Logo

http://www.ostfildern.de//R%C3%BCckblick+Werner+Fohrer+und+J%C3%BCrgen+Knubben+_Seegang+_+Sehgang_-p-7828.html

Rückblick Werner Fohrer und Jürgen Knubben "Seegang - Sehgang"

 

Vom 19. Februar bis 24. April 2012

Werner Fohrer und Jürgen Knubben

„Seegang - Sehgang“ -                                                 

Der Titel der Ausstellung „Seegang - Sehgang“, gibt einerseits thematische Hinweise, bezieht sich andererseits auf die realistischen, in ihrer Wirkung fast abstrakten Bilder von Werner Fohrer.

 

´waterface_I_10_2010´

Werner Fohrer definiert mit analytischem Blick Ausschnitte scheinbar banaler Orte: der Blick auf Wasseroberflächen oder Schrottberge. Ausgangspunkt für seine Malerei sind vom Künstler selbst angefertigte Fotografien, die anschließend im Spannungsfeld zwischen Formauflösung und Formwerdung malerisch mit Acryl auf Leinwand umgesetzt werden. Mit formauflösenden, rhythmischen Farb- und Lichteffekten erzeugt Fohrer eine perfekte Illusion bewegter Wasseroberflächen

 

´Die Stille am Fluss (Schrottbild VIII/08)         ´Die Stille am Fluss´ (Heavy Metal)

 

Formbetonte, kantige Elemente schichtet er zu Schrotthaufen. Obwohl viele der Ausschnitte spontan gewählt scheinen, lassen die Bilder bewußt und virtuos eingesetzte bildnerische und kompositorische Mittel wie beispielsweise Überlagerungen und Durchdringungen erkennen.

Die ausdrucksstarken Bilder ziehen den Betrachter in ihren Bann. Der Sehgang stellt das Auge des Betrachters vor vielfältige Aufgaben und wühlt die Netzhaut auf. Dennoch stellt sich die Atmosphäre kontemplativer Stille ein.

Fragen nach dem Wesen der Natur und dem Verhältnis des Menschen zu seinem Lebensraum sind durchaus beabsichtigt.

Auch das „Schiff“ von Jürgen Knubben inspiriert:

Jürgen Knubben ´Schiff´, Stahl, 1996, WV 99B

 

19 Stahl- bzw. Kreissegmente unterschiedlicher Krümmung werden assoziativ zum Gerippe eines Schiffes ergänzt. Der Künstler trennt subtil die Form des Objektes von seiner Funktion und schafft eine Art Archtypus. Dessen stark vereinfachten Segmente erobern den Raum und entwickeln eine starke Präsenz.

Im Spiel mit Oberflächen und Illussion fordern beide Künstler die Imagination des Betrachters heraus und lassen Spielraum für ein breites Spektrum an Assoziationen.

So wird der See/Sehgang zum Seherlebnis!