Logo

http://www.ostfildern.de//Offener+Brief+an+den+Gemeinderat+Ostfildern+zum+Geb%C3%BChrenmodell+des+GEB.html



Autor Nachricht

Andreas Hahn


Mitglied seit: 08.02.2014
Wohnort: SchaPa


geschrieben: 28.10.2016 11:18 Uhr
Betreff: Offener Brief an den Gemeinderat Ostfildern zum Gebührenmodell des GEB


Dieser Beitrag wurde vom Moderator gelöscht, da er beleidigende Äußerungen enthalten hat.




Sebastian Ellwanger


Mitglied seit: 30.12.2015
Wohnort: Scharnhauser Park


geschrieben: 30.10.2016 16:22 Uhr
Betreff: Re: Offener Brief an den Gemeinderat Ostfildern zum Gebührenmodell des GEB


Ich finde es nicht in Ordnung wenn hier im Forum ganze Beiträge gelöscht werden, nur weil ein Wort als Beleidigung gewertet werden könnte. Ich bin der Meinung, das ist eine Zensur von für die Stadtverwaltung unliebsamen Meinungen und widerspricht der freien Meinungsäußerung. Man könnte ja auch nur die entsprechenden beleidigenden Worte unkenntlich machen und den Beitrag im Forum belassen.Ich fordere sie daher auf den Beitrag von Herrn Hahn wieder online zu stellen.
Gleichzeitig fordere ich den Oberbürgermeister und die Stadtverwaltung auf, die Bevölkerung Ostfilderns über das geplante Kinderbetreuungs-Gebührenmodell zu informieren. Der Gebührenmodell-Vorschlag des GEB wurde nur in Teilen übernommen, der Rest wurde von der Stadtverwaltung abgelehnt. Über das warum und die detaillieren Planungen der Stadt, konnte Herr Zimborski und seine Kollegen bei der GEB-Veranstaltung keine vernünftige Auskunft geben. Wenn die Stadt und der Gemeinderat weiterhin den Empfehlungen des kommunalen Dachverbandes folgen, drohen die sowieso schon übermäßig teuren Kinderbetreuungsgebühren in den nächsten beiden Jahren erneut um 3% und nochmals um 6-8% zu steigen! Da auch noch Tricksereien bei der Berechnung des Deckungsgrades im Raum stehen, hätte die Stadt damit Ihre Bezeichnung als "familienfreundliche Stadt" endgültig verloren.


Moderator


Mitglied seit: 01.01.1970
Wohnort:


geschrieben: 31.10.2016 9:52 Uhr
Betreff: Re: Offener Brief an den Gemeinderat Ostfildern zum Gebührenmodell des GEB


Sehr geehrter Herr Ellwanger,

vielen Dank für Ihren Beitrag.

Auf der Startseite des Forums stehen die „Spielregeln“. Hier steht, dass Beiträge gelöscht werden, die Beleidigungen enthalten, da wir uns eine sachliche Diskussion wünschen. Zudem wurde das Bürgerforum eingerichtet, damit die Bürger in erster Linie zur Entwicklung der Stadt diskutieren können. Einen direkten Kontakt zur Verwaltung kann jeder Bürger gerne telefonisch – auch über das Bürgertelefon (3404-213) -, per E-Mail (stadt@ostfildern.de) oder über die OB vor Ort Runden herstellen.
Selbstverständlich können die Bürger Ostfilderns ihren Unmut in diesem Forum äußern, jedoch in einem angemessenen Tonfall.

Freundliche Grüße
Petra Giacopelli
Abteilung Presse, Stadtmarketing



Marco Wendel


Mitglied seit: 08.06.2016
Wohnort: Scharnhauser Park


geschrieben: 31.10.2016 11:07 Uhr
Betreff: Re: Offener Brief an den Gemeinderat Ostfildern zum Gebührenmodell des GEB


Hallo,

kann man den offenen Brief irgendwo einsehen?
Ich konnte an der Veranstaltung leider nicht teilnehmen :-(

Ansonsten schließe ich mich Hr. Ellwanger an: Wann und wie soll denn über das neue Modell informiert werden? Es wäre schon spannend, zu wissen, wie die Gebühren in den kommenden Jahren wieder / weiter steigen werden.

Danke vorab und Grüße
Wendel



Till Merk


Mitglied seit: 26.04.2007
Wohnort: Scharnhauser Park


geschrieben: 31.10.2016 15:17 Uhr
Betreff: Re: Offener Brief an den Gemeinderat Ostfildern zum Gebührenmodell des GEB


Hallo Herr Wendel,
schade das sie bei der Infoveranstaltung nicht dabei waren. Wir vom GEB haben auf der Infoveranstaltung gezeigt, dass die Stadtveraltung jahrelang "durch "Zahlentricksereien" und "künstlichen Kostenhochrechnungen" dem Gemeindederat falsche Zahlen präsentierte. Die Stadt orientiert sich hierbei immer gerne am kommunalen Dachverband (KDV), welcher die Kinderbetreuungs-Beitragsdeckungsprozente, welche durch die Eltern finanziert werden sollen, vorschlägt.
Wie sich zeigte, wenden der KDV und die Stadt Ostfildern jedoch unterschiedliche Arten der Buchführung an (Kameralistik und Doppelte Buchführung), weswegen die resultierenden Zahlen nicht direkt miteinander vergleichbar sind (Äpfel mit Birnen). In der Praxis wird jedoch genau dies getan.

Das hat z. B. zur Folge, dass die Gebühren für die Kinderbetreuung in Ostfildern höher sind als vom KDV empfohlen. Zudem wurden die Gebühren in den letzten 15 Jahren nicht wie von der Stadt ausgewiesen um ca. 42 %, sondern um ca. 60 % erhöht – um mehr als die Empfehlung des KDVs !!

Ich darf gerne auf die HOMEPAGE verweisen :
http://www.geb-kita-ostfildern.de/kinderbetreuung/neues-geb%C3%BChrenmodell/

Hier ist alles was an diesem Abend gezeigt wurde aufgeführt!


P.S. wir als ehemaliger GEB (keiner hat sich erneut aufstellen lassen) können nur an ALLE Eltern appellieren sich an die einzelen Parteien zu wenden, denn letztendlich entscheiden diese und nicht die Stadtverwaltung! Ich denke schon, dass Eltern eine gewisses Wählerpotential haben...

mfg
Till Merk

bzw. ein völlig anderes Buchungssystem nutzen als der , der in seinen Beitragsdeckungsvorschlägen di


Till Merk


Mitglied seit: 26.04.2007
Wohnort: Scharnhauser Park


geschrieben: 31.10.2016 15:20 Uhr
Betreff: Re: Offener Brief an den Gemeinderat Ostfildern zum Gebührenmodell des GEB


Anbei nochmal der OFFENE BRIEF von Herrn Hahn (die angeblich kritische Stelle wurde mit XXX-markiert)



Anmerkung der Stadtverwaltung: Der offene Brief wird auch in Zukunft entfernt werden, auch wenn er in gekürzter Form erscheint. Zumindest solange die notwendige Entschuldigung des Verfassers nicht erfolgt ist.





Andreas Hahn


Mitglied seit: 08.02.2014
Wohnort: SchaPa


geschrieben: 02.11.2016 20:57 Uhr
Betreff: Zensur


Solange die Forumsmoderation die Beiträge hier zensiert, sei auf den exzellenten Beitrag von Cathi Durst hier im Forum verwiesen:
"Gebührenmodell des GEB - Offener Brief an die Bürgervertreter Ostfilderns"


Antwort schreiben

Startseite Forum -> Bürgerforum -> Offener Brief an den Gemeinderat Ostfildern zum Gebührenmodell des GEB