Logo

http://www.ostfildern.de//Paul+Maar+_Sams_alabim_-p-16788.html

Paul Maar "Sams-alabim"

Vom 25. Oktober 2015 bis 19. Januar 2016

Sams-alabim

Illustrationen aus dem neuen Sams-Band „Ein Sams zu viel“ und Tierillustrationen von Paul Maar

Die Familienausstellung „Sams-alabim“ wird am 25. Oktober, um 11:15 Uhr eröffnet. Es spricht Oberbürgermeister Christof Bolay und GrundschülerInnen aus Ostfildern interviewen Paul Maar.

Sams mit Geranien

Seit nahezu 50 Jahren ist Paul Maar als Kinderbuchautor und Illustrator tätig. Hierzulande kennt ihn fast jedes Kind als Schöpfer des rothaarigen, schweinsrüsseligen Zau-berwesens, das nur am Samstag kommt, Wünsche erfüllt und viel Unsinn veranstaltet- „Das Sams“. Mit seinen zahlreichen Wortspielen erfreut das Sams seit Generationen Jung und Alt und wurde unter Mitwirkung des Autors wiederholt als Theaterstück sowie als Kinofilm adaptiert.

Anlässlich der Neuerscheinung des Bestsellers „Ein Sams zu viel“ im Herbst 2015, zeigt die Städtische Galerie Paul Maars neueste Illustrationen des Sams, die in Ostfildern erstmalig einem Publikum vorgestellt werden, sowie Tierillustrationen aus dem reichhaltigen Oeuvre von Paul Maar. Seine humorvollen Illustrationen von Tierfiguren verleihen diesen oft menschliche Züge.

Tier-ABC

Eine Leseecke ermöglicht weitere Einblicke in das Universum Paul Maars.

Nach dem Besuch eines naturwissenschaftlichen Gymnasiums in Schweinfurt studierte Paul Maar Malerei und Kunstgeschichte in Stuttgart.Seine Gedichte, experimentellen Texte und Rundfunker-zählungen waren zunächst an ein erwachsenes Publikum gerichtet, doch als er in den 1960er Jahren selbst Vater wurde, widmete er sich dem Gebiet der Kinder- und Jugendliteratur.
In den Geschichten Paul Maars können Erwachsene, deren Welt oft voll strenger Regeln und gedanklicher Ein-schränkungen ist, von der Fantasie und Neugier der Kin-der lernen. Ganz so wie der schüchterne Herr Taschen-bier, dessen eintöniges Leben durch das Auftauchen des Sams gehörig aus den Fugen gerät, der aber gerade dadurch zu seinem Glück findet.

Dem Multitalent Paul Maar gelingt es, seine Figuren an-schaulich und auf humorvolle Art lebendig werden zu lassen. Auf diese Art begeistert er seit Generationen Lesefreunde aus aller Welt. 

Über die Jahre hinweg wurde Paul Maar mit vielen Aus-zeichnungen geehrt, dazu gehören zahlreiche Nominie-rungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis, der Österreichische Kinder-und Jugendpreis, der E.T.A. Hoffman-Preis, der Große Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, sowie das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für besondere Verdienste um das Allgemeinwohl.

Vogelstrauß

Im Rahmen der Ausstellung regt die Skulptur „Wunsch-maschine“ den Betrachter dazu an, sich mit den eigenen Wünschen und Träumen auseinander zu setzen. Der Künstler Thomas Putze hat die Wunschmaschine mit einer Gruppe junger Menschen in einem Ferienworkshop bauen. Das Projekt wurde von der Städtischen Galerie organisiert und durch die Baden-Württemberg-Stiftung ermöglicht.

Öffnungszeiten

Di, Do 15 – 19 Uhr; Sa 10 – 12 Uhr; So 15 – 18 Uhr

An Feiertagen geschlossen

Paul Maar

1937 wird in Schweinfurt geboren

1956-1960 Abitur in Schweinfurt und Beginn des Studium der Malerei und Kunstgeschichte in Stuttgart

1966 Seine Funkerzählung „Der Turm im See“ wird vom Süddeutschen Rundfunk produziert und ausgestrahlt

1968 Das erste Kinderbuch Paul Maars „Der tätowierte Hund“ erscheint im Oetinger Verlag

1969 Nominierung Deutscher Jugendliteraturpreis für „Der tätowierte Hund“

1973 „Das Sams“

Es folgen die Folgebände:

• „Am Samstag kam das Sams zurück“ (1980)

• „Neue Punkte für das Sams“ (1992)

• „Ein Sams für Martin Taschenbier“ (1996)

• „Sams in Gefahr“ (2003)

• „Onkel Alwin und das Sams“ (2009)

• „Sams im Glück“ (2011)

• „Ein Sams zu viel“ (2015)

Bis 1976 als Kunsterzieher festeigestellt.

Freischaffender Autor und Illustrator;

„Andere Kinder wohnen auch bei Ihren Eltern“, der erste Jugendroman Paul Maars.

1978 „Onkel Florians fliegender Flohmarkt“ wird für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert

1982 „Die Eisenbahn-Oma“ wird für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert

1983 „Anne will ein Zwilling werden“ wird für den Deut-schen Jugendliteraturpreis nominiert

1985 „Lippels Traum“ wird für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert und erhält den Österreichischen Staatspreis für Kinder-und Jugendliteratur

1987 „Türme“, Paul Maars erstes Jugendsachbuch

1990 „Kartoffelkäferzeiten“, Jugendroman

1996 Paul Maar erhält für sein Gesamtwerk den Sonderpreis der Deutschen Jugendliteratur

1998 Paul Maar erhält das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für seine Verdienste um das Gemeinwohl

1999 „In einem tiefen, dunklen Wald…“, Märchenerzäh-lung

2001 Verfilmung „Das Sams“, Paul Maar schreibt zu-sammen mit Ulrich Limmer das Drehbuch zum Film

2003 Verfilmung „Sams in Gefahr“, Paul Maar schreibt zusammen mit Ulrich Limmer das Drehbuch zum Film

„Sams in Gefahr“ erhält den Deutschen Bücher-preis

2005 „Herr Bello und das blaue Wunder“, Kinderbuch

2009 Deutscher Vorlesepreis für sein Gesamtwerk

Verfilmung „Lippels Traum“, Paul Maar und Ulrich Limmer sind wieder am Drehbuch beteiligt

2010 „Das fliegende Kamel“, Kinderbuch