Emotion Bild
 

 Tipp des Monats November

 

2 Seiltänzer

Und jetzt lass uns tanzen

 

von Karine Lambert

Heyne, 2017

978-3-453-29191-1

€ 17,99

Standort:   Belletristik/Liebe

Signatur:   Zba/Lieb Lamb

 

 

 

 

Bild: Heyne

 

Zwei Menschen, deren bisherige Lebensläufe wohl kaum unterschiedlicher hätten sein können. Marcel, 73 J., der den Sternenhimmel liebt, und Marguerite, 78 J., die nur dem Tag Schönheit abgewinnen kann. Er, für den nur die Freiheit zählt, und sie, die ausnahmslos allen Regeln folgt. Hätten nicht beide vor kurzem ihre Ehepartner verloren und wären sie nicht zufällig im selben Kurheim gelandet, sie wären einander wahrscheinlich nie begegnet.

 

Die Autorin beschreibt warmherzig und humorvoll, wie sich die beiden Senioren  - anfänglich zum Entsetzen ihrer erwachsenen Kinder - von den ihnen auferlegten Zwängen befreien und es wagen sich noch einmal auf etwas Neues einzulassen.

 

Eine berührende Geschichte darüber, dass es für die Liebe keine Altersgrenze gibt.

 

Karine Lambert ist Fotografin und Schriftstellerin. Nach längeren Aufenthalten in verschiedenen Ländern lebt sie heute wieder in ihrer Geburtsstadt Brüssel. Für "Das Haus ohne Männer" erhielt sie den Prix Saga Café für das beste belgische Debüt. Ihr zweiter Roman "Und jetzt lass uns tanzen" erscheint in 21 Ländern und gelangte in Deutschland sofort nach Erscheinen auf die SPIEGEL-Bestsellerliste.

 

Empfohlen von U. Weitz, Bibliotheksassistentin

 

 

Tipp des Monats Oktober

 

 

Kinder mit ihren Kunstwerken

 

 

Lieblingsstücke aus Kinderbildern

 

frechverlag, 2016

978-3-7724-7563-4

€ 15,99

Standort:   Sachliteratur/Y Sport, Freizeitgestaltung

Signatur:   Ydk Lieb

 

 

Bild: frechverlag

 

Ich brauchte ein Leben lang, um so zu malen wie die Kinder.“ (Pablo Picasso)

 

Haben Kinder den Spaß am Malen und Werkeln für sich entdeckt, kennt ihre Kreativität keine Grenzen. Es wäre schade, wenn die entstandenen Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen einfach in Schubladen verschwinden würden.

 

Dieses Buch gibt vielfältige Anregungen wie man die Kunstwerke gebührend würdigen und Ideen weiterentwickeln kann. Die einzelnen Projekte werden übersichtlich auf Doppelseiten präsentiert und lassen sich ohne großen Aufwand umsetzen, dabei sind die Materiallisten überschaubar.

So entstehen individuelle Schmuckstücke, Dekorationen für Zuhause, kleine Geschenke, witzige Kuschelmonster und originelle Spiele.

So wird  der Alltag wird bunter!

 

 

Empfohlen von C. Grund, Bibliothekarin

 

 

 

Tipp des Monats September

 

100 food Blogger haben wir gefragt - #vier Jahrezszeiten – 100 Lieblingsrezepte

 

Kochbuch Cover

 

Ars vivendi, 2016

978-3-86913-716-2

€ 25,00

Standort:   X Haus und Garten

Signatur:   Xeo 26 Hund

 

 

 

Dem Trend der heutigen Zeit folgend, hat die Herausgeberin Simone Goller im deutschsprachigen Raum rund 1600 Foodblogger um ihr liebstes und bestes Rezept gebeten.

Die Auswahl daraus finden Sie in diesem Buch wieder.

 

Nach Jahreszeiten geordnet, bekommt man schon beim Durchblättern Lust, viele Rezepte auszuprobieren.

Favoriten sind beispielsweise „Tomatenquiche“, „Frischkäse-Gnocchi mit Bärlauch, grünem Spargel, Shrimps“ und „Südtiroler Kasnocken“. Es schmeckt alles sehr lecker!

Der Vorteil: es werden gängige Produkte verwendet, die man überall kaufen kann. So dann kann es auch gleich losgehen mit Kochen und Backen.

 

Also dann: Guten Appetit!

 

Empfohlen von B. Lach, Bibliotheksassistentin

 

 

 

 Tipp des Monats August

 

Titel mit buntem Stickereimuster hinterlegt

 

Zwölf Goldene Fäden

 

von Aliske Webb

Lübbe Verlag, 1996

978-3-7857-0849-1

€ 14,32

Standort:   Sachliteratur/Pädagogik

Signatur:   Nn Webb

 

 

 

 

 

Im Mittelpunkt dieses Buches stehen vier liebenswürdige Frauen aus drei Generationen. Regelmäßig besuchen die Mutter und die beiden Töchter die Großmutter im Altersheim. Sie genießen die Besuche, die geprägt sind von Lachen und intensiven Frauengesprächen. Bei einem dieser Treffen beschließen die zwei Enkeltöchter, dass sie unter Anleitung ihrer Großmutter das Quilt-Nähen, das Anfertigen einer traditionellen Steppdecke, erlernen möchten. Schritt für Schritt weist die Großmutter sie in die Arbeit des Quiltens ein. Gleichzeitig vermittelt sie behutsam wichtige Lebens- und Erfolgsregeln, von der Großmutter als „Zwölf goldene Fäden“ benannt. So wird aus der gemeinsamen Arbeit am Quilt eine Lektion über das Leben, in der die weise alte Dame ihre Lebensweisheiten an die Enkeltöchter weitergibt.

Aufgeschrieben und liebevoll kommentiert wird der Text von der verwitweten Mutter der beiden jungen Frauen, die auch ein Stück Familiengeschichte mit hinein webt. Auch nach dem Tod der Großmutter überdauern ihre Lehren, die Mädchen erkennen die „Zwölf goldenen Fäden“ als ein geistiges Erbe, das durch seine konkrete Lebenshilfe ein erfolgreiches, erfülltes Leben ermöglichen will.

 

Aliske Webb lebt in Kanada und ist eine begeisterte Quilterin. Ihr Buch „Zwölf goldene Fäden“ hatte sie zuerst im Selbstverlag veröffentlicht. In Amerika wurde es zum Kultbuch, in Japan war es ein Nr.-1-Bestseller.

 

Empfohlen von S. Hirschberger, Bibliothekarin

 

 Tipp des Monats Juli

 

Cover Sturmklänge

 

 

Sturmklänge

 

von Brandon Sanderson

Heyne, 2013

978-3-453-31478-8

€ 9,99

Standort:   Belletristik / Fantasy  

Signatur:   Zba/Fant Sand

 

 

 

 

 

Um einen Krieg zwischen Hallandren und Idris zu vermeiden, soll Vorzeigeprinzessin Vivenna mit dem Gottkönig Hallandrens vermählt werden. Der König von Idris schickt aber die jüngere, wilde Siri in das fremde Reich. Dort sind die Götter wiedererwachte Tote, die nun über große Mengen von magischem Hauch verfügen. Doch Siri hat nicht vor zum Spielball der Götter oder der Priester des Gottkönigs zu werden.

Vivenna, die sich ihr ganzes Leben auf die Hochzeit vorbereitet hat, macht sich auf ihre kleine Schwester zu retten. Dabei wird sie mit der komplett anderen Lebensweise der Bewohner von Hallandren. konfrontiert.

Einer der Götter, Lichtsang, versucht sich aus den Intrigen am Hofe des Gottkönigs rauszuhalten und zweifelt an seinem eigenen göttlichen Status. Doch prophetische Träume plagen ihn, und bald kann auch er sich seinem Schicksal nicht mehr entziehen.

In all dem Chaos schleicht der mysteriöse Vasher durch die Stadt, der den magischen Hauch meisterhaft beherrscht und ein sprechendes Schwert an seiner Seite hat. Kann Vivenna ihm trauen?

 

Brandon Sanderson wurde 1975 geboren und lebt mit seiner Familie in Utah. Er studierte und unterrichtet nun Kreatives Schreiben, unter anderem auch online. Große Bekanntheit erlangte er dadurch, dass er auserwählt wurde, Robert Jordans Rad der Zeit fortzuführen. Mit seiner Reihe um die Nebelgeborenen und seinem ambitioniertesten Werk, den Sturmlicht Chroniken, sicherte sich Sanderson einen Platz im Fantasy-Olymp.

 

Empfohlen von Nicole Oweger, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

 

Tipp des Monats Juni

 

tdm0717_cover

 

Hexensaat

 

von Margaret Atwood

Knaus Verlag, 2017

978-3-8135-0675-4

€ 19,99, Hardcover

Standort:   Belletristik

Signatur:   Zba Atwo

 

 

Alles ist Illusion. Der Theaterregisseur Felix will „Der Sturm“ von William Shakespeare auf die Bühne bringen. Das Stück soll ihm helfen eine private Tragödie zu verarbeiten.

Doch einige seiner engsten Mitarbeiter intrigieren gegen ihn und Felix wird entlassen.

Er verkriecht sich in einem verlassenen Haus auf dem Lande, beobachtet die erfolgreiche Karriere seiner Widersacher aus der Ferne und sinnt auf Rache.

Nach zwölf Jahren bekommt er endlich seine Chance in Form eines Theaterkurses in einem nahegelegenen Gefängnis …

 

Margaret Atwoods Roman „Hexensaat“ ist von Anfang bis Ende eine unglaublich faszinierende, moderne und mitreißende Geschichte.

 

Margaret Atwood, geboren 1939, veröffentlichte bisher über 40 Bücher, darunter „Der Report der Magd“, das Kultbuch einer ganzen Generation. Daneben hat die mit vielen internationalen Preisen ausgezeichnete Autorin auch als Cartoonistin, Illustratorin, Librettistin, Dramatikerin und Puppenspielerin gearbeitet.

 

Empfohlen von A. Trautmann, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

 

 

Tipp des Monats Mai

 

 

Trapped – Staffel 1

Gefangen in Island

 

FSK ab 12 Jahren

Island, 2015

4 DVDs (ca. 499 Minuten Laufzeit)

Standort:   DVD TV-Serien

Signatur:   T

 

Die TV-Serie Trapped ist rau, eigenwillig und wandlungsreich – so wie die Natur Islands. Sie zeigt die düstere Seit der Insel im hohen Norden Europas. „Die Natur ist der Hauptdarsteller unserer Serie“, sagt Regisseur Balstasar Kormákur in einem Interview mit dem Spiegel. „Die Menschen sind eingeschneit, in der Falle und es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.“

 

Es ist Winter im kleinen isländischen Dorf Seydisfjordur, das an einem tiefen Fjord an der nordöstlichen Küste Islands liegt. Eine dänische Fähre hat gerade angelegt, da ziehen Fischer eine Leiche ohne Kopf und Gliedmaßen aus dem Wasser. Ein Schneesturm schneidet den Ort von der Außenwelt ab, die Leiche verschwindet. Die Menschen sind im Ort gefangen und der Mörder ist mitten unter ihnen. Der erste Mord ist aber nur der Auftakt  zu weiteren, noch viel grausameren Verbrechen. Und weil die Kriminalspezialisten aus Reykjavik nicht anreisen können, übernimmt der eigenbrötlerische und strafversetzte Dorfpolizist Andri die Ermittlungen. Der massige, bärtige Kommissar, eindrücklich gespielt von Ólafur Darri Ólafson, trägt durch die Geschichte, mit seinem persönlichem Schicksal, aber auch in der Begegnung mit den  Schicksalen der Dorfbewohner. Die Serie zeigt eine Dorfgemeinschaft, die von Gier und Feigheit zerstört wird. Die Finanzkrise in Island ist vorbei, die Verbrechen sind geblieben. Kaum einer der Protagonisten ist am Ende ohne Schuld, auch der Polizeichef Andri nicht.

 

Regisseur Baltasar Kormákur, 1966 in Reykjavik geboren, begann seine Karriere als Schauspieler. International bekannt wurde er als Regisseur von „The Deep“ und „Everest“. Trapped wurde 2016 bereits als "beste europäische Fernsehserie" mit dem "Prix Europa" gekürt.

 

Empfohlen von Heike Schepp, M.A.

 

 

 

Tipp des Monats April

 

 tmd0417_cover

 Die Flügel der Freiheit

 

von Tilman Röhrig

Pendo Verlag, 2016

978-3-86612-334-2

€ 20,00

Standort:   Belletristik/Historisches

Signatur:  Zba/Hist Röhr           

 

 

 

 

Im Auftrag seines Meisters Lucas Cranach soll Barthel Briefe an Martin Luther überbringen. Wie befürchtet erhält Luther Nachricht, dass radikale Kräfte seine Reformation gefährden. Deshalb will er so schnell es geht nach Wittenberg zurückkehren. Während es ihm dort gelingt, seine Schriften und Predigten endlich praktisch umzusetzen, erstarken seine Gegenspieler wieder. Vor allem sein einstiger Weggefährte Thomas Müntzer begibt sich auf einen riskanten Weg, er fordert den Aufstand gegen die weltliche Obrigkeit. Ein Weg, der viele Menschen in größte Gefahr bringt. Die Lage spitzt sich mehr und mehr zu und Luther beschließt, den Kampf gegen Müntzer aufzunehmen.

 

In seinem Roman „Die Flügel der Freiheit“ gibt Tilman Röhrig auf anschauliche und unterhaltsame Weise, wenn auf oft in sehr derber (aber authentischer) Sprache, einen Einblick in die Umbrüche und Unruhen der Reformationszeit.

 

Tilman Röhrig, geboren 1945, lebt in der Nähe von Köln. Nach seiner Ausbildung zum Schauspieler und Engagements an mehreren deutschen Bühnen arbeitet er seit über drei Jahrzehnten als freier Schriftsteller. Die größten Erfolge feierte er mit seinen historischen Romanen. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Großen Kulturpreis NRW. 2005 erhielt er den 6. Voerder Jugendbuchpreis für sein Lebenswerk.

 

Empfohlen von V. Bossert, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

 

  

 

Tipp des Monats März

 

tdm0317_cover

 

Die Spuren meiner Mutter

 

von Jodi Picoult

Bertelsmann, 2016

978-3-570-10236-7

€ 19,99

Standort: Belletristik  

Signatur: Zba Pico

 

 

 

 

Vorab: Um diese Geschichte zu mögen, sollte man unbedingt eventuelle Vorbehalte gegenüber Übersinnlichem, Geistern und Wahrsagern über Bord werfen, ein gewisses Faible für Elefanten mitbringen und auf gar keinen Fall einen typischen  Jodi Picoult Roman erwarten.

 

Die dreizehnjährige Jenna sucht ihre Mutter. Alice Metcalf verschwand zehn Jahre zuvor spurlos nach einem tragischen Vorfall im Elefantenreservat von New Hampshire, bei dem eine Tierpflegerin ums Leben kam. Nachdem Jenna schon alle Vermisstenportale im Internet durchsucht hat, wendet sie sich in ihrer Verzweiflung an die Wahrsagerin Serenity. Diese hat als Medium der Polizei beim Aufspüren von vermissten Personen geholfen, bis sie glaubte, ihre Gabe verloren zu haben. Zusammen machen sie den abgehalfterten Privatdetektiv Virgil ausfindig, der damals als Ermittler mit dem Fall der verschwundenen Elefantenforscherin Alice befasst war. Mit Hilfe von Alices Tagebuch, den damaligen Polizeiakten und Serenitys übersinnlichen Fähigkeiten begibt sich das kuriose Trio auf eine spannende und tief bewegende Spurensuche - mit verblüffender Auflösung.

 

Die berührende Geschichte einer Tochter auf der Suche nach ihrer Mutter, bei der man nebenbei Erstaunliches über das Verhalten von Elefanten erfährt.

 

Jodi Picoult, geboren 1967 in New York, studierte in Princeton und Harvard. Seit 1992 schrieb sie über zwanzig Romane, von denen viele auf Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste waren. Die Autorin wurde mehrfach ausgezeichnet, wie etwa 2003 mit dem renommierten New England Book Award. Picoult lebt mit ihrem Mann, drei Kindern und zahlreichen Tieren in New Hampshire.

 

Empfohlen von U. Weitz, Bibliotheksassistentin

 

 

Tipp des Monats Februar

 

tdm0217_cover

Das Marillenmädchen

 

 

von Beate Teresa Hanika

Goldmann, 2016

978-3-442-75705-3

€ 19,99

Standort:   Belletristik/Frauen

Signatur:   Zba/Frau Hani

 

 

Elisabetha Shapira, eine alte Dame, die in Wien lebt, kocht jedes Jahr aus den Früchten eines alten Marillenbaumes, der in ihrem Garten steht, Marmelade. Immer wenn sie eines der Gläser öffnet, kommen die Erinnerungen an ihre Vergangenheit zurück:

Sie wächst behütet in einer wohlhabenden jüdischen Familie auf, bis mit dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich eine bedrohliche Zeit beginnt, die mit der Deportation und der Ermordung der Familienmitglieder endet. Nur Elisabetha überlebt und kehrt in das elterliche Haus zurück, wo sie allein mit ihren Erinnerungen und den Stimmen der Vergangenheit lebt.

Eines Tages zieht die junge Tänzerin Pola in ihr Haus und mit ihr reißen die alten Wunden wieder auf.

Die Erzählung wechselt zwischen Elisabethas und Polas Leben hin und her, bis letztendlich die Verstrickung der beiden aufgelöst und in einer Aussöhnung mit Vergangenheit und Gegenwart endet.

 

„Das Marillenmädchen“ ist ein Buch, das mit seiner poetischen Sprache, einem virtuos angelegten Spannungsbogen und der Darstellung eines von großen Verlusten geprägten jüdischen Lebens, den Leser in seinen Bann zieht.

 

Die Autorin Beate Teresa Hanika, geboren 1976 in Regensburg, schrieb bereits mehrere erfolgreiche Jugendbücher, die u.a. mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet und für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurden. "Das Marillenmädchen" ist ihr erster Roman für Erwachsene. Beate Teresa Hanika lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Regensburg.

 

Empfohlen von S. Treiber-Killinger, Bibliothekarin

 


Tipp des Monats Januar
Tipp des Monats Januar

 

 

tdm0107_cover

 

 

Erkläranlage - Treibgutstories

 

von Karsten Lampe

Satyr Verlag, 2016

978-3- 944035-69-7

€ 12,90

Standort:   Belletristik/Junge Erwachsene

Signatur:   Zba/Jung Lamp

 

 

 

 

In seinem Buch „Erkläranlage“ sammelt der Kabarettist und Poetry Slammer Karsten Lampe Treibgutstorys und macht sich auf sarkastisch humorvolle Art und Weise Gedanken über die verschiedensten Themen. So zum Beispiel über seine Heimat Brandenburg, über das seltsame Paarungsverhalten geschlechtsreifer Introvertierter, über Studenten und über die AfD. Einige der Inhalte lassen sich auch in seinem Blog, dem „ÜBERblog“ finden und passend zum Namen beginnen alle seine Texte mit einem „Über“. Der Autor schafft es zum einen ernsthafte Themen humorvoll zu verpacken, zum anderen vollkommen Absurdem einen ernsten Anstrich zu geben. Damit bietet das Buch auf 141 Seiten eine gute, kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch, etwa um sich die Wartezeit auf den Bus zu verkürzen.

 

Und weil das geschriebene Wort in diesem Fall nur halb so schön ist, wie das gesprochene, gibt es im Buch zu einigen Texten einen Link zu der entsprechenden Audioversion, vom Autor persönlich vorgetragen.

 

Karsten Lampe steht seit 2007 auf der Bühne, ist Poetry Slammer, Blogger,  Lesebühnenautor und Sänger der Band „Diktatur der Herzen“. 2011 und 2012 war er Berlins Vizestadtmeister im Poetry Slam und war auch schon bei ZDF-Kultur und „FritzNacht der Talente“ zu sehen.

 

Empfohlen von Dana Jaschke, Bibliothekarin

 

 

Tipp des Monats Dezember

 

cover_mrmay

 

 

Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit (DVD)

ein Film von Uberto Pasolini

mit Eddie Marsan

2016, Laufzeit 87 Minuten

FSK ab 12

 

Standort:   Spielfilme Erwachsene/M

 

 

 

 

John May ist ein Mensch der besonderen Art. Mit fast obsessiver Akribie und wahrer Engelsgeduld bemüht er sich im Auftrag der Londoner Stadtverwaltung darum, Angehörige einsam verstorbener Menschen ausfindig zu machen. Wenn sich alle Spuren als vergeblich erwiesen haben, kümmert sich Mr. May um eine würdevolle Beisetzung – liebevoll wählt er die geeignete Musik aus und schreibt die Ansprache für die Trauerfeier, deren einziger Gast er selbst ist.

Als Mays Abteilung Einsparmaßnahmen zum Opfer fallen soll, stürzt er sich mit umso größerem Eifer auf seinen letzten Fall: Billy Stoke, dessen verwahrloste Wohnung genau gegenüber seinem eigenen Zuhause liegt. Immer tiefer gräbt sich Mr. May ins Leben Billy Stokes – der Beginn einer befreienden Reise, die ihn erstmals dazu bringt, sein eigenes Leben mit allen Aufregungen und Gefahren zu wagen …

Ein kleiner, stiller und ziemlich skurriler Film, der es schafft, mit sehr einfachen filmischen Mitteln unsere tiefsten Gefühle anzusprechen. Es fällt wirklich schwer, diesen Mr. May nicht zu mögen, der uns an den Respekt erinnert, den jeder Mensch verdient – ob tot oder lebendig.

 

Empfohlen von Ulrike Weitz, Bibliotheksassistentin

 

Tipp des Monats November

 

cover_gehetzt

 

Gehetzt – Die Chroniken des Eisernen Druiden

 

von Kevin Hearne

Klett-Cotta, 2014

978-3-608-93930-9

€ 16,95

Standort:   Belletristik/Fantasy

Signatur:   Zba/Fant Hear

 

 

Atticus O’Sullivan betreibt in Arizona einen kleinen Laden in dem man okkulte Schriften und magischen Krimskrams erwerben kann. Für die Umgebung ist er der nette junge Mann von nebenan. In Wahrheit  ist Atticus aber nicht 21, sondern über 2.100 Jahre alt: Er ist der letzte lebende Druide. Seine magische Kraft zieht er direkt aus der Erde und ist zudem im Besitz eines sehr mächtigen Schwertes namens Fragarach. Zu Atticus’ Unglück ist eine keltische Gottheit nicht gut auf ihn zu sprechen und ebenfalls hinter dem Schwert her…

 

Der Titel „Gehetzt“ beschreibt sehr gut den Inhalt des Buches, denn der sympathische Protagonist wird von einer misslichen Situation in die nächste manövriert und hat doch stets einen ironisch, sarkastischen Kommentar bereit. Geschickt webt der Autor viele Figuren der nordischen Mythologie ein und macht Lust darauf, sich näher mit diesen Gestalten zu befassen. In dem Zusammenhang ist die Auflistung der gälischen Namen hinten im Glossar eine Hilfe zur Orientierung und vor allem gibt es dort auch eine Hilfestellung bei der Aussprache.

 

„Gehetzt“ ist der erste Band der sechsteilig angesetzten Reihe „Chronik des eisernen Druiden“ und für alle Fans z.B. von Jim Butcher empfehlenswert.

 

Kevin Hearne wurde 1970 in Arizona geboren, wo er heute noch lebt und als Englischlehrer arbeitet.

 

Empfohlen von Dana Jaschke, Bibliothekarin

 

 

Tipp des Monatse Oktober

 

coverlongbourn

 

Im Hause Longbourn

von Jo Baker

Knaus Verlag, 2014

978-3- 8135-0616-7

€ 19,99

Standort:   Belletristik/Grundbestand

Signatur:   Zba Bake

 

 

 

Sarah ist Hausmädchen bei der bekannten Familie Bennet aus Jane Austens bekanntem Roman „Stolz und Vorurteil“. Während die Damen des Hauses Bennet nach potentiellen Ehemännern Ausschau halten, quält sich Sarah mit den Wäschebergen und Launen der Damen herum. Kein Wunder das Sarah von einem besseren Leben im großen London träumt. Doch dann wird der geheimnisvolle James als Hausdiener auf Longbourn eingestellt und weckt Sarahs Interesse. Aber James hat ein Geheimnis und Sarah muss einen noch steinigen Weg gehen um ihr Glück zu ergreifen.

 

Eindrucksvoll erzählt die Autorin von dem Leben in der damaligen Zeit und was in Austens Romanen romantisch verklärt wird, wird hier in ein nüchternes Licht gerückt. Dabei ist es ganz egal, dass die Handlung im Hintergrund bereits bekannt ist. Der Leser fiebert vielmehr mit den Dienstmädchen und Dienstboten mit, wie sie die jeweilige Situation erleben, einschätzen und wie sie mit dieser umgehen.

 

Ein tolles Buch, das gut recherchiert ist und eine hintergründige Geschichte bietet. Perfekt für kuschelige Herbsttage auf dem Sofa.

 

Jo Baker wurde in Großbritannien geboren und studierte Englische Literatur an der Universität Oxford, wo sie ihre Leidenschaft fürs Schreiben entdeckte. Seit 2002 sind fünf Romane erschienen, darunter „Im Hause Longbourn“ und „Die Glückssucherin“ in Deutschland.

 

Empfohlen von Julia Hegel, Bibliothekarin

 

 

Tipp des Monats September

 

wildaugecover

Wildauge – The Midwife

 

Regie: Antti Jokinnen

Darsteller: Kristia Kosonen, Tommi Korpela …

Finnland/Litauen, 2015

FSK 16

Standort:   DVD Erwachsene

Signatur:   DV DVD W

 

 

 

Finnland, 1944: Das Land wird vom Lapplandkrieg erschüttert, einem Konflikt zwischen Deutschland und Finnland am Ende des Zweiten Weltkrieges. Hebamme Helena, wegen ihrem intensiven Blickes „Wildauge“ genannt, trifft in den Wirren des Krieges auf den SS-Offizier Johannes und fühlt sich sofort zu dem schweigsamen Deutschen hingezogen. Überallhin würde sie ihm folgen und lässt sich so, als er in ein russisches Kriegsgefangenenlager abkommandiert wird, dort als Krankenschwester einschleusen. Zwischen den beiden entbrennt eine wilde und leidenschaftliche Beziehung. Doch der Krieg bringt die beiden wieder auseinander…

 

Nach der Bestseller-Novelle von Katja Kettu. Ein Film, der zugleich berührt und erschüttert. Wildauge konzentriert sich auf die innige Beziehung zwischen Johannes und Helena, es geht um das nackte Überleben und eine scheinbar unmögliche Liebe in dieser Zeit. Wildauge ist nicht nur eine herausragende Novelle, sondern ein glänzend gespielter Liebesfilm, der im geschichtlichen Rahmen des Lapplandkrieges mit eindringlichen Kriegsbildern - aber auch wunderschöner rauer Naturkulissen beeindruckt.

 

Empfohlen von Heike Schepp, M.A.

 

 

 

Tipp des Monats August

 

tdm_fallwild_cover

Fallwild

 

von Dietrich Wichold

Silberburg Verlag, 2015

978-3- 8425-1429-4

€ 9,90

Standort:   Belletristik / Krimi

Signatur:   Zba/Krim Weic

 

 

 

Im Baden-Württemberg-Krimi „Fallwild“ von Dietrich Weichold dreht sich alles um die Welt der schwäbischen Jäger im Schönbuch und einen bizarren Mord. Hauptkommissar Siegfried Kupfer, ein erfahrener Polizist von der Polizeidirektion Böblingen, ermittelt nicht nur unter den ortsansässigen Jägern sondern auch im geschäftlichen Umfeld des Ermordeten. Dieser besaß eine Baufirma und beschäftigte, nicht immer ganz legal, Leiharbeiter aus Osteuropa.

 

Der Autor erzählt seinen Kriminalfall auf eine lockerer und unterhaltsamer Art und Weise. Der lokale Bezug lässt den Eindruck aufkommen, dass der Mordfall in einer vertrauten Umgebung und somit vor der eigenen Haustür passiert ist. Ein kleiner, zusätzlicher Gruselfaktor im handlichen Taschenbuchformat!

 

Weitere Kommissar-Kupfer-Krimis finden Sie in unserer Online-Bibliothek!

 

Empfohlen von Barbara Lach, Bibliotheksassistentin

 

 

Tipp des Monats Juli

 

Burton_JDie_Magie_der_kleinen_Dinge_156478

 

Die Magie der kleinen Dinge

 

von Jessie Burton

Limes Verlag, 2015

978-3-8090-2647

€ 19,99

Standort:   Belletristik/Frauen

Signatur:   Zba/Frau Burt

 

 

Nella Oortman zieht 1686 aus der Provinz nach Amsterdam. Ihre Familie ist verarmt, nun heiratet sie den reichen Kaufmann Johannes Brandt. Doch der frisch gebackene Ehemann interessiert sich wenig für die junge Braut, während seine Schwester Marin das Haus mit eiserner Hand führt. Und so fühlt sich Nella schnell sehr einsam. Als Hochzeitsgeschenk bekommt sie von ihrem Mann ein Miniaturhaus geschenkt. Doch was sie zunächst als Kinderspielzeug abtut, füllt sich bald mit Leben, als eine Miniaturistin ihr geheimnisvolle Püppchen und winzige Gegenstände schickt, die die Welt im Haus erschreckend genau abbilden.

Nella beginnt zu ahnen, dass sich hinter der perfekten Fassade der Brandts tiefe Abgründe verbergen – und Geheimnisse, die sie alle in ihren Sog ziehen werden …

 

Jessie Burton, geboren 1982, studierte an der Oxford University sowie an der Central School of Speech and Drama. Sie arbeitet unter anderem als Schauspielerin und lebt in London. Mit ihrem Debütroman "Die Magie der kleinen Dinge" begeisterte sie Verlage in aller Welt – die Rechte wurden in 32 Länder verkauft. In ihrer Heimat England eroberte sie sofort die Bestsellerliste und wurde von der Presse hochgelobt.

 

Empfohlen von Angelika Trautmann, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

 

 

Tipp des Monats Juni

 

 Mayle_PEine_korsische_Gaunerei_164317

 

Eine korsische Gaunerei

 

von Peter Mayle

Blessing Verlag, 2015

978-3-89667-550-7

€ 19,99

Standort:   Belletristik

Krimi/Mayle

 

Ein unterhaltsamer Roman, bestens geeignet für den nächsten Sommerurlaub am Meer.

 

In seinem luxuriösen Palais auf einem Hügel über der Bucht von Marseille wartet Francis Reboul auf Sam Levitt. Als der Rechtsanwalt mit dem ausgeprägten detektivischen Spürsinn und dem Hang zu unkonventionellen Ermittlungen zusammen mit seiner Freundin Elena Morales aus Kalifornien endlich eintrifft, wartet Arbeit auf ihn, denn ein Oligarch namens Oleg Vronsky ist in der Bucht mit seiner Luxusjacht vor Anker gegangen und observiert das Palais von Reboul. Immer dreister werden seine Versuche, den Franzosen zum Verkauf des historischen Gebäudes zu bewegen: Er schaltet sogar die korsische Mafia ein. Offenbar würde er auch vor einem Auftragsmord nicht zurückschrecken. Doch Sam Levitt heckt einen Gegenplan aus, der es in sich hat.

 

Der 1939 in Großbritannien geborene Schriftsteller Peter Mayle fing in den 70er Jahren an zuerst Erziehungsbücher, nach seinem Umzug in die Provence Ende der 80er auch Romane zu schreiben. In seinen Büchern beschreibt er sehr anschaulich Leben, Kultur und Mentalität in Südfrankreich, sowie die südfranzösische Küche.

 

Empfohlen von Verena Bossert, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

 

 

Tipp des Monats Mai

 

 Cover vier minus drei

vier minus drei

 

von Barbara Pachl-Eberhart

Integral Verlag, 2010

978-3-7787-9217-9

€ 19, 95

Standort:   Psychologie

Mcl 33 Pach

 

 

Am 20. März 2008 ändert sich das Leben von Barbara Pachl-Eberhart schlagartig. An diesem sonnigen Tag wird der gelbe Clownbus mit ihrem Mann und den beiden Kindern an einem unbeschrankten Bahnübergang vom Zug erfasst. Ihr Mann Heli ist sofort tot. Der siebenjährige Thimo wird wiederbelebt, die nicht ganz zweijährige Fini ist schwer verletzt. Beide Kinder werden ins Krankenhaus gebracht und sterben wenig später an ihren Verletzungen.

 

Das Buch beschreibt wie Pachl-Eberhart in den Tagen, Wochen und Monaten nach dem schweren Schicksalsschlag mit ihrer Trauer umgeht, die Geschehnisse verarbeitet und wie sie schließlich wieder in einen „normalen“ Alltag zurückfindet. Mit unglaublicher Offenheit lässt sie den Leser an ihren inneren Bildern und Gefühlen teilhaben.

 

Lebensbejahend geht die heute 41-Jährige durchs Leben – gemeinsam mit ihrem neuen Ehemann, dem Schauspieler Ulrich Reinthaller.

 

Pachl-Eberhart studierte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien und erhielt 2001 an der Pädagogischen Akademie in Graz ihr Diplom für das Lehramt an Volksschulen. Neun Jahre lang arbeitete sie als Clown bei den Rote-Nasen-Clowndoctors.

 

Empfohlen von Alexandra Lang, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

 

Tipp des Monats April

 

 978345560020_cover

 Heute beginnt der Rest des Lebens

 

von Marie-Sabine Roger

Atlantik, 2015

978-3-455-60020-9

€ 20,00

Standort:   Belletristik/Grundbestand

                   Zba Roge

 

 

 

Es ist Mortimers 36. Geburtstag und er wartet auf seinen Tod.

Mortimer ist überzeugt davon sterben zu müssen, denn schließlich sind alle Männer in seiner Familie an ihrem 36. Geburtstag gestorben. Er hat sich schon lange mit seinem vermeintlichen Schicksal abgefunden und sich perfekt auf diesen Tag vorbereitet: die Wohnung ist aufgelöst, Job und Konto gekündigt, der Strom abgemeldet und der Kühlschrank geleert … Doch als er, aus ihm unerklärlichen Gründen, vom Familienfluch verschont bleibt, muss er plötzlich lernen zu leben. Aber zum Glück stehen ihm Paquita und Nassardine, die liebenswerten Besitzer vom Crêpe-Stand an der Ecke zur Seite. Und dann gibt es da auch noch Jasmine, die manchmal auf Parkbänken sitzt und weint, damit es den Menschen besser geht ...

Eine außergewöhnliche Liebesgeschichte über den Sinn des Lebens.

 

Marie-Sabine Roger, Jahrgang 1957, geboren in Bordeaux, war Lehrerin, bevor Ende der 1980er Jahre ihr erstes Kinderbuch veröffentlichte wurde. Sie lebt heute mit ihrer Familie in Charente/Westfrankreich. Aus ihrer Feder stammt auch der Roman „Das Labyrinth der Wörter“, welcher 2011 mit großem Erfolg verfilmt wurde.

 

Empfohlen von Ulrike Weitz, Bibliotheksassistentin

 

 

Tipp des Monats März

 

zenbogenschießen_cover

 

Zen in der Kunst des Bogenschiessens

 

von Eugen Herrigel

O.W. Barth Verlag (Droemer Knaur), 2010

978-3-426-29121-4

€ 14,99

Standort:   Religion

                   Kdm 1 Herr

 

 

 

Mit diesem Buch schuf Eugen Herrigel einen Klassiker der Zen-Literatur aus westlicher Sicht.

Er berichtet über seine Erfahrungen in Japan und von seinem Meister, der ihn in die Kunst des Bogenschießens einweiht. Dieser vermittelt ihm nicht nur das treffsichere Hantieren mit Pfeil und Bogen, sondern gleichzeitig das Wesen jeglicher Meisterschaft und künstlerischen Gestaltung.

 

Es geht dabei um das Geheimnis der  „kunstlosen Kunst“ des Bogenschießens und dessen Bemühungen um den vollkommenen Schuss  in absoluter Absichtslosigkeit.

Dieses Buch ist ein Gegenpol zu unserer westlichen Lebenseinstellung, die auf Nützlichkeit, Effizienz und dem Gedanken, alles sei machbar, beruht.

Es entführt in die fremde Welt des Zen, “in der das Bewusstsein nichts anderes ist als schlafen, wenn man müde ist, essen, wenn man hungrig ist“ ( Zen-Meister Baso-Matsu).

Ein faszinierendes Buch, das bis heute nichts von seiner Strahlkraft verloren hat.

 

Eugen Viktor Herrigel, 1884 in Lichtenau geboren und am 18.April 1955 in Partenkirchen gestorben, war ein deutscher Philosoph und Anhänger des japanischen Bogenschießens.

Er hatte einen Lehrstuhl für Systematische Philosophie an der Universität Erlangen und erlangte Weltruhm mit seinem 1948 erstmals herausgegebene Buch „Zen in der Kunst des Bogenschießens“, das inzwischen in mehr als 36 Auflagen  und 13 Sprachen übersetzt wurde.

 

Empfohlen von Sibylle Treiber-Killinger, Diplom-Bibliothekarin

 

 

 

Tipp des Monats Februar

 

Die Lügen des Locke Lamoratdm_feb_lügen

 

von Scott Lynch

kartoniert

2007, Heyne

ISBN 978-3-453-53091-1

€ 14,00

Belletristik: Fantasy

Signatur: Zba/Fant Lyn

 

 

In Camorr gibt es zwischen den Adeligen und den Gaunern der Stadt  einen geheimen Frieden: Erstere werden von letzteren in Ruhe gelassen – dafür dürfen die Diebe nach Herzenslust im Rest der Stadt wüten. Für die Einhaltung des Friedens sorgt Capa Barsavi, der über den sogenannten Richtigen Leuten steht. Locke Lamora und seine Bande von spielen. Im Geheimen nehmen sie alles und jeden aus und machen auch vor den nobelsten Familien keinen Halt. Dabei ist ein Plan aberwitziger und abenteuerlicher als der andere. Dann aber tritt der mysteriöse Graue König auf den Plan, der Locke und seine Freunde erpresst, um die Macht in Camorrs Unterwelt zu übernehmen. Jetzt muss Locke, all seine Tricks ausspielen, um die Menschen, die ihm wichtig sind, zu beschützen.

 

Oceans Eleven trifft auf Fantasy – so lässt sich das Erstlingswerk von Scott Lynch am ehesten zusammenfassen. Jede Seite ist spannender als die vorherige und mehr als einmal fragt man sich, wie der Titelheld jetzt wieder aus einer verzwickten Situation herauskommen will.

Der Autor (38) lebt in Wisconsin und wenn er nicht gerade schreibt, dann betätigt er sich bei der Freiwilligen Feuerwehr. 2016 soll der vierte Band von den Gentleman Ganoven erscheinen.

 

Empfohlen von N. Oweger, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

 

 

 

Tipp des Monats Januar

 

minusgefühle_coverMinusgefühle

 

von Jana Seelig

kartoniert

2015 Piper Verlag

ISBN 978-3-492-06021-9

Preis € 14,99

Sachgruppe: Medizin

Signatur: Vet 1 Seel

 

 

Jana Seelig, 1988 in Gelnhausen geboren, war bisher „nur“ eine Fashionbloggerin aus Berlin, die gerne twitterte. Doch das änderte sich schlagartig, als sie mit dem, schon bestehenden, Hashtag „#notjustsad“ über ihre Depression berichtete. Ab diesem Moment wurde sie zur aktuellen Stimme der Depressiven in Deutschland. Denn endlich hatte jemand das Tabu gebrochen und laut herausgeschrien, was es heißt, heutzutage depressiv zu sein.

 

Schonungslos und meistens in etwas härterer Sprache beschreibt sie, wie die Krankheit ihr alltägliches Leben einschränkt. Von der ständigen Angst ihren Job zu verlieren, weil sie sich zu sehr von der Außenwelt isoliert, bis hin zu den Beziehungen die sie führte, die dann an ihrer Krankheit scheiterten. Ohne sich selbst nur auf die Krankheit zu reduzieren, führt sie von der Jugend auf dem Dorf, über die Diagnose, bis hin zur Akzeptanz, dass sie mit dieser Krankheit von nun an leben muss.

 

Dieses Buch ist ein Erfahrungsbericht, der die Menschen wachrütteln und ihnen zeigen soll, dass Depression eben nicht bedeutet, immer nur traurig zu sein. Sondern, mit ständigen Zweifeln konfrontiert zu sein, mit dem ständigen Hang zur Selbstzerstörung und dem Gefühl nichts fühlen zu können. Denn genauso facettenreich wie das Leben jedes Einzelnen, ist auch diese Erkrankung!

 

Empfohlen von Melanie Göckel, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Tipp des Monats Dezember

 

Thorsten Haven Cover

Ohne Worte

 

von Thorsten Havener

Kartoniert

2014 Rowohlt Polaris

978-3-499-62865-8

€ 14,99

Psychologie

Signatur: Mbm 12 Have

 

Der Bühnenkünstler und Bestsellerautor Thorsten Havener („Denk doch, was Du willst!“) weiß, wie Menschen ticken. 20 Jahre Erfahrung als Zauberkünstler und Entertainer haben ihn zum Experten für das Spiel von Wahrnehmung und Täuschung gemacht. Er beschreibt in seinem Buch „Ohne Worte – Was andere über Dich denken“, wie wichtig die Körpersprache in der alltäglichen Kommunikation ist und wie man sie richtig deutet. Er gibt Tipps, wie Sie ihr Denken und damit auch Ihr Gegenüber steuern um zum Beispiel im Beruf und/oder in der Liebe punkten zu können. Mit zahlreichen Bildern, die den Autor mit verschiedenen körpersprachlichen Signalen zeigen, wird dies veranschaulicht und anhand wissenschaftlicher Erkenntnisse und erstaunlicher Experimente untermauert.

Beispiele aus dem Leben des Autors zu Beginn eines jeden Kapitels führen praxisnah in die jeweilige Thematik ein. Sehr praktisch ist auch der „Übersetzungsguide für Körpersprache“ im Anhang. Hier kann man diverse körpersprachliche Signale schnell und unkompliziert nachschlagen und erfährt sofort was sie einem über das Befinden der betreffenden Personen verraten, denn unser Körper kann nicht schweigen.

 

Ein ausgesprochen unterhaltsames Buch, welches in erster Linie einen schnellen Einstieg in die Welt der Körpersprache bietet und sich durch große Praxisnähe auszeichnet.

 

Empfohlen von J. Kohl, Fachangestelle für Medien- und Informationsdienste

 

 

Tipp des Monats November

 

cover_lichtletztetage

Das Licht der letzten Tage

 

von Emily St. John Mandel

kartoniert

2015, Piper Verlag

ISBN 978-3-492-06022-6

€ 14,99

Belletristik

Signatur: Zba Mand

 

„Niemand ahnte, wie zerbrechlich die Welt ist. Ein Wimpernschlag, und sie ging unter.“ - Ein Virus hat die Zivilisation ausgelöscht, der versprengte Rest der Menschheit hat mit allem Möglichen zu kämpfen – bis auf Zombies oder Vampiren, wie sonst üblich in Post-Apokalyptischen-Szenarien. Doch während das Licht der letzten Tage langsam schwindet, geben die Überlebenden nicht auf. Unterwegs ist die „Symphonie“ – eine fahrende Theatertruppe mit Orchester, die Shakespeare gibt und sich ein altes „Star Trek Voyager“- Zitat auf die Fahnen geschrieben hat: „Überleben allein ist unzureichend“.  Auf ihrem Weg werden sie von Hoffnung und Zuversicht geleitet und begegnen allerlei Wegelagerern und einem fanatischen Propheten. Sie haben nicht vergessen, wie schön die Welt einst war. Sie vermissen all das, was einst so wundervoll und selbstverständlich gewesen, und sie weigern sich zu akzeptieren, dass alles für immer verloren sein soll.

 

Ein Roman zwischen Hoffnung und Düsterkeit, Anstand und unbändiger Lebenswut mit einem Blick in die Zukunft, umrahmt von melancholischen Rückblicken, der den Blick öffnet für die Schönheit der Welt und ihrer Kultur - zart und tragisch und von schöner Sprache.

 

Emily St. John Mandel, geb. 1979, wuchs an der Westküste von British Columbia in Kanada auf. Sie studierte zeitgenössischen Tanz an der »School of Toronto Dance Theatre«. Sie lebt in New York umzog und schreibt für das literarische Online-Magazin »The Millions«. 

 

Empfohlen von Heike Schepp, M.A.

 

Tipp des Monats Oktober

Mädchen, das rückwärts gingDas Mädchen, das rückwärts ging

 

von Kate Hamer

kartoniert

2015 Arche

ISBN 978-3-7160-2724-0      

€ 16.99

Belletristik

Signatur: Zba Hame

 

 

Eine aufwühlende Geschichte, die sich um eine Mutter-Tochter-Beziehung, Schuldgefühle und Hoffnung dreht. Bei einem Geschichtenfestival in Norfolk (England) verliert Beth ihre 8-jährige Tochter Carmen aus den Augen. Trotz intensiver Suche und Einschalten der Polizei bleibt das Mädchen verschwunden. Beth ist seit Kurzem alleinerziehend und wirft sich vor nicht genug auf ihre Tochter achtgegeben zu haben. Der Leidensweg der Mutter ist gut nachvollziehbar. In welchselnden Kapiteln erzählen jeweils Tochter und Mutter aus ihrer Sicht von den Ereignissen, was große Spannung erzeugt. Ihre Mutter gibt die Hoffnung nie auf...

Kate Hamer wuchs in Pembrokeshire, England auf und studierte Kunstgeschichte an der Manchester University. Nach 10 Jahren als Dokumentarfilmerin nahm sie 2011 ein Creative-Writing-Studium auf. Das Mädchen, das rückwärts ging ist ihr erster Roman und wurde bereits während ihrer Arbeit daran mit einem Preis für den besten Romananfang ausgezeichnet. Kate Hamer lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Cardiff (Wales).

Empfohlen von A. Trautmann, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

 

 

Tipp des Monats September

 Monsiuer-Claude

Monsieur Claude und seine Töchter

Darsteller: Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan, Medi Sadoun, Frederic Chau

Regie: Philippe de Chauveron

Erscheinungsjahr: 2014

Laufzeit 97 Min.

Sachgruppe: DVD Erwachsene

Signatur: DV DVD M

 

 

Der Film, Monsieur Claude und seine Töchter erzählt die Geschichte des konservativen, gut situierten, katholischen Ehepaars Claude und Marie Verneuil, die in der französischen Provinz ein harmonisches und zufriedenes Leben führen.

Vier Töchter haben Monsieur Claude und seine Frau Marie in die Welt gesetzt. Alle Mädchen sind längst erwachsen, und Vater und Mutter sind sehr froh, dass ihre Töchter schön der Reihe nach heiraten, aber sie sind doch weniger froh darüber, dass ihre Familie immer bunter wird. Odile ist mit dem Juden David verheiratet, Isabelle mit dem Muslim Rachid und Ségolène mit dem Chinesen Chao. Für Claude und Marie, die klassischen Vertreter des konservativen, katholischen französischen Großbürgertums, ist das alles schwer zu verkraften. Claude und Maries Hoffnungen auf eine kirchliche Hochzeit ruhen nun auf der jüngsten Tochter Laure, die gerade einen Katholiken kennengelernt hat. Doch etwas trübt die Freude: Der zukünftige Bräutigam ist ein Schwarzafrikaner von der Elfenbeinküste, dessen Familie über diese Romanze auch alles andere als begeistert ist.

Kein Zufall, dass „Monsieur Claude und seine Töchter” zum erfolgreichsten französischen Film des vorigen Jahres wurde. Das Rezept des Regisseurs Philippe de Chauveron funktionert, weil es unendlich einfach ist: Nimm eine große Portion Stereotyp, streue eine Prise Selbstironie drüber, rühre ein bisschen französisches Lebensgefühl ein und gib am Ende einen beliebten Schauspieler dazu, und voila..! Das Ergebnis für die Zuschauer ist eine amüsante Familienkomödie über kulturelle Vorurteile und andere Misslichkeiten.

 

Empfohlen von A. Nagy, Bibliothekarin

 

 

 

Tipp des Monats August

Die Widerspenstigkeit des Glücks

Die Widerspenstigkeit des Glücks

von Gabrielle Zevin

kartoniert

2015 Diana-Verlag

ISBN 978-3-453-35862-1

€ 12,99

Belletristik

Signatur: Zba Zevi

 

 

In der Buchhandlung von A. J. Fikry sitzt eines Morgens ein ungebetener Gast: die zweijährige Waise Maya. Sie wird das Leben des verwitweten, freudlosen  Buchhändlers in den nächsten Wochen völlig auf den Kopf stellen.

Doch nicht nur zwischen ihm und Maya entwickelt sich eine wunderbare Beziehung, auch die Verlagsvertreterin Amy spielt in seinem Leben eine immer größere Rolle. Nicht alles klappt auf Anhieb in dieser bitter-süßen Familiengeschichte, einem Buch mit vielen Facetten. Die Autorin erzählt nicht nur die Geschichte von A. J., Maya und Amy, ebenso liebevoll schildert sie das Leben auf der idyllischen Insel Alice Island mit ihren Bewohnern. Auch wenn sein Leben sich komplett verändert, behält der Buchhändler die Liebe zu den Büchern. So ist jedem Kapitel eine Buchempfehlung A. J.s für die heranwachsende Maya vorangestellt. Ein wunderschönes Buch über die Liebe zu den Menschen und den Büchern.

Gabrielle Zevin, 1977 in New York geboren, studierte Literatur in Harvard. Sie schreibt Romane und Drehbücher und lebt heute in Los Angeles.

 

Empfohlen von  S. Hirschberger, Dipl.-Bibliothekarin

 

Tipp des Monats Juli

madame picasso

Madame Picasso

von Anne Girard

kartoniert

2015 Aufbau Verlag

ISBN 978-3-7466-3138-7

€ 12,99

Belletristik: Biographisches

Signatur: Zba/Biog Gira

 

 

In ihrem Roman „Madame Picasso“ beschreibt die Autorin Anne Girard die bewegende Liebesgeschichte zwischen dem Maler Pablo Picasso und der jungen Eva Gouel. Beide lernten sich 1911 in Paris kennen. In den wenigen Jahren bis zu Evas Tod im Dezember 1915 wurde sie zur Muse und großen Liebe des Malers. Obwohl es sich bei dem Roman nach Angaben der Autorin um ein fiktives Werk handelt, ist deutlich zu spüren, dass sie sich sehr intensiv mit dem Leben Picassos und Eva Gouels beschäftigt hat. Interessant ist auch der Anhang des Buches, in dem zum Einen einige Fragen zum Nachdenken abgedruckt sind, zum Anderen ein Interview mit der Autorin, das einen Einblick gibt, wie der Roman entstanden ist.

Die in Südkalifornien lebende Autorin Anne Girard studierte englische Literatur und Psychologie. Für die Recherche zu Madame Picasso reiste sie von Paris über die Provence bis nach Barcelona und traf Freunde und Zeitgenossen Picassos. Dies ist ihr erster Roman, den sie unter ihrem richtigen Name veröffentlichte. Weitere Romane schrieb sie unter dem Pseudonym Diane Haeger.

Empfohlen von V. Bossert, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

 

 

Tipp des Monats Juni

Berg_Mach_was_drausMach was draus!

von Matthias Berg

fest gebunden

2014 Gütersloher Verlagshaus

ISBN 978-3-579-07035-3

Preis 19,99 €

Biographisches

Signatur: Byk Berg

 

 

Der Autor Matthias Berg, 1961 in Dortmund geboren und war bis vor kurzem stellvertretender Landrat im Kreis Esslingen, ist erfolgreicher Jurist, Hornist und Paralympics-Sportler. Als Motivational Speaker und Referent ist er sehr gefragt.

In seinem aktuellen Buch, beschreibt er zum Einen seinen ganz persönlichen Werdegang und geht zum Andere darauf ein welche Grundgedanken ihn gelenkt haben und das auch heute noch tun. Geboren als contergangeschädigtes Kind mit kurzen Armen war sein Start ins Leben alles andere als einfach. Sehr anschaulich und einfühlsam beschreibt er, wie seine Eltern ihn durch Kindheit und Jugend hindurch stets motiviert und seine Talente gefördert haben. So erlernte er, das Horn zu spielen und erzielte beachtliche Erfolge als Sportler bei den Paralympics. Seine Umwelt jedoch reagierte oft mit Unverständnis und Beschimpfungen auf seine Behinderung. Aus diesen negativen Reaktionen, die für ihn sehr schmerzlich waren, hat er sich für sein Leben fünf positive Grundentscheidungen ausgesucht. Seine rationale Art, Probleme im Leben anzugehen und zu lösen, sind für jeden Menschen eine Anregung, Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen. Er spornt uns alle mit diesem Buch an, unbequeme Dinge in Angriff zu nehmen und Konflikte zu beseitigen.

Dieses Buch verleiht viel Mut und fordert auf, Verantwortung für sein Leben zu übernehmen. Schwierigkeiten, auch wenn sie noch so schlimm erscheinen, können wir lösen und positive Energie daraus schöpfen

Empfohlen von B. Lach, Bibliotheksassistentin

 

 

Tipp des Monats Mai

cover_morgenneuerhimmel

Morgen kommt ein neuer Himmel

von Lori Nelson Spielman

kartoniert

2014 Fischer Verlag

ISBN 978-3-8105-1330-4

Preis € 14.99

Belletristik: Frauen

Signatur: Zba/Frau Spie

 

 

Mit 14 Jahren hatte Brett noch große Pläne für ihr Leben und hielt diese auf einer Liste mit Lebenszielen fest. Heute ist sie 34, hat die Liste vergessen und ist mit dem zufrieden was sie hat: Einen Freund, einen Job und eine schicke Wohnung.
Doch dann stirbt ihre Mutter Elizabeth und die Liste schleicht sich wieder in ihr Leben. Damals hat ihre Mutter die Liste aus dem Mülleimer gefischt und aufgehoben. Brett soll innerhalb von 12 Monaten diese Pläne abarbeiten, sonst darf sie ihr Erbe nicht antreten.
Das ist gar nicht so leicht wie gedacht, denn Bretts Wünsche und Träume sind schon lange nicht mehr so einfach zu erfüllen, wie sie früher glaubte. Aber auch daran hat ihre Mutter gedacht: Mehrere Briefe, die Brett bei der Erfüllung dieser Liste helfen sollen, hat sie hinterlassen.
Die, zuerst wütend und enttäuschte, Tochter ist überwältigt von ihren fürsorglichen und liebevollen Nachrichten. Sie hat schon früh gespürt, dass Brett nicht glücklich mit ihrem derzeitigen Leben ist und ruft sie dazu auf, ihre Träume nicht aufzugeben und dafür zu kämpfen, denn nur Brett alleine kann etwas daran ändern.

Lori Nelson Spielman wurde am 30. April 1961 in Lansing, Michigan geboren und arbeitet derzeit als Privatlehrerin. Ihre eigene Liste mit Lebenszielen hat sie dazu inspiriert diesen Roman zu schreiben. Mittlerweile wurde ihr Debut in über 16 Sprachen übersetzt.

Empfohlen von Melanie Göckel, Auszubildende

 

 

Tipp des Monats April

Parada_10x15Parada

Darsteller: Nikola Kojo, Goran Jevtic, Milos Samolov, Hristina Popovic

Regie und Drehbuch: Srđan Dragojević

2012

Laufzeit: 115 Min.

FSK ab 12

DVD:  Erwachsene P

Signatur: DV DVD P

 

Limun, ein ehemaliger Krimineller, dem eine Sicherheitsfirma in Belgrad gehört, ist Kriegsveteran, ziemlich homophob und steht kurz vor der Hochzeit. Als sein Hund Sugar angeschossen wird, trifft er auf den schwulen Tierarzt Radmilo, dessen Freund Mirko ein gefragter Hochzeitsplaner ist, und der Limuns Verlobte Pearl bei den Hochzeitsvorbereitungen berät. Pearl, die sehr viel liberaler eingestellt ist, als ihr Freund, ist enttäuscht von seinem schwulenfeindlichen Verhalten gegenüber den beiden und stellt ihm ein Ultimatum: Sie spricht das Jawort nur dann, wenn Limuns Firma die von Mirko organisierte Gay-Pride-Parade beschützt, die massiven Anfeindungen ausgesetzt ist. Widerstrebend lässt sich Limun darauf ein und beginnt, gemeinsam mit dem schwulen Pärchen, für die Rechte von Homosexuellen zu kämpfen.

Parada ist eine klamaukige Kampfansage gegen Intoleranz und Unterdrückung.

Srđan Dragojević ist in Belgrad, Serbien, geboren und hat bereits einige Kultfilme im ex-jugoslawischen Kulturkreis gedreht. Die Idee zu Parada kam ihm, nachdem er die Berichterstattungen über die Gewaltausschreitungen auf der ersten serbischen Gay Pride im Fernsehen sah. Er entschloss sich bewusst für eine politisch unkorrekte Komödie, die sich nicht an liberale Menschen richtet, sondern an den homophoben Durchschnittsbürger, welchen man, seiner Auffassung nach, mit einem hermetischen Kunstfilm nicht erreicht, sondern mit Unterhaltung.

Empfohlen von U.Weitz, Bibliotheksassistentin

 

 

Tipp des Monats März

Funkenflieger

Funkenflieger

von Rita Falk

kartoniert

2014 dtv

ISBN 978-3-423-26019-0

€ 14,99

Belletristik: Liebe

Signatur: Zba/Lieb Falk

 

 

Das Leben des 15-jährigen Marvin verläuft alles andere als geordnet. Seine allein erziehende Mutter Elvira verlässt ihren Platz vor dem Fernseher nur noch selten. Sie war nur wenig älter als Marvin, als sie zum ersten Mal schwanger wurde und seitdem sie ihre Arbeit verloren hat, überlässt sie ihn und seine beiden älteren Brüder Kevin und Robin lieber sich selbst. Marvin und Kevin bemühen sich leidlich um den Haushalt, Robin lässt sich meist nur blicken wenn er Geld braucht. Als Kevins Freundin Aisha schwanger wird und ihre Familie damit droht, sie zurück in die Türkei zu schicken, fasst Marvin einen irrwitzigen Plan um seinem großen Bruder zu helfen. Doch auch Elvira und Robin sehen nicht tatenlos zu. Während sich die ganze Familie, mitsamt einigen neu gewonnenen Freunden, gemeinsam für Kevins und Aishas Kind einsetzt, kommen sich alle wieder ein wenig näher und ein Neuanfang scheint gar nicht mehr so weit entfernt…

Die Geschichte einer etwas chaotischen Familie, die erkennt, dass sie nur gemeinsam stark sind.

Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt noch immer in ihrer bayrischen Heimat und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Bekannt wurde sie mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer.

Empfohlen von U. Weitz, Bibliotheksassistentin

 

Interkultureller Tipp

inciaralŞarkını Söylediğin Zaman

von İnci Aral

kartoniert.

2011 Kırmızıkedi Verlag

ISBN 978-9944-756-71-6

€ 11,99

Belletristik: Türkisch

Signatur: Zop Aral

 

Deniz ve Cihan 1970’li yılların sonunda ortak tutkuları olan müzik sayesinde Ankara’da, üniversitede tanışırlar. 12 Eylül döneminin en karanlık günlerinde Cihan Deniz’e umutsuzca aşık olurken, Deniz devrimci düşlerinin rüzgarına kapılır. Cihan Deniz’e karşı sürekli aynı duyguları hissederken, Deniz bambaşka bir yol alır ama yıllar geçtikce, görüşmeyi sürdürürler. Otuz sene sonra onların zamanında çocuk, şimdi akademisyen adayı olan Ayşe ise Cihan ile tanıştığında onu uzun zamandır tanıdığı hissine kapılır. Artık orta yaşını sürmekte olan Cihan için de bu genç kadın hem yabancı hem de son derece tanıdıktır.

1944 yılında Denizli’de doğan İnci Aral, Türk öykü ve roman yazarıdır. 1991 yılında Ölü Erkek Kuşlar adlı romanıyla Yunus Nadi Ödülü’ne ve 2004 yılında yayınlanan romanı Mor ile Orhan Kemal Roman Armağanı’na layık görülmüştür.

Deniz und Cihan lernen sich Ende der 1970’er Jahre durch ihre gemeinsame Leidenschaft für Musik in Ankara an der Universität kennen. In den dunklen Tagen vor dem Militärputsch in der Türkei am 12. September 1980, verliebt sich Cihan hoffnungslos in Deniz, aber die rebellische Deniz ist von revolutionären Träumen erfasst. Während Cihan immer die gleichen Gefühle für Deniz pflegt, nimmt Deniz einen ganz anderen Pfad an. Die Jahre vergehen, jedoch verlieren sich die zwei jungen Menschen nicht aus den Augen und treffen sich immer wieder. 30 Jahre später lernt die angehende Akademikerin Ayşe Cihan kennen und hat das Gefühl, dass sie ihn schon seit längerer Zeit kennt. Die junge Frau kommt Cihan fremd aber auch gleichzeitig sehr bekannt vor.

Inci Aral, 1944 in Denizli / Türkei geboren, ist eine türkische Autorin. 1991 bekam sie für ihren Roman Ölü Erkek Kuşlar den Yunus-Nadi-Preis und für den in 2004 veröffentlichten Roman Mor den Orhan-Kemal-Literaturpreis.

Empfohlen von Y. Dural, Praktikantin

 

Tipp des Monats Februar

Entführte PrinzessinDie entführte Prinzessin        

von Karen Duve

fest gebunden.

2005 Eichborn Verlag

ISBN 3-8218-0952-3

24,90 EUR

Belletristik: Fantasy

Signatur: Zba/Fant Duve

 

 

Karen Duve stellt in ihrem fantastischen Märchen gängige Klischees auf den Kopf. Im wüsten Nordland lebt Prinzessin Lisvana, immer noch unverheiratet, denn kein Prinz traut sich in die kalte Ödnis. Zudem ist Lisvanas Mitgift mehr als bescheiden. Einen Verehrer hat sie jedoch: Ritter Bredur, der der Prinzessin immer ganz zufällig auf der Treppe begegnet.

Doch eines Tages taucht Prinz Diego von Baskarien auf und möchte die Hand von Lisvana. Freudig stimmt sie dem Bund zu, doch die Hochzeit droht zu platzen, als Ritter Bredur dem Prinzen aus dem Süden ein Bein stellt. Damit er seine Braut doch bekommt, entführt Prinz Diego Lisvana kurzerhand. Um sie zu retten verfolgt Bredur die beiden durch ganz Europa. Die Prinzessin scheint die Entführung aber gar nicht so zu stören – bis sie ein zweites Mal von einem Zauberer entführt wird, und Bredur und Diego zusammen arbeiten müssen.

Kare Duve ist freie Schriftstellerin und wuchs in Hamburg auf, wo sie 13 Jahre lang auch als Taxifahrerin arbeitete. Diese Erlebnisse verarbeite sie in dem 2008 erschienen Roman Taxi. Ihre erste Veröffentlichung hatte sie 1995 mit ihrer Erzählung Im tiefen Schnee ein stilles Heim.

Empfohlen von N. Oweger, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

 

Tipp des Monats Januar

Mit Blick aufs Meer

Mit Blick aufs Meer

von Elizabeth Strout

kartoniert.

2010 Luchterhand Literaturverlag

ISBN 978-3-630-87330-5

19,95 EUR

Belletristik: Frauen

Signatur: Zba/Frau Stro

 

 

In ihrem 2009 mit dem Pulitzerpreis gekrönten Episodenroman öffnet Elizabeth Strout den Blick auf die Kleinstadt Crosby und ihre Bewohner an der Küste von Maine, die man über einige Jahrzehnte begleitet.

Der rote Faden, der durch alle Geschichten führt, ist Olive Kitteridge, eine pensionierte Lehrerin. Meisterhaft verknüpft die Autorin einzelne Schicksale und Geschichten zu einem Roman. Sie lässt den Leser unerbittlich hinter die Oberfläche menschlicher Schwächen und Sehnsüchte blicken und so an den kleinen und großen Lebenslügen der Kleinstadtbewohner teilhaben. Mit diesem einfühlsamen, von großem Verständnis für alles Menschliche geprägten Roman reiht sich Elizabeth Strout in die Gesellschaft der großen amerikanischen Erzählerinnen ein.

Elizabeth Strout wurde 1956 geboren und wuchs in Kleinstädten in Maine und New Hampshire auf. Nach dem Jurastudium begann sie zu schreiben. Bereits ihr erster Roman „Amy und Isabelle“ wurde 1999 mit dem Los Angeles Times Book Prize für das beste Erstlingswerk ausgezeichnet.

Der Roman „Mit Blick aufs Meer“ wurde 2014 für das Fernsehen mit Frances McDormand in der Titelrolle verfilmt.

Empfohlen von D. Scham, Bibliothekarin

 

Tipp des Monats Dezember

GeschenktGeschenkt

von Daniel Glattauer

fest gebunden.

2014 Zsolnay

ISBN 978-3-552-06257-3

19,90 EUR

Belletristik

Signatur: Zba Glat

 

 

„Mein Schicksal war regelmäßig eine Spur zu hoch für mich.“

Der 1960 in Wien geborene Autor Daniel Glattauer erzählt in seinem neuesten Roman mit viel Einfühlungsvermögen vom Leben eines Versagers, der, wenn es darauf ankommt, doch keiner ist.

Gerold Plassek ist Journalist bei einer Gratiszeitung. Bei ihm im Büro sitzt der 14-jährige Manuel, dessen Mutter vorübergehend im Ausland arbeitet. Er beobachtet Gerold beim Nichtstun und ahnt nicht, dass dieser Versager sein Erzeuger ist. Gerold fehlt jeder Antrieb, die Stammkneipe ist sein Wohnzimmer und der Alkohol sein verlässlichster Freund.

Doch plötzlich kommt Bewegung in sein Leben: Nach dem Erscheinen seines Artikels über eine überfüllte Obdachlosenschlafstätte trifft dort eine anonyme Geldspende ein. Das ist der Beginn einer Serie von Wohltaten, durch die Gerold immer mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückt und langsam beginnt auch Manuel, ihn zu mögen.

Daniel Glattauer wuchs in Wien auf und arbeitete nach seinem Pädagogikstudium mehrere Jahre als Journalist, Hobby-Autor und –Liedermacher. Sein Roman „Gut gegen Nordwind“ wurde 2006 für den Deutschen Buchpreis nominiert.

Empfohlen von V. Bossert, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

 

Tipp des Monats November

cover_wandersommer

Ein Deutscher Wandersommer

von Andreas Kieling

fest gebunden

2011 Malik

ISBN 978-3-89029-393-6

22,95 EUR

Geographie

Signatur: Cfk Kiel

 

 

Der Autor Andreas Kieling, 1959 im thüringischen Gotha geboren, ist einer der bekanntesten deutschen Tierfilmer. Dem Publikum ist er u.a. durch die ZDF-Serie „Terra X“ bekannt. Für ihn sind Abenteuer nicht Selbstzweck; sie dienen ihm dazu, das Leben in der Wildnis zu dokumentieren, davon zu lernen, ohne die eigenen Grenzen zu vergessen.

Im Buch „Ein deutscher Wandersommer“ beschreibt er seine Deutschlandwanderung entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Mit seiner Hündin Cleo, die ihn stets begleitet, hat er in sieben Wochen 1400 Kilometer zu Fuß zurückgelegt.

Das so genannte grüne Band ist zwar nicht sehr breit, aber durch seine enorme Länge eines der größten deutschen Naturschutzgebiete Deutschlands.

Früher war es ein Sperrgebiet mit wenig Industrie und Städten, in dem der Mensch wenig Einfluß auf die Natur genommen hat. Dadurch blieb eine Tier- und Planzenwelt erhalten, die es in Deutschland so kein zweites Mal gibt.

Eindrucksvoll beschreibt er seine Erlebnisse in der Wildnis, so zum Beispiel eine Begegnung mit imposanten Mufflons im Thüringer Schiefergebirge, mächtigen Seeadlern auf dem Schalsee und von scheuen Wildkatzen im Frankenwald. Zahlreiche Leute, die in diesem Gebiet leben und sehr naturverbunden sind, lernt er kennen und schließt mit ihnen Freundschaft.

Ganz unkompliziert und unterhaltsam erfährt man noch einige geschichtliche Dinge der jüngeren deutsch-deutschen Vergangheit und bekommt einen Eindruck davon wie gefährlich eine Flucht aus der ehemaligen DDR war.

Empfohlen von B. Lach, Bibliotheksassistentin

 

Tipp des Monats Oktober

 Bild Das Geheimnis der BäumeDas Geheimnis der Bäume (Dokumentarfilm)

 Regie: Luc Jacquet.

 Sprecher: Bruno Ganz

 2014 Studiocanal Home Entertainment

 FSK ab 0

 15.95 EUR

 DVD Sachthema

 1 DVD (75 Min.)

 Signatur: Ufl 20 Gehe

Luc Jacquet, der große Dokumentarfilmer, hat sich mit dem Botaniker Francis Hallé zusammengetan, um dem Geheimnis der Bäume auf die Spur zu kommen. Hallé führt auf eine magische Reise zum Ursprung des Lebens: Vom ersten Wachsen des Urwaldes bis hin zur Entwicklung der einzigartigen Verbindung zwischen Pflanzen und Tieren. Es entfalten sich nicht weniger als 700 Jahre vor den Augen des Zuschauers, der Zeuge eines der größten Naturwunder wird. Derjenige, der glaubt, Bäume seien reglos, wortlos und harmlos, wird mit diesem beeindruckenden Film überrascht. Danach werden Sie Bäume mit anderen Augen sehen!

Der Dokumentarfilm überzeugt durch die Computeranimationen, die bewusst nicht lebensecht wirken sollen, sondern wie gezeichnete Bilder aussehen. Zusammen mit der Musik wird man visuell und akustisch in den Wald versetzt.

Der französische Regisseur Luc Jacquet wurde bekannt durch die preisgekrönte Dokumentation "Die Reise der Pinguine“ und den Spielfilm

„Der Fuchs und das Mädchen.“

Empfohlen von A. Trautmann, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

 

Tipp des Monats September

Wie ein leeres Blatt_CarlsenWie ein leeres Blatt

von Boulet und Pénélope Bagieu

kartoniert.

2013 Carlsen

ISBN 978-3-551-75109-6

17,90 EUR

Jugendliteratur: Comics

Signatur: J/Comi Wie e

Eines Abends sitzt eine junge Pariserin auf einer Bank an der Straße und erinnert sich nicht mehr, wer sie ist. In ihrer Tasche findet sie Name und Adresse: Eloïse Pinson. Auf dem Heimweg malt sie sich die wildesten Dinge über ihre Person aus und in der Wohnung angekommen beginnt ihre Spurensuche. Nach einigen Irrungen und Wirrungen schafft sie es zu ihrer Arbeitsstelle zu gelangen und vertraut ihr Problem einer Kollegin an. Mehrere Arztbesuche bleiben ergebnislos und sie muss feststellen: Eloïse Pinson ist ein farbloser jedermann, ohne individuellen Geschmack. Was für ein Mensch ist sie nur gewesen? Statt völlig zu verzweifeln, stürzt sich die junge Frau mutig in weitere Nachforschungen, um endlich ihre Vergangenheit zu entschlüsseln.

Der Autor entführt uns in diesem Graphic Novel in den Kopf der Heldin. Zusammen mit ihr verstricken wir uns immer tiefer in die Suche nach ihrer Identität. Klar und fantasievoll begleiten uns die Zeichnungen der Illustratorin durch die spannende Geschichte. „Wie ein leeres Blatt“ ist nominiert für den Jugendliteraturpreis 2014 in der Kategorie „Preis der Jugendjury“.

Boulet begann zunächst in einem Magazin zu veröffentlichen, in dem auch seine vier Hauptserien erschienen. Zusätzlich betreibt er einen erfolgreichen Blog, aus dem seine neue Reihe NOTES entstanden ist.

Pénélope Bagieu studierte Multimedia und Animation. Anschließend arbeitete sie als Illustratorin. Heute betreibt sie einen erfolgreichen Blog.

Empfohlen von N. Oweger, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

 

 

Tipp des Monats August

Tigermilch_Kiepenheuer&Witsch

Tigermilch

von Stefanie de Velasco

fest gebunden

2013 Kiepenheuer & Witsch

ISBN 978-3-462-04573-4

16.99 EUR

Belletristik: Junge Erwachsene

Signatur: Zba/Jung Vela

 

Die beiden Teenager Nini und Jameelah verbindet eine enge Freundschaft. Sie wohnen mit ihrem Freund Amir in der gleichen Siedlung und verbringen ihre Zeit auf den Straßen Berlins. Sie leben eine wilde Jugend, mischen sich aus Milch, Mariacron und Maracujasaft ihre Tigermilch und nehmen erste Drogen, um locker und mutig zu sein für das große Projekt Entjungferung. Sie lieben Wortspiele und erfinden eine eigene Sprache. Doch dann verändert sich alles, als die beiden Mädchen unfreiwillig Zeuge werden, wie ein Konflikt in Amirs Familie ein schreckliches Ende nimmt. Die Freundschaft droht zu zerbrechen, noch komplizierter wird es durch die Angst vor der Abschiebung, die Jameelah in sich trägt.

Stefanie de Velasco schafft es mit ihrem Roman, den Leser direkt hineinzureißen in das jugendliche Gefühl, die trotzige Gleichgültigkeit und den daraus resultierenden Mut der jugendlichen Protagonistinnen, die ihren Platz in der Welt noch suchen. Man fühlt mit, lacht mit, ist geschockt und traurig. Wer Tschick mochte, wird sich auch in Tigermilch verlieren können!

Stefanie de Velasco studierte Europäische Ethnologie und Politikwissenschaften in Bonn, Berlin und Warschau. Tigermilch ist ihr erster Roman.

Empfohlen von S. Kugel, Bibliothekarin

 

 

Tipp des Monats Juli

Baeume reisen nachts - itBäume reisen nachts         

von Aude Le Corff

kartoniert.

2014 Insel Verlag

ISBN 978-3-458-36019-3

12,99 EUR

Belletristik: Heiteres

Signatur: Zba Le Co

 

Die achtjährige Manon ist seit dem plötzlichem Verschwinden ihrer Mutter völlig auf sich gestellt, denn ihr Vater, der sich völlig in seinem Schmerz und Kummer vergraben hat, kümmert sich nicht mehr um sie. Er sitzt tagein tagaus nur noch vor dem Fernseher und beginnt zu trinken. Sophie, die Tante, macht sich zwar Sorgen, findet aber keinen Zugang zu dem Mädchen.

Manons Zufluchtsort ist eine Birke im Garten, unter die sie sich jeden Tag zum Lesen zurückzieht und wo sie in ihrer Einsamkeit beginnt mit Ameisen und Katzen über ihre Sorgen und Nöte zu sprechen. Dies rührt den kauzigen alten Nachbarn Anatole zutiefst, so dass er sich irgendwann zu ihr setzt und beginnt, ihr aus „Der kleine Prinz“ vorzulesen. Aus diesen Vorlesestunden entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden und als dann endlich ein Brief der Mutter - abgesendet in Marokko - eintrifft, ist es für Manon selbstverständlich, dass Anatole sie, ihren Vater und ihre Tante auf ihrer Reise quer durch Europa begleiten wird, um die Mutter zu suchen…

Eine Roadstory, berührend und poetisch, über eine ganz besondere Freundschaft.

Aude Le Corff, 1977 in Tokio geboren, studierte Wirtschaft und Psychologie, bevor sie 2009 ihr mit dem Prix ELLE ausgezeichneten Blog Nectar du Net begann. Bäume reisen nachts ist ihr erster Roman..

Empfohlen von U. Weitz, Bibliotheksassistentin

 

 

Tipp des Monats Juni 

978-3-446-23477-2-Cover-Libreka-900x1372

Margos Spuren

von John Green

kartoniert.

2012 Hanser

ISBN 978-3-446-23477-2

16,90 EUR

Jugendbuch: Freundschaft/Liebe

Signatur: J/Frau Gree

 

Quentin ist ein unscheinbarer Junge und seit er denken kann in Margo Roth Spiegelmann verliebt. Die beiden teilen frühere Kindheitserlebnisse, doch nun reden sie kein Wort mehr miteinander. Bis zu dem einen Abend an dem Margo wieder vor Quentins Fenster auftaucht und ihn bittet, bei einem nächtlichen Rachefeldzug durch die Stadt zu helfen.

Nach anfänglichen Bedenken willigt er ein und erlebt eine Nacht in der er alle Ängste über Bord wirft und einen Einblick in Margos tiefgründige Gedanken bekommt.

Am nächsten Morgen ist sie verschwunden, doch hat Hinweise auf ihren Aufenthaltsort hinterlassen, diese kann nur Quentin mit Hilfe seiner Freunde finden. Für ihn beginnt eine abenteuerliche Suche nach Margo und zu sich selbst, die ihn durch ganz Amerika führt.

John Green ist ein erfrischendes Jugendbuch über eine junge Liebe und einen außergewöhnlichen Road-Trip gelungen.

Empfohlen von M. Göckel, Auszubildende

 

 

Tipp des Monats Mai

Margos Spuren

Der Hals der Giraffe

von Judith Schalansky

fest gebunden

2011 Suhrkamp

ISBN 978-3-518-42177-2

21,90 EUR

Belletristik

Signatur: Zba Scha

 

 

Inge Lohmark, eine ältere Biologielehrerin im ländlichen Vorpommern, meint zu wissen, wie man Jugendliche für die Welt der Biologie begeistert. Sie unterrichtet mit Strenge und Härte. Ausnahmen und Lieblinge gibt es bei Ihr nicht und die Darwin’schen Gesetze sind für sie die Luft zum Atmen. So zeichnet die Autorin das Bild einer Naturwissenschaftlerin, die mehr vom Mendel’schen Gesetz berührt wird, als von den Tränen ihrer Tochter. Erst als Inge Lohmark sich zu einer Schülerin aus der neunten Klasse hingezogen fühlt, gerät ihr Weltbild und Gefühlsleben außer Rand und Band.

Judith Schalanksy ist ein ganz außergewöhnlicher Roman über einen Menschen gelungen, der versucht die Welt mit einem rein naturwissenschaftlichen Ansatz zu verstehen, um mit dem eigenen Leben fertig zu werden. Mit dem Leineneinband und den wunderbaren Illustrationen genügt dieses Buch auch hohen ästhetischen Ansprüchen.

Judith Schalansky, 1980 in Greifwald geboren, studierte Kunstgeschichte und Kommunikationsdesign. Für ihr Buch „Atlas der abgelegenen Inseln“ wurde sie 2010 mit dem 1. Preis der Stiftung Buchkunst ausgezeichnet.

Empfohlen von S. Treiber-Killinger, Bibliothekarin

 

 

Tipp des Monats April

Olivas Garten_Eichborn-Verlag

Olivas Garten

von Alida Bremer

2013

Eichborn-Verl., Köln

Fest geb.

ISBN 978-3-8479-0536-3

19.99 €

Roman

Signatur: Zba Brem

Überraschend erhält die aus Kroatien stammende und nun in Münster lebende Ich-Erzählerin die Nachricht, dass sie einen Olivenhain an der östlichen Adria geerbt hat. Voraussetzung ist allerdings, dass sie die verworrenen Besitzverhältnisse innerhalb ihrer Familie klären kann. Zuerst skeptisch, macht sie sich auf Spurensuche, erforscht das Schicksal ihrer Familie über mehrere Generationen, das geprägt ist von der wechselvollen Geschichte ihres Heimatlandes. Immer wieder reist sie nach Kroatien, auf der Suche nach den Geschichten und Erinnerungen ihrer Familie. Dabei gelingt es der Autorin meisterhaft, die Atmosphäre des Lebens am Mittelmeer lebendig werden zu lassen. So intensiv beschreibt sie Gerüche, alte Rezepte und Speisen, dass die Leserin/der Leser sich sogar den Geschmack einer Meersteinsuppe vorstellen kann.

Alida Bremer, geboren 1959 in Split/Kroatien, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Romanistik, Slavistik und Germanist in Belgrad, Rom, Saarbrücken und Münster. Sie arbeitet als Übersetzerin und Herausgeberin. „Olivas Garten“ ist ihr erster Roman.

Empfohlen von S. Hirschberger, Bibliothekarin

 

 

Tipp des Monats März

Mankell_über_Mankell ZsolnayMankell über Mankell:

Kurt Wallander und der Zustand der Welt

von Kirsten Jacobsen

2013 Zsolnay; Wien

ISBN 978-3-552-05640-4

21,90 EUR

Sachbuch

Signatur: Pyk Mankell


Die Journalistin Kirsten Jacobsen präsentiert uns erneut eine bemerkenswerte Biografie: ein Jahr lang begleitete sie den weltbekannten schwedischen Autor Henning Mankell durch seinen Alltag und verarbeitet ihre Gespräche und Erlebnisse in diesem Buch, auch für Leser ohne Vorkenntnisse, auf unterhaltsame Art und Weise. Mankell erzählt von seiner Jugend in Schweden, seinen politischen Aktivitäten um Vietnam und Südafrika und von seiner Arbeit als Schriftsteller und Theaterregisseur. Nie zuvor gewährte der mehrfach ausgezeichnete Autor derartige Einblicke in sein privates und berufliches Leben. Eine beeindruckende Biografie einer ebenso beeindruckenden Persönlichkeit!

Henning Mankell wurde 1948 in Stockholm, Schweden, geboren und ist in Deutschland vor allem durch seine zum Teil auch verfilmten Kriminalromane um Kommissar Wallander bekannt.

Kirsten Jacobsen, 1942 geboren, ist eine dänische Journalistin und Publizistin. Sie ist Autorin mehrerer vielbeachteter Biografien, unter anderem über Lars von Trier.

Empfohlen von M. Haug, Praktikant

 

 

Tipp des Monats Februar

Vielleicht lieber morgen (DVD)

Vielleicht lieber Morgen (Spielfilm)

Originaltitel: The Perks of Being a Wallflower

Darsteller: Logan Lermann, Emma Watson & Ezra Miller

Regie und Drehbuch: Steve Chbosky

Erscheinungsjahr: 2013

Laufzeit: 99 Minuten

DVD: Erwachsene

Signatur: DV DVD V

 

Die Romanverfilmung begleitet den schüchternen Hauptdarsteller Charlie durch sein erstes Jahr an der High School. Nach dem Selbstmord seines Freundes möchte Charlie schnell neue Freunde finden, um sein Trauma verarbeiten zu können. Als Einzelgänger gestaltet sich das aber nicht so leicht. Bald findet er bei einem Football-Spiel der Schule in dem Geschwisterpaar Sam und Patrick zwei sehr gute Freunde. Die beiden nehmen Charlie in ihre Clique auf und erleben tolle Momente. Schließlich verliebt er sich in die schöne Sam und weiß nicht so recht wie er damit umgehen soll. Durch eine unbedachte Aktion verliert er die beiden beinahe und in ihm erwachen dunkle Kindheitserinnerungen an seine geliebte Tante, die er immer verdrängt hatte.

Stephen Chbosky hat mit diesem Film seinen Roman 'Das also ist mein Leben' selbst inszeniert. Mit herausragenden Jungschauspielern ist ihm ein ausgezeichnetes Drama über den Werdegang eines introvertierten Jungen gelungen. Nicht nur Jugendliche schließen diese Geschichte sofort ins Herz, auch Erwachsene werden bei dem Film gerührt sein.

Empfohlen von M. Göckel, Auszubildende

 

 

 

Tipp des Monats Januar

Stoner_Dt Taschenbuch-VerlagStoner

von John Williams

Dt. Taschenbuch-Verlag, 2013

ISBN 978-3-423-28015-0

348 Seiten

Belletristik

Zba Will

 

 

Die Stadtbücherei empfiehlt „Stoner“ von John Williams. Der Roman ist eine Wiederentdeckung: Bereits 1965 erschienen, geriet er lange in Vergessenheit und wurde nun durch eine Neuauflage zum Welterfolg. Erzählt wird der Lebensweg William Stoners, der 1891 in Missouri geboren wird. Aufgewachsen auf einer kleinen Farm wird er von seinen Eltern trotz ihrer Armut zum Studium der Agrarwissenschaft auf die Universität geschickt. Doch hier entdeckt er seine tiefe Liebe zur Literatur. Nach einem Literaturstudium bleibt er an der Universität und wird schließlich Professor. Einfühlsam begleitet der Autor Stoner durch ein Leben, das wenig Spuren hinterließ, in dem aber die großen Themen Familie, Ehe, Krieg, Liebe und Freundschaft eine Rolle spielen. Ein leises Buch über einen leisen Helden.

Empfohlen von D. Scham, Bibliothekarin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Direkteinstiege:

Logo

 

nicht_loeschen 

 

Logo_SeimeinNachbar_Startseite 

 

Klimaschutz-Ostfildern_CMYK