen bzw. nicht für nötig gehalten.


Ingo Maetz


Mitglied seit: 25.04.2014
Wohnort: Kemnat


geschrieben: 28.03.2020 19:08 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


Nicht gleich verzagen. Zu diesem Cube gibt es auch noch Verstärker-Antennen, die kostet ca. 40-80 Euro und kann z.B. auf einem Mast oder Dachfirst montiert werden. Schaut mal bei Amazon unter Antenne Gigacube. Da werden einige gezeigt.
Interessant ist auch, das der Cube mit in Urlaub (Deutschland) mitgenommen werden kann, sodaß WLAn auch dort zur Verfügung steht.

Es ist ja nur eine der Möglichkeiten, vielleicht wacht ja Deutschland und Ostfildern auf und sorgt für schnelle Verbindungen.

Vielleicht sorgt ja auch die Stadt dafür, das freies WLAN außer im Stadtgebiet am Stadthaus im Scharnhauser Park, am Zentrum An der Halle und am KuBinO zur Verfügung steht.
Wie immer ist Kemnat und Scharnhausen ausgeschlossen - siehe auch U-Bahn.

Vielleicht kann der Moderator hier weiterhelfen?


Moderator


Mitglied seit: 01.01.1970
Wohnort:


geschrieben: 30.03.2020 9:22 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Beiträge. Derzeit ist nicht in Planung, weitere freie WLAN-Netze einzurichten. Die Freykey-Netze in Nellingen und im Scharnhauser Park sind bewusst gewählt worden, weil an den öffentlichen Plätzendort die höchste Besucherfrequenz herrscht und somit die meisten Nutzerzahlen zu erwarten sind.

Freundliche Grüße

Andrea Wangner
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Ingo Maetz


Mitglied seit: 25.04.2014
Wohnort: Kemnat


geschrieben: 30.03.2020 15:58 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


Lieber Moderator,
ihr Argument höre ich schon gebetsmühlenartig seit Jahren.
Da auch Sie kein Hellseher sind, können Sie auch keine Aussagen über Nutzerzahlen treffen.
Das ist meiner Meinung nach auch völlig unwichtig. Wichtiger erscheint mir der Sevice für die Bürger in Scharnhausen und Kemnat. Denen hat man das Bürgermeisteramt weggenommen und im Stich gelassen.
Also kann der Bürger vom Stadtrat diesen Service fordern und verlangen!
Ein DSL-Abschluß kostet ja auch nicht die Welt und dazu im Umkreis einige Repeater und schon wäre der Hotspot in den abgehängten Stadtteilen verwirklicht.
Bitte legen Sie dieses der Verwaltung vor, damit der Stadtrat abstimmen kann.

Ihnen und dieser Community eine gute Vernetzung und viel Gesundheit.
Ingo Maetz


Michael Werner


Mitglied seit: 24.03.2015
Wohnort: Parksiedlung


geschrieben: 30.03.2020 16:17 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


"Bisher schwimmen sehr wenige Menschen durch den Fluss. Der Bau einer Brücke ist daher unwirtschaftlich"

Wobei momentan ja in vielen Städten die offenen WLANs ohnehin abgeschaltet sind.




Iris Breisch


Mitglied seit: 11.05.2014
Wohnort: Parksiedlung


geschrieben: 02.04.2020 12:00 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


Die Stadt bekommt ja nicht einmal den flächendeckenden Ausbau eines Glasfasernetzes in Griff.....

Z.B. sind Langeoog und die Ostalb besser vernetzt als Ostfildern!


Ingo Maetz


Mitglied seit: 25.04.2014
Wohnort: Kemnat


geschrieben: 15.04.2020 14:47 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


Lieber Michael Werner,
die Worte hören sich gleichwohl schön an, sind aber mehr für Dichter und Freunde der Künste gedacht.
Die Bedeutung der Kommunikation in menschlichen Systemen. Indem Menschen miteinander Kommunizieren, stellen sie durch den Austausch von Informationen Beziehung her. ... in dem Menschen miteinander interagieren. Wesentliche Aspekte dieser sozialen Handlung sind zum einen Anregung durch Signalsetzung und zum anderen Teilhabe ...
Trotzdem Danke!


Ingo Maetz


Mitglied seit: 25.04.2014
Wohnort: Kemnat


geschrieben: 15.04.2020 14:58 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


Liebe Frau Iris Breisch,
leider ist das so. Und das bedaure ich sehr. Eines verstehe ich auch nicht das viel kleinere Orte schnellen Zugang haben, anscheinend gibt es keinen Bediensteten der Stadt Ostfildern, der sich mit Priorität um dieses Thema kümmert.
Oder ist kein Experte an Bord? Das wäre natürlich ein Armutszeugnis.
Ich drücke mit Ihnen die Daumen.
Die Kommunikationsmöglichkeiten mit digitalen Medien haben sich in den letzten Jahren vervielfacht und das Kommunizieren mit eben diesen stellt im Zeitalter der Globalisierung eine Basiskompetenz dar.
Frundlichen Gruß
Ingo Maetz


Ingo Maetz


Mitglied seit: 25.04.2014
Wohnort: Kemnat


geschrieben: 25.04.2020 11:21 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


TRAURIG ABER WAHR !

Wie alles hier abläuft, verläuft auch dieses Anlegen wieder einmal im Sande.

Der Moderator antwortet nicht und findet jede Menge Ausreden.

Außerdem würd ich gern h i e r einmal ein paar Antworten von unseren gewählten Stadträten oder dem OB finden.

Inzwischen bin ich der Anicht, daß dieses "Bürgerforum" lediglich ein Alibi ist.



Gabriele Knappe


Mitglied seit: 24.10.2014
Wohnort: Ostfildern


geschrieben: 25.04.2020 14:40 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


Ich gehöre nicht zu den Geneigten, die Ostfildern bzw. Ba-Wü analog zu Berlin schon als "failed state" erachten und daher defätistisch alles als schlecht einstufen. Als "Berufsoptimistin" schließe ich zugleich aber nicht die Augen vor der Realität und, wie man nachlesen kann, hake auch hier nach, kommentiere oder kritisiere.

Von daher, ich hoffe, ich werde nun nicht direkt geteert und gefedert ;-), wenn ich ein wenig die Lanze für Forum, Moderation und die (praktische) Reichweite der Plattform breche. Danach schwenke ich aber augenblicklich zu etwaigen Optimierungspunkten, versprochen.

1. Grundsätzlich ist es nach wie vor nicht Usus, dass es in Gemeinden/Städten offizielle Plattformen zwecks Bürgerbeteiligung gibt, von daher haben wir schon einmal "den Fuß in der Tür". Das ist gut.

2. Wir haben die Demokratie, aber es herrscht eben keine direkte Demokratie wie z.B. bei unseren Schweizer Eidgenossen. Folglich ist es auch hier nicht vorgesehen, dass bspw. unser OB zur Abstimmung zu X aufruft, danach unsere Entscheidung (nicht) umsetzt. Wir können gerne über politische Systeme diskutieren, aber müssen eben den hier herrschenden Status quo beibehalten.

3. Wenn ich es richtig sehe, kümmern sich zwei Moderatorinnen um die Plattform, nicht die gesamte politische Spitze von Ostfildern. Im wahrsten Sinne des Wortes wird also moderiert, vermittelt und informiert, nicht aber als faktisches Bindeglied die Interaktion von Bürger und politischer Entscheidungsebene ermöglicht.

4. Vermutlich wird jeder Einwohner aus dem Stehgreif mindestens 5 Themen nennen können, die in der Gemeinde optimierbar wären, aber, wie gelangen wir dann zu einer Form der gleichberechtigten, gar schnelleren Einforderung, wie behalten wir die Stadtkasse im Blick und wie soll "alles" möglichst zeitnah umgesetzt werden?
So fromm der Wunsch wäre, aber keiner von uns ist so naiv zu glauben, dass das ginge, sondern wir müssen die bittere Kröte namens "Priorisierung schlucken.

5. Diese Plattform ist auch nach dem Relaunch der gesamten Seite leider nicht das beste interaktive Tool. Dazu gleich mehr, aber die Moderation muss mit dem arbeiten, was da ist, das zu humanen Zeiten und da ich die Internetbranche etwas kenne, die Vorstellung von 24/7 ist oft eher Wunschbild als Realität (wenn man abseits der großen Anbieter/global player) fischt. Folglich gibt es keinen "Support" im Stile bspw. der Internetanbieter.



Ohne das abschätzig zu meinen, aber ich denke, Ostfildern hat einen ähnlichen Fehler gemacht wie andere Gemeinden/Städte. Die Themen Digitalisierung, Internetpräsenz, Kommunikationsstrategien, Marketing usw. wurden zu lange als fern, nicht relevant bzw. als wenig konkrete Optionen erachtet, die einen spürbaren Benefit für Bürger, Stadt und Interaktion bzw. Werbung darstellen können. Also ist man in der Folge zu spät auf den medialen Zug aufgesprungen und hat versucht - vielleicht durch nicht zeitgemäße Berater/Beratung (?) - die Homepage interaktiver zu gestalten und eine Form von Beteiligung einzubinden.

Wie das umgesetzt wurde, sehen wir hier. Ich möchte wirklich kein Bashing betreiben oder so klingen, als wüsste ich es besser, aber objektiv lassen sich eben allzu deutlich die Defizite dieser Seite wahrnehmen. Das fängt bei der Optik an, dem Stichwort Responsivität je Endgerät, der ungeschickten Suchpanel-Integration, dem Post-Timeout usw. Plus, das hier ist keine Community-Software, wir haben also nicht einmal im Ansatz die Funktionen, wie man sie aus den sozialen Netzwerken und Software wie IPB, Xf, WBB etc. her kennt und schätzt. Das hat dann u.a. auch für die Moderation die Folge, dass man nicht "schnell mal" antworten, Gesprächspartner verbinden, Aufgaben/Antworten zuweisen kann uvm.


Ich möchte jetzt nicht zu sehr zum Kleingedruckten übergehen, hoffe aber, dass ich die Tragweite zumindest andeuten konnte?


Prinzipiell schlagen zu diesem Thema also zwei Herzen in meiner Brust:
Als reine Einwohnerin würde ich es gerne sehen, wenn sich die Stadt nicht primär auf das Amtsblatt und die Gemeinderatssitzung verlässt, wenn man diese gesamte Plattform modernisiert und die Kommunikation der Stadt mittels zusätzlichen Personen aufstockt, die sich dann wirklich als Kommunikations- und Marketingbeauftragte um die Bürger analog und digital kümmern.
Praktisch betrachtet wird das Geld, Zeit und Ressourcen kosten, die die Stadt eher nicht zur Verfügung hat und selbst wenn es so wäre, es wird trotzdem schwer werden möglichst vielen Ansprüchen gerecht zu werden (das kenne ich aus dem Community-Support, wo man der Prellbock ist und bleibt, egal wie gut man es auch meint).



Ich stoppe hier, klinke mich aber gerne wieder ein, wenn doch Details, konkrete(re) Punkte u.ä. von Interesse wären.


Mit sonnigen Grüßen und dass alle bei guter Gesundheit bleiben, verabschiede ich mich.



Michael Schmid


Mitglied seit: 09.03.2015
Wohnort: Kemnat


geschrieben: 26.04.2020 23:07 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


Hallo,

das die Stadtverwaltung das Thema Internetausbau nicht auf dem Schirm hat, kann ich so nicht bestätigen.
Und wenn ich Artikel wie diese lese, bzw. die Antworten auf meine direkten Nachfragen bei der Stadtverwaltung zurückblicke, wird hier auch einiges getan:
https://www.ostfildern.de/multimedia/Downloads/Wirtschaft_Handel/wirtschaft/Rundbriefe/Rundbrief+der+Wirtschaftsf%C3%B6rderung+M%C3%A4rz+2020-p-26050.pdf

Aus meiner Sicht am wichtigsten/dringendsten ist der angedachte Glasfaserausbau in Ruit, dem Scharnhauser Park und der Parksiedlung. Bis zum 5.5. müssen sich hier 1600 Interessierte anmelden um einen Glasfaserausbau in die Wege zu leiten.

Laut dieser Seite gibt es akutell erst gut 1000 abgeschlossene Verträge:
https://glasfaser.telekom.de/ausbau?areaNumber=08116080_01

Wenn sich hier nicht mehr Interessenten finden, sieht es aus meiner Sicht schlecht aus mit dem Glasfaserausbau in Ostfildern. Daher sollten sich möglichst viele einen Ruck geben. Dies würde dann ggf. auch die Chance für einen zügigen Ausbau in den weiteren Stadtteilen (samt Wertsteigerung für Immobillienbesitzer) erhöhen.

Viele Grüße
Michael Schmid



Michael Werner


Mitglied seit: 24.03.2015
Wohnort: Parksiedlung


geschrieben: 27.04.2020 9:12 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


Naja, es ist eben schon ein Problem.

Bei uns im SchaPa sind via Vodafone schon 500MBit/s verfügbar. (Klar mit den den Vodafonespezifischen Nachteilen aber das tut erstmal nichts zur Sache) Es ist daher klar dass die Telekom da nicht rausfliegen will und ebenfalls schnelles Internet anbieten möchte. Das ist marktwirtschaftlich sinnvoll (für die Telekom), da muss die Stadt wenig* beitragen. Ich nehme an in Nellingen und Ruit sieht es ähnlich aus.

Auftrag der Stadt ist für Gleichheit** der Bedingungen der Stadtteile zu sorgen und via Anreize oder Druck auf die ausbauenden Unternehmen einzuwirken, dass diese alle Bereiche der Stadt zu vergleichbaren Bedinungen versorgen.

* Ich nehme an man hat schon etwas beigetragen, um gefördertes Ausbaugebiet zu sein.
**Gleichheit ist natürlich nicht möglich aber 1GBit/s vs 6MBit/s ist ein Unterschied der imho nicht hinnehmbar ist, erst Recht nicht im Speckgürtel einer Großstadt





Iris Breisch


Mitglied seit: 11.05.2014
Wohnort: Parksiedlung


geschrieben: 29.04.2020 14:12 Uhr
Betreff: Re: Internet-Verbindung


Zum Thema 1600 Anträge müssen zusammen kommen:

Viele Haushalte haben bereits Glasfaser/schnelles Internet und werden sich daran sicher nicht beteiligen. In der Parksiedlung Ost erhalten diejenigen Haushalten die bereits schon schnelles Internet haben ein noch schnelleres. Der Rest guckt erstmal weiterhin in die Röhre. Die Stadt weiß das (mein Beitrag aus 2011) und macht nichts. Digitalisierung verschlafen...

Die Telekom hat ein Angebot abgegeben auch den Rest auszubauen (Abgabeschluß 05.05.). Man darf gespannt sein ob dies der Stadt günstig genug ist oder ob wir doch noch bis 2030 warten müssen.(Quelle: Fr. Kreuzer "...das Ziel, 90% der Haushalte mit FTTH bis 2030 zu versorgen")

Eine mögliche Variante wäre z.B. gewesen, die Glasfaserkabel mit in den sowieso aufgerissenen Feldweg Rtg Nellingen zu legen und dann in die Häuser. Dazu hätte man jedoch planen und überlegen müssen.


Antwort schreiben

Startseite Forum -> Bürgerforum -> Internet-Verbindung