Logo

http://www.ostfildern.de//Das+ewige+Leid+Plochingerstrasse.html



Autor Nachricht

Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 09.05.2016 14:39 Uhr
Betreff: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Damen und Herren,

seid heute ist die neue Umleitung wieder aktiviert worden.
Das sind jetzt insgesamt 5 Jahre, wo die Plochinger Straße anstatt verkehrsberuhigte Zone zur Hauptstraße wird. Das erste war der Bau der Stadtbahn über 3 Jahre, das zweite die irrelevante Verkehrsführung beim Umbau der Kreuzung in der Orts Mitte. Jetzt passiert es wieder bis zum Ende des Jahres.
Wohl ist jetzt nichts zu machen, da die Arbeiten in der Kirchheimer Straße wichtig sind.
Das, was uns madig werden lässt, ist die Unkenntnis und die Ignoranz der Verkehrsüberwachung. Heute am Montag wäre die beste Gelegenheit gewesen, wie auch zukünftig, in der Plochinger Straße die Geschwindigkeit beidseitig der Fahrzeuge zu messen, da alle meinen, es gäbe keine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h. Wie auch in der Vergangenheit wird dieses von den meisten Verkehrsteilnehmern ignoriert.
Das wäre für uns und für Sie hier eine Möglichkeit, den Lärm auf einem entsprechenden Niveau zu halten.
Vielleicht und hoffentlich werden Sie hier entsprechend reagieren.


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 09.05.2016 21:32 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Kleiner Nachtrag für die Stadtverwaltung -

für die Schulkinder gibt es morgens und bei Schulschluss keine Möglichkeit die Plochinger Straße gefahrenlos zu überqueren.
Es gab mal hier eine Fußgängerampel und einen Zebrastreifen, die/der aufgrund der 30 km/h Zone entfernt wurde...........
Malen wir uns nicht aus, was passieren kann...........


Heidrun Jung-Steudle


Mitglied seit: 28.09.2015
Wohnort: 73760 Ostfildern-Ruit


geschrieben: 10.05.2016 8:57 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Möchte die Anregung Messungen zu machen gleich auf die Hedelfinger Strasse in Höhe der Geschäfte ausdehnen.Gleich heute morgen viele Autofahrer zu schnell.Durch die Umleitung die eigentlich über das Krankenhaus führen sollte,fahren jetzt viele über die Kreuzung am Altersheim um ortsauswärts zu kommen.Für viele Autofahrer ist auch die geänderte Vorfahrt ein Problem von der Plochinger Strasse in die Hedelfinger Strasse und umgekehrt.


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 10.05.2016 20:59 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Eine Bitte an die Stadtverwaltung,

bitte stellen Sie vereinzelt Schilder auf der rechten Straßenseite hin , die auf die 30 km/h Zone hinweisen. Das betrifft die Umleitungsstrecke Richtung Hedelfinger Straße.
Es ist erschreckend, wie viele Fahrzeuge am Abend nach 18:30 Uhr viel zu schnell fahren.
Wir wissen nicht ob das hilfreich ist, können das auf die Dauer aber nicht akzeptieren.


Barbara Schüler


Mitglied seit: 26.10.2015
Wohnort: Ruit


geschrieben: 13.05.2016 12:06 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Schließe mich Ihnen voll und ganz an!
Ich bin gestern der erste Mal durch die Baustelle in der Kirchheimerstrasse gefahren, eine echte Zumutung. Da braucht man auch nicht so viele Tempo-30-Schilder, ich bin maximal 20 gefahren, wollte mein Auto nicht zu Schrott fahren! Auf dem Rückweg dann durch die Plochingerstrasse, da könnte man gut die Tempo-30-Schilder aufstellen, da wurde gerast und gedrängelt (ich bin 30 gefahren), und das ganze Mittags um 11 Uhr 30. Als Linksabbieger in die Hedelfingerstrasse hat man auch einen schweren Stand, ich musste sehr lange warten. Und dann an der Kreuzung Hedelfinger/Kronenstrasse war das Chaos perfekt. Offenbar fahren viele Autofahrer durch die Kronenstrasse, Hedelfingerstrasse und Plochingerstrasse um sich die Baustelle zu sparen. Bei rechts vor links stand ich ca. 4 Minuten, bis sich ein Autofahrer, der aus der Kronenstrasse ausfahren wollte, erbarmt hat und mir das Weiterfahren gewährt hat. Wenn ich mir vorstelle, dass diese Situation bis September (???) andauert graust es mich!! Da ist dringender Handlungsbedarf!!!!


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 13.05.2016 23:49 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Test


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 13.05.2016 23:52 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Frau Barbara Schüler,

wenn Sie in der Plochinger Straße wohnen, schauen Sie am nächsten Mittwoch in Ihren Briefkasten.
Wir müssen aktiv werden.................


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 15.05.2016 13:42 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


An die Stadtverwaltung.

Zu unseren Forderungen, die nächste Woche publik werden, gehört auch zusätzlich eine Aufhebung des absoluten Halteverbotes am Wochenende in der Plochinger Straße.

Da im oberen Bereich der Plochinger Straße viele Fahrzeuge in der Regel geparkt werden, würde zumindest dort eine Geschwindigkeitsreduzierung eintreten.
Somit wäre ein Teil der Rennstrecke neutralisiert.



Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 18.05.2016 11:02 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


An die Stadtverwaltung.

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachstehend unsere Forderungen in übersichtlichem Rahmen.
Wir bitten, diese entsprechend zu prüfen nach dem Motto:

" Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg ".

1. Entlang der Plochinger Straße beidseitig das zusätzliche Aufstellen von Tempo 30 km/h Schilder, um dem Umstand Nachdruck zu verleihen.

2. Einen Zebrastreifen und eine Ampelregelung Ecke Plochinger/Forst- straße, das Kinder ungefährdet die Plochinger Straße auf dem Schulweg überqueren können.

3. Zur Entlastung der Plochinger Straße sollte ab der Hälfte der Baumaßnahme in der Kirchheimer Straße der Verkehr einspurig Richtung Stuttgart wieder aufgenommen werden und der Verkehr Richtung Nellingen umgeleitet werden.

4. Permanente, oder wenigstens wöchentliche Radarkontrollen, da fast niemand die Geschwindigkeitsbeschränkung einhält, auch in den frühen Morgenstunden und am Abend.

5. In der Mitte der Plochinger Straße das Aufhängen der elektronischen Tempoanzeige mit dem Smiley in Richtung Hedelfinger Straße.

6. In Nellingen schon einen Hinweis anbringen, dass der Verkehr Richtung Stuttgart erschwert möglich ist und über Scharnhausen nach Ruit ableiten.

7. Ab Nellingen Fahrzeuge ab 7,5 t über Scharnhausen nach Ruit und Stuttgart umleiten.

8. Aufhebung des Halteverbotes an der Plochinger Straße am Wochenende.

9. Bei der nächsten Umleitung, falls es wieder mal die Plochinger Straße trifft, die Anwohner in die Entscheidungsfindung mit einbeziehen.

Herzlichen Dank.



Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 18.05.2016 14:43 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Auch wir finden die Bauarbeiten mit dem Autolärm unerträglich . Wir wohnen direkt an der Ecke Plochingerstr- Hedelfingerstr und hier gibt es lange Staus,weil die Einmündung stattfindet. Der Lärm,der Staub und die Gefährlichkeit die Straße zu überqueren sind immens! Auch wir sind an der vorgeschlagenen Veränderung sehr interessiert !!
Dr. Hansjörg Biegert und Heide Biegert Plochingerstr 1. Ruit Wir sind mit der Veröffentlichung unseres einverstanden.
Von meinem iPad gesendet



Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 18.05.2016 18:29 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Guten Tag Herr Rieger,

wir wohnen seit gut einem Jahr in Ruit in der Plochinger Straße.

Auch für uns ist es sehr ärgerlich, dass trotz Tempo 30 - Zone, sich fast niemand an das Tempolimit hält.
Die meisten fahren 40-50 kmh, können die Rechts vor Links - Regel kaum beachten und so kommt es immer
wieder zu Fast-Zusammenstößen. Ganz abgesehen von der Lärmbelästigung, insbesondere bei Nacht, wenn
vielleicht auch noch mit offenen Fenstern und lauter Radio-Musik gefahren wird, was sowieso verboten ist.
Ständige Radarkontrollen in beide Fahrtrichtungen sind die einzige Lösung, denn viele begreifen es erst dann
wenn es an den Geldbeutel geht.

An der U-Bahn-Haltestelle sind unbedingt Zebrastreifen erforderlich, damit dort ein sicheres überqueren der
Plochinger Straße und der Hedelfinger Straße möglich ist.

Diese beiden o.g. Maßnahmen würden die Wohnqualität schon wesentlich verbessern, aber voraussichtlich
wird wahrscheinlich nichts passieren, weil es Geld kostet.

Diesen unseren Kommentar dürfen Sie gerne mit meinem Namen veröffentlichen.

Mit freundlichem Gruß

Stefan Lauchs




Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 18.05.2016 19:36 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Damen und Herren der Stadtverwaltung,

wir können eines nicht verstehen-

warum lässt man in Richtung Stuttgart nicht die Spur offen und leitet den Verkehr nach Nellingen über die Scharnhäuser Straße?
Die Umleitung sollte über Hauptstraßen erfolgen. Diese sind entsprechend mit Schallschutzfenstern ausgestattet und die Wohnraumaufteilung ist entsprechend so gestaltet, dass die Schlafräume nach hinten ausgelegt sind.
In unserer 30 km/h, verkehrsberuhigten Zone, sind die Schallschutzmaßnahmen auf diesen Umstand ausgelegt.
Wir haben das Schlafzimmer zur Straße hin und bekommen natürlich alles mit was abgeht.
Vielleicht sollten Sie sich das mal vorher überlegen, anstatt die Plochinger Straße immer wieder zu vergewaltigen.......

Vielen Dank.


Moderator


Mitglied seit: 01.01.1970
Wohnort:


geschrieben: 19.05.2016 12:42 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Guten Tag Herr Rieger,

zu Ihren Ausführungen kann ich Ihnen folgendes mitteilen: In der Plochinger Straße wird auf Höhe der Forststraße eine Fußgängerampel aufgestellt. Diese soll voraussichtlich bis Ende Mai stehen. Somit können unter anderem die Schulkinder sicher die Straße queren können. Geschwindigkeitsmessungen werden regelmäßig zu unterschiedlichen Zeiten gemacht. Es haben bereits Messungen stattgefunden.
Zusätzliche Schilder, die die Plochinger Straße als Tempo-30 Zone ausweisen, sind rechtlich nicht zulässig.

Freundliche Grüße

Andrea Wangner
Pressereferentin





Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 19.05.2016 18:44 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Hallo Doris, hallo Hubert,

vielen Dank für Euer Schreiben vom 18.05.2016.

Wir sind in vollem Umfang mit den Forderungen u. Ausführungen Eures Schreibens
einverstanden und danken Euch für Eure Bemühungen.

Wir hoffen, glauben aber nicht, daß die Stadtverwaltung den Forderungen
nachkommt.

Seit längerer Zeit werden keine Radarkontrollen in der Plochinger Straße
durchgeführt. Abends kommt man sich vor wie auf einer Rennstrecke.

Mit der Veröffentlichung unserer Email sind wir einverstanden.

Mit freundlichen Grüßen

Rita und Manfred Debler
Plochinger Str. 30



Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 19.05.2016 19:03 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Hallo Doris, hallo Hubert,

vielen Dank für Euer Schreiben vom 18.05.2016.

Wir sind in vollem Umfang mit den Forderungen u. Ausführungen Eures Schreibens
einverstanden und danken Euch für Eure Bemühungen.

Wir hoffen, glauben aber nicht, daß die Stadtverwaltung den Forderungen
nachkommt.

Seit längerer Zeit werden keine Radarkontrollen in der Plochinger Straße
durchgeführt. Abends kommt man sich vor wie auf einer Rennstrecke.

Mit der Veröffentlichung unserer Email sind wir einverstanden.

Mit freundlichen Grüßen

Rita und Manfred Debler
Plochinger Str. 30



Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 20.05.2016 22:52 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Zur Erinnerung-


Zonen-Geschwindigkeitsbeschränkungen kommen nur dort in Betracht, wo der
Durchgangsverkehr von geringer Bedeutung ist, sie dienen vorrangig dem
Schutz der Wohnbevölkerung sowie der Fußgänger und Fahrradfahrer.

Das ist hier nicht mehr der Fall.................


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 21.05.2016 17:50 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Damen und Herren,

uns beschäftigt die wichtigste Frage aus unserem Punktekatalog Punkt 3, der oben aufgeführt ist und wo wir von Ihnen eine nachvollziehbare Antwort erwarten:

Warum wurde der Verkehr Richtung Stuttgart nicht einspurig über die Kirchheimer Straße geführt???

Und warum in der gegengesetzten Richtung nicht über die Scharnhäuser Straße nach Nellingen???

Warum muss immer die Plochinger Straße herhalten???

In Erwartung Ihrer Antwort verbleiben wir
mit freundlichem Gruß

Familie Rieger und andere


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 22.05.2016 10:43 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Damen und Herren,

zu Punkt 5 unserer Forderungen möchten wir Ihnen noch mitteilen, das es Anzeigeräte mit den Smileys gibt, wie in Leonberg nachgelesen, die die Möglichkeit bieten, die Geschwindigkeitsüberschreitungen aufzuzeichnen. So könnten Sie gezielt Kontrollen durchführen.
Vor allem wäre zu erkennen, wann solche Überschreitungen stattfinden.
Die Frage ist natürlich, ob Sie das überhaupt wollen............................


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 23.05.2016 10:37 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Hallo Riegers,
Ihr nette Nachbarn,

bezugnehmend auf Ihr Rundschreiben vom 18.05.2016 sind wir ganz Ihrer Meinung,
Zebrastreifen,
Ampelregelung,
Ecke Plochinger / Forst Straße
wären hilfreich, da ich selbst als Gehbehinderte Mühe habe, die Straße zu überqueren. Außerdem sind Radarkontrollen sinnvoll, da die aller wenigsten Tempo 30 einhalten und außerdem ist die Lärmbelästigung enorm !
Unsere Meinung können Sie gerne veröffentlichen,
Ihre Nachbarn
Karin und Hans Schweizer
Forststr. 15

Unsere Mitbewohner der Forststr. 15 schließen sich uns an:

Vanessa Wiessner
Gino Cumbe
Terese Schmitz
Caroline Hof
Nikola Komadina und Lidya Komadina

Liebe Grüße und danke für Ihre Bemühungen

Karin Schweizer

Text aus Original Schreiben ungekürzt vom 22.05.2016




Andreas und Olga Münch


Mitglied seit: 19.05.2016
Wohnort: Ruit


geschrieben: 24.05.2016 21:06 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Guten Tag zusammen,

erstmal vielen Dank an Familie Rieger für Ihr Engagement und ihr Rundschreiben.
Wir wohnen nun seit 1,5 Jahren mit kleinen Kindern in dem Neubau Ecke Plochinger-/Hedelfinger Straße und wir können uns Ihren Punkten und Forderungen nur anschließen.
Es ist wirklich eine Zumutung, dass nun im zweiten Jahr in Folge pünktlich zur Garten-/Terrassenzeit die Plochinger Straße als Hauptverkehrsstraße missbraucht wird und dadurch eine extreme Lärmbelästigung und Gefährdung in der Zone 30 entsteht.
Natürlich können wir verstehen, dass Straßenarbeiten immer mal wieder notwendig sind. Aber wir finden von Seiten Stadtverwaltung hätten hier die Betroffenen Bewohner frühzeitig und direkt informiert werden und mit in die Entscheidungsfindung einbezogen werden können. Es geht uns auch um die Wertschätzung der einzelnen betroffenen Bürger.

Wir würden die Stadtverwaltung bitten noch zur 3. Forderung aus dem Beitrag von Hr. Rieger (18.05. 11:02 Uhr) Stellung zu nehmen und noch unsere zusätzlichen Fragen zu beantworten:

"3. Zur Entlastung der Plochinger Straße sollte ab der Hälfte der Baumaßnahme in der Kirchheimer Straße der Verkehr einspurig Richtung Stuttgart wieder aufgenommen werden und der Verkehr Richtung Nellingen umgeleitet werden." Wenn hier ab Mitte Juli die Verkehrsführung geändert werden kann, hätten die Bewohner der Plochinger Straße zumindest einen Teil des Sommers ohne Lärm und Stress.

Außerdem würde uns interessieren, wie wahrscheinlich es ist, dass die Baumaßnahmen diesmal in der geplanten Zeit abgeschlossen wurden. Die Umleitung letztes Jahr musste ja statt bis Oktober bis Weihnachten bestehen bleiben.

Gibt es eine Möglichkeit LKWs anders umzuleiten? Diese Fahrzeuge verursachen (neben Bussen) beim Bremsen und Anfahren an der Kreuzung den meisten Lärm, aber auch Abgase.

Die Ankündigung einer Fußgängerampel auf Höhe Forststraße ist zu begrüßen, wir denken aber auch, dass im Bereich der U-Bahnhaltestelle Ruit ein Zebrastreifen notwendig ist. Hier müssen viele Personen die Straße zur oder von der U-Bahn oder Bus überqueren und sich immer durch die wartenden Autos mit genervten Fahrern kämpfen.

Wir hoffen es werden Maßnahmen getroffen, die die Situation erträglicher machen.

Vielen Dank schon mal für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas und Olga Münch
Plochinger Str. 1



Moderator


Mitglied seit: 01.01.1970
Wohnort:


geschrieben: 27.05.2016 9:07 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrter Herr Rieger,

zu Ihren Fragen vom 18. Mai können wir Ihnen nachfolgende Antworten geben:

  1.   Entlang der Plochinger Straße ist es aus rechtlichen Gründen nicht möglich, beidseitig zusätzliche Tempo 30 Schilder aufzustellen.
  2.   Die Ampel wird am 28. Mai aufgestellt.
  3.   Durch die von Ihnen vorgeschlagene Verkehrsmaßnahme wird keine Entlastung erreicht – lediglich die Richtung des Verkehrs wird sich verändern.
  4.   Die Geschwindigkeit wird vom Ordnungsamt regelmäßig überwacht (mind. einmal in der Woche).
  5.   Ein Display wird zeitweise installiert – dieses Display wird an verschiedenen Stellen in der Stadt eingesetzt und kann nicht dauerhaft in der Plochinger Straße verwendet werden.
  6.   Den Verkehr über Scharnhausen nach Ruit umzuleiten würde mehr Verkehrsaufkommen für Scharnhausen bedeuten. Die Plochinger Straße ist eine öffentliche Straße.
  7. Die Umleitung der Schwerlastfahrzeuge wurde mit Beginn der Baumaßnahme eingerichtet.
  8. Das Halteverbot muss bestehen bleiben, damit auch am Wochenende die Linienbusse und das DRK möglichst unbehindert fahren können
  9. Bei Baustellen ist eine Bürgerbeteiligung nicht vorgesehen. Baustellen sind keine Dauereinrichtung – hier werden lediglich Verkehrsmaßnahmen getroffen, die die Kollegen in der Verwaltung so gut wie möglich planen, damit die Bürger und auch die Verkehrsteilnehmer mit so wenig Störungen wie möglich zu rechnen haben.


Freundliche Grüße
Petra Giacopelli
für Andrea Wangner, Pressereferentin




Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 27.05.2016 18:15 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Frau Petra Giacopelli,

vielen Dank für Ihre Antworten bezüglich unserer Forderungen.
Leider können wir in verschiedenen Punkten Ihre doch recht einfachen Antworten nicht nachvollziehen.
Als erstes möchten wir positiv feststellen, dass Sie in manchen Punkten unsere Forderungen
nachgebessert haben. Das dies erst gemacht wird, nachdem wir hier aktiv geworden sind, stimmt uns sehr bedenklich.
Das zeigt uns, dass die Kollegen in der Verwaltung, die diese Maßnahmen einleiten, die Sache nicht zu Ende denken. Sonst wären die Nachbesserungen nicht nötig gewesen.

Die einfachen Antworten kennen wir aus dem Vorjahr. Dort wurde auch mangels Verständnis argumentiert. Die Stadtverwaltung sitzt das Problem schon aus.

Zu den einzelnen Punkten:

1. Das Verkehrsrecht kommt wohl hier zur Anwendung, so dass wir nichts machen können. Allerdings ist nicht erkennbar, wenn von einer Seitenstraße in die Plochinger Straße eingefahren wird, dass die Geschwindigkeit auf 30 km/h reduziert ist.
2. Finden wir super, siehe oben.
3. Ihre Aussage, dass die vorgeschlagen Route lediglich die Richtung des Verkehrs ändert ist schlicht weg nicht nachvollziehbar. Es würde der Verkehr in der Plochinger Straße sich ändern und das wäre für die Anwohner entscheidend und wichtig . Somit hätten wir diese Belastungen nicht und die Stadtverwaltung kein Problem, dass sich auch auf den Kreuzungsbereich bezieht an der Hedelfinger Straße, wo dringend ein Fußgängerüberweg geschaffen werden muss.
4. Das ist in Ordnung. Wir wünschen uns allerdings auch Kontrollen am frühen Morgen und am Abend.
5. Das ist auch in Ordnung. Wenn dann Kontrollen stattfinden, wäre dieses Display kontraproduktiv. Wichtig wäre uns die Aufzeichnung von 24 Stunden, an mehreren Tagen, das Sie nachvollziehen können, was wir bemängeln.
6. Das ist wieder Ihr und unser Problem. Sie sagen immer die Plochinger Straße ist eine öffentliche Straße. Das ist die Scharnhauser Straße auch.
Nur ist die Plochinger Straße eine verkehrsberuhigte Straße, die nicht als Hauptstraße missbraucht werden sollte. Da das jetzt das zweite Jahr so ist, zeigt Ihre Missachtung gegenüber den Anwohnern.
7. Wir haben in Nellingen diesbezüglich noch keinen Hinweis gesehen. Wer kontrolliert das?
8. Da am Wochenende das Verkehrsaufkommen niedriger ist als an einem Werktag, sehen wir hier überhaupt kein Problem. Das DRK muss auch, wenn kein Halteverbot ist damit klarkommen. Das Argument kam schon letztes Jahr von Ihnen. Der Busverkehr in der Gerhard Hauptmann Straße in der Parksiedlung ist für den Bus auch erschwert möglich.
Entscheidend für uns ist der Umstand, dass speziell am Wochenende diese Straße missbraucht wird als Rennstrecke.
9. Wir nehmen das zur Kenntnis. Den letzten Satz hätten Sie sich sparen können. Über Störungen machen Sie sich in einer verkehrsberuhigten Zone keine Gedanken.


Wir fordern weiterhin:

1. Zur Hälfte der Baumaßnahmen in der Kirchheimer Strasse den Verkehr Richtung Stuttgart nicht mehr über die Plochinger Straße zu führen. Sie haben Zeit genug, das bei der Verkehrsbehörde zu beantragen.
2. Lockerung des Halteverbotes am Wochenende.
3. Ein Zebrastreifen an der Plochinger Straße auf Höhe der Hedelfinger Straße , dass die Fußgänger diesen Bereich gesichert und gefahrlos überqueren können.


Vielen Dank.

Familie Rieger und andere



Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 29.05.2016 15:25 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Berichtigung

Die Straße die wir in dem Bericht angesprochen haben ist natürlich nicht die Gerhard-Hauptmann-Straße sondern die Robert-Koch-Straße in der Parksiedlung.


Thomas Wrobel


Mitglied seit: 31.05.2016
Wohnort: Ruit


geschrieben: 31.05.2016 9:27 Uhr
Betreff: Das ewige Leid Plochingerstrasse UND Kronenstraße!!!


Hallo liebe Leidensgenossen,

ich wohne seit etwas mehr als einem Jahr nun an der Ecke Kronenstraße - Hedelfinger Straße und dachte damals ich ziehe an eine verkehrsberuhigte in der nur 30 erlaubt ist. Die Realität sieht aber leider ganz anders aus!!! Durch die Umgestaltung der Kreuzung, sowie die Bauarbeiten an der Kirchheimer Straße habe ich das Gefühl die Kronenstraße ist nun zur Hauptstraße geworden anstelle der Kirchheimer Straße! Seit der Umgestaltung der Kreuzung hat man auch das Gefühl, die Autofahrer fahren weiter über die Kronen- und Plochinger Straße da sie es mittlerweile so gewohnt sind!
Und von Tempo 30 brauche ich gar nicht erst anzufangen, sonst würde ich hier noch den Rahmen sprengen!

Traurig dass man mittlerweile nicht mal mehr mit offenem Fenster schlafen kann bei dem hohen Verkehrsaufkommen in einer (eigentlichen) Nebenstraße....


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 31.05.2016 10:50 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Hallo Herr Thomas Wrobel,
wir finden es super, wenn Sie Ihre Meinung hier posten.

Dass die Autofahrer über die Kronen Straße in die Plochinger Straße fahren hat einen guten Grund. Da auf der Kirchheimer Straße beidseitig der Belag entfernt wurde, möchten die VT ihr Fahrzeug nicht beschädigen auf der Holperstrecke. Um nicht an der Ampel an der Kreuzung Kirchheimer/Hedelfinger Straße warten zu müssen, nehmen viele die Abkürzung über die Kronen Straße.
Interessant ist auch, dass in der Gegenrichtung die meisten VT nicht über das Krankenhaus nach Kemnat oder Heumaden fahren, sondern von der Plochinger Straße kommend links abbiegen in die Hedelfinger Straße, um dann über die Kronen Straße oder den Kreuzungsberreich Kirchheimer/Hedelfinger Straße abzufahren.
Die Kronen Straße sollte unseres Erachtens schon lange zur Einbahnstraße gemacht werden, welche Richtung auch immer.

Ferner wissen anscheinend immer noch nicht alle VT, dass wenn man von der Plochinger Straße kommend links in die Hedelfinger Straße abbiegen will, man Vorfahrt hat vor den VT, die von der Hedelfinger Straße Richtung Krankenhaus fahren.
Wenn wir es gestern darauf angelegt hätten, wäre es zu einem Unfall gekommen.

Grüße von den Leidensgenossen der Plochinger Straße



Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 31.05.2016 13:26 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Stadtverwaltung,

wir haben in der letzten Stunde 15 große LKW`s gezählt, die die Plochinger Straße Richtung Hedelfinger Straße befahren. Das geht vom Sattelaufleger bis zum Anhängerfahrzeug.
Das kleine Schild in Nellingen wird wohl nicht beachtet.
Tun Sie bitte etwas dagegen..................



Heidrun Jung-Steudle


Mitglied seit: 28.09.2015
Wohnort: 73760 Ostfildern-Ruit


geschrieben: 01.06.2016 8:15 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Leider verlagert sich der Verkehr von der Plochingerstrasse auch auf die Hummelbergstrasse aus.Leider wird auch die 30-Zone nicht eingehalten.Schade für die Anwohner.............



Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 02.06.2016 19:05 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Stadtverwaltung,

vielen Dank für den Aufbau des Displays in der Plochinger Straße.
Der größte Teil der Verkehrsteilnehmer bremst ab, wenn das Display auftaucht.
Wahrscheinlich tritt auch hier nach einer gewissen Zeit ein Gewöhnungseffekt auf, wenn die VT wissen, das keine Geschwindigkeitsmessung erfolgt.

Allgemein wird aber die Situation immer unerträglicher, vor allem auch im Ort.


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 03.06.2016 15:11 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Damen und Herren der Stadtverwaltung,

das erst kürzlich aufgehängte Display für die Geschwindigkeitsanzeige hat jetzt schon seinen Geist aufgegeben. Ist der Akku leer????

Bitte dringend nachbessern.


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 06.06.2016 13:50 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Vielen Dank.


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 09.06.2016 18:09 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Damen und Herren der Stadtverwaltung,

jetzt haben Sie mit der Entscheidung, den Markt auf den Kronenplatz zu verlegen, zum jetzigen Zeitpunkt, eine weise Entscheidung getroffen.
Die Kronen Straße wird hierdurch gesperrt werden.

Wir werden diesen Markt nicht besuchen.

Da durch die einseitige Sperrung der Kirchheimer Straße der Verkehr in einer Richtung über die Hedelfinger/Plochinger Straße verläuft nach Nellingen und die andere Strecke in Richtung Stuttgart sich auch über die Hedelfinger Straße abwickelt, wird das Gemüse im Dunst der Abgase verkauft werden müssen.
Viel Spaß..................


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 10.06.2016 11:00 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Damen und Herren der Stadtverwaltung, sehr geehrte Gemeinderatsmitglieder,

wir möchten Sie bitten, die Umleitung in der Plochinger Straße, die bis Oktober bestehen bleiben soll, noch einmal zu überdenken.
Sie haben eine verkehrsberuhigte Straße in eine Hauptstraße umfunktioniert, obwohl es andere Möglichkeiten gegeben hätte, vorhanden Hauptstraßen zu nutzen.
Die jetzige Situation kann nicht mehr geändert werden.
Wohl aber die in der Zukunft.
Nach dem Motto " geteiltes Leid ist halbes Leid " fordern wir von Ihnen, zur Hälfte der Bauzeit die Plochinger Straße nicht mehr als Umleitung zu missbrauchen.
Sie finden sicherlich Möglichkeiten und Wege.
Einen Auszug des Schreibens, dass wir an alle Anwohner verteilt haben stellen wir hier online.

An alle Bewohner der Plochinger Straße und der Hedelfinger Straße
Diese Umleitung ist eine Zumutung und Belastung für alle Anwohner, die feststellen müssen, dass die Stadt Ostfildern aus verkehrsberuhigten Straßen eine Durchgangsstraße macht.
Es hätte andere Möglichkeiten gegeben.
Dass an verschiedenen Stellen aufgrund unserer Aktivität aus Sicherheitsgründen nachgebessert wurde, ändert nichts an diesem Umstand.
Das ist wieder einmal für weitere 6 Monate, wie schon letztes Jahr, eine gewaltige Beeinträchtigung der Lebensqualität.
Die Plochinger Straße ist eine von Fahrradfahrern stark frequentierte Straße. Diese trauen sich nicht mehr auf der Straße zu fahren und weichen auf den Gehweg aus.
Da wir an der Tatsache im Moment nichts ändern können, haben wir nur die Möglichkeit, durch Druck auf die Stadt eine Änderung herbeizuführen.

Wir verlangen weiterhin:

1. Zur Hälfte der Baumaßnahmen in der Kirchheimer Straße den Verkehr Richtung Stuttgart nicht mehr über die Plochinger Straße zu führen, d.h auch Entlastung der Hedelfinger Straße.
2. Lockerung des Halteverbotes in der Plochinger Straße am Wochenende, die Erklärung hierzu steht im Bürgerforum Ostfildern.
3. Bis zum Ende der Umleitungsstrecke sollte über die Plochinger Straße an der Kreuzung Hedelfinger Straße / Plochinger Straße ein Fußgängerüberweg geschaffen werden, damit die Fußgänger diesen Bereich gefahrlos überqueren können.

Ende.


Wir fordern Sie auf, sich über diese 3 Punkte noch einmal Gedanken zu machen. Eine Entscheidung rückgängig zu machen ist keine Schande.
Bitte äußern Sie sich hinsichtlich unserer Forderungen hier im Forum, aber bitte nicht mit fadenscheinigen Argumenten.

Herzlichen Dank.

Doris und Hubert Rieger


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 12.06.2016 20:33 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Stadtverwaltung,

eine Dame aus der Plochinger Straße schreibt uns.

Wir sind sehr beeinträchtigt mit diesem Verkehr, es ist dringend notwendig das zu ändern.
Nachts ist kein Schlafen mehr möglich und dieser Tag-und Nachtverkehr ist unzumutbar.




Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 13.06.2016 11:41 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir hatten gerade ein Gespräch mit unseren Nachbarn, die uns gebeten haben, Ihre Meinung hier in Ihrem Namen zu veröffentlichen.
Sie schließen sich unseren Ausführungen und Forderungen an.

Sie finden es unmöglich, dass jetzt der zweite Sommer in Folge der Verkehr über die Plochinger Straße abgewickelt wird.

Ferner, dass an der Kreuzung Plochinger / Forst Straße immer wieder VT hupen müssen, weil die Vorfahrtsregelung rechts vor link ignoriert wird.

Im Namen der Familie
Karin und Hans Schweizer
Forst Straße 15


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 13.06.2016 17:53 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Damen und Herren der Stadtverwaltung,

nachfolgend Schreiben von Anwohner, dass wir Ihnen hiermit zur Kenntnis geben


Danke für Ihre Info! Da wir an der Ecke Plochingerstr -Hedelfingerstr wohnen,haben wir besonders unter der Umleitung zu leiden!! Eine vorübergehende Ampel würde manches erleichtern!! Es ist auch für Erwachsene lebensgefährlich die Straße nahe der Kreuzung zu überqueren. Das Abbiegen aus der Vorfahrtstrasse ist nur nach längerer Wartezeit möglich. Ungeduldige Autofahrer hupen oft und zwingen einen fast, nicht nach den Verkehrsregeln zu fahren. Die Atmosphäre zwischen den Autofahrern ist recht angespannt. Unfälle sind vorprogrammiert!!! Kinder können an dieser Ecke die Straße nicht ohne Risiko überqueren!! Über so einen langen Zeitraum ist diese Umleitung eine Zumutung und unerträglich!! Gerne dürfen Sie diese Mail weiterleiten. Dr. Hansjörg und Heide Biegert -sehr gestresste Anwohner im frequentierten Bereich.

Von meinem iPad gesendet

Doris und Hubert Rieger



Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 13.06.2016 23:00 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Damen und Herren der Stadtverwaltung,

wenn Sie in der Plochinger Straße das Display für die Geschwindigkeitsanzeige schon hängen haben, sollte es auch funktionieren.
Es ist betrüblich festzustellen, dass wenn Sie ankündigen, es nicht permanent hier aufstellen zu können weil es in Ostfildern noch an anderen Stellen gebraucht wird wo es notwendig ist, sollte es auch funktionieren.
Seit Freitag ist es wieder nicht in Betrieb.
Traurig........

Doris und Hubert Rieger


Moderator


Mitglied seit: 01.01.1970
Wohnort:


geschrieben: 15.06.2016 8:57 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Guten Tag Herr Rieger,

für das defekte Display ist ein neues Akku bestellt worden.

Freundliche Grüße

Andrea Wangner
Pressereferentin


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 15.06.2016 14:33 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Frau Wangner,
sehr geehrte Anwohner der Plochinger Straße und der Hedelfinger Straße,

wir möchten Sie alle auf den Bericht vom 15.06.2016 in der Esslinger Zeitung hinweisen, den Sie unter
http://www.esslinger-zeitung.de/region/kreis_artikel,-%E2%80%9Efuer-uns-ist-der-zweite-sommer-futsch%E2%80%9C-_arid,2053272.html
einsehen können.

Wie die Stadt Ostfildern mitteilt, hofft Sie auf Verständnis der Anwohner, wie bereits vergangenen Sommer.
Dieses Verständnis können wir leider nicht teilen.

Wir forderten im Punkt 1 eine Umleitung zur Hälfte der Baumaßnahme, die nicht mehr über die Plochinger Straße führen soll.
Die Stadt antwortet, dass eine Umleitung über Scharnhausen problematisch sei, da der Weg nach Nellingen dann länger sei und Scharnhausen schon sehr stark belastet wäre.

Spielt das eine Rolle wenn der Weg länger ist? Wenn dabei die Anwohner einer verkehrsberuhigten Zone im zweiten Jahr in Folge dadurch entlastet werden, ist das Argument genug.

Das Scharnhausen verkehrsmäßig belastet ist, ist uns auch klar. Wenn man aber einen Gewerbesteuerzahler wie die Firma Festo in Scharnhausen ansiedelt mit ca. 1200 Beschäftigten, sollte man sich aber auch Gedanken um die Infrastruktur der Verkehrswege machen.

Im Punkt 2 forderten wir eine Aufhebung des Halteverbotes in der Plochinger Straße.

Die Stadt antwortet, dass dadurch Linienbusse und Rotkreuzfahrzeuge zu stark behindert werden würden.

Kommen Sie einmal zum Arbeitsbeginn – und zum Feierabendverkehr in die Plochinger Straße. Die Fahrzeuge stehen Richtung Hedelfinger Straße schon auf der Höhe der Plochinger Straße 35 im Stau. Auch die Linienbusse stehen im Stau und wenn ein Rotkreuzwagen noch kommen sollte, ist das Problem perfekt. Die Stadt Ostfildern provoziert geradezu diese Behinderungen dieser Fahrzeuge in diesem Bereich unter der Woche.
Am Wochenende ist der Verkehr geringer, so dass das sicher kein Problem wäre.

Zu unserem Punkt 3, dass ein Fußgängerüberweg im Bereich der Plochinger/Hedelfinger Straße geschaffen werden muss, kam folgender Kommentar:

Es gebe Überlegungen, aber noch keine konkrete Lösung.

Das ist das Problem der Stadt Ostfildern. Die Überlegungen werden im Nachhinein gemacht, da in der Planungsphase diese Damen / Herren Verkehrsplaner nicht in der Lage sind, hier Nägel mit Köpfen zu machen.

Die Argumente der Stadt Ostfildern zu unseren Forderungen sind sehr mager und nicht nachvollziehbar.
Das finden wir sehr bedauerlich.
Uns bleibt uns nur die Feststellung, dass die Stadt unbeweglich, nicht planungsfähig, wenig kommunikativ und stur ist und wir frustriert zurück bleiben.

Das ist sehr traurig.

Doris und Hubert Rieger



Schürmann, Dagmar


Mitglied seit: 14.06.2016
Wohnort: Ruit


geschrieben: 15.06.2016 19:16 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Nachdem ich zwei Aufrufe per Briefkasteneinwurf erhalten habe, hier einen Kommentar zu hinterlassen, komme ich dem nun nach.

Liebe Leidensgenießer,

klar habe ich mich auch erstmal aufgeregt, dass wir in der Plochinger Str. mal wieder den Umleitungsverkehr haben. Insbesondere im Sommer. Ich bin unmittelbar betroffen, da mein Balkon auf die Plochinger Str. rausgeht. Ich könnte mich jetzt natürlich jeden Tag drüber aufregen, jedes Auto und jeden LKW zählen, jedes Auto mit lauter Musik verfluchen. Natürlich dauert es nun meist ein wenig länger, die Straße zu überqueren. Aber jeder will gute Straßen, dafür sind nun mal Baumaßnahmen fällig. Und, dass diese nicht im Winter erledigt werden können, müsste jedem klar sein. Und mir war bei Einzug 2009 bereits klar, dass die Plochinger Str. die Hauptumleitungsstrecke der Kirchheimer Str. ist, gibt ja nicht viele andere Möglichkeiten. Und da hier im Forum immer wieder das Wort verkehrsberuhigter Bereich auftaucht. Ein verkehrsberuhigter Bereich ist landläufig unter dem Wort Spielstraße bekannt, das ist die Plochinger Str. noch nie gewesen. Die Plochinger Str. ist nur eine Straße mit Geschwindigkeitsreduzierung. Ich war auch noch nie der Meinung, dass es sich bei der Plochinger Str. um eine reine „Wohnstraße“ (Esslinger Zeitung) handelt. Sie ist schon immer eine Durchgangsstraße Richtung Krankenhaus. Lediglich mit weniger Verkehr als auf den großen Durchgangsstraßen Kirchheimer und Stuttgarter.
Geht es nicht auch mit ein bisschen mehr Gelassenheit? Ich stelle immer wieder fest, desto weniger ich mich aufrege, je weniger ärgert es mich. Beschäftige ich mich die ganze Zeit mit diesem Thema, regt es mich noch mehr auf. Das schadet mir doch nur selbst.
Wie wäre es mit mehr gegenseitiger Rücksichtnahme der Verkehrsteilnehmer (natürlich nicht nur jetzt und hier)? Ich gebe zu, auch ich bin als Fahrradfahrerin beim Rückstau schon verbotenerweise auf den Gehweg ausgewichen. Aber nur wenn keine Fußgänger da sind und dann LANGSAM in Schrittgeschwindigkeit, Fußgänger haben hier Vorrang. Sie werden nicht weggeklingelt oder es wird nicht dran vorbeigefahren, sondern dann eben abgestiegen. Weiter könnten die Autofahrer auch einmal mehr halten, wenn es eh einen Rückstau gibt und Fußgänger rüber lassen. Für die fehlende Rücksichtnahme der verschiedenen Verkehrsteilnehmer kann die Stadtverwaltung nichts.
Nehmen Sie mal zwei Sprüche zum Anlass:
"Gelassenheit macht das Leben nicht einfacher, aber um einiges leichter."
"Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt."
Denn ich wäre erstmal dafür sich um die massiven Wetterprobleme zu kümmern. Kann die Stadtverwaltung was tun und sich an die zuständige Wetterbehörde wenden, damit ich meinen Balkon überhaupt nutzen kann? ;-)

Mit allerlei Munterkeiten

Dagmar Schürmann



Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 17.06.2016 20:22 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Frau Dagmar Schürmann,

wir haben uns sehr gefreut, dass jemand wieder seine Meinung hier öffentlich macht.
Das Recht hat jeder, auch wenn er in der Stadtverwaltung tätig ist.
Wir möchten Ihren bestimmt gut gemeinten Artikel doch kommentieren.

Sie haben sich zur Sache eigentlich nicht geäußert, sonst hätten Sie festgestellt dass-

1. Die Ampelanlage auf der Höhe der Forststraße erst aufgestellt wurde, als wir unser Veto eingebracht haben.
2. Das Display für die Geschwindigkeitsanzeige auch. Das ein neuer Akku bestellt werden musste, weil der alte dahin war.
3. Keine ausgereifte Lösung für die Ecke Plochinger/Hedelfinger Straße vorliegt und das hierzu erst jetzt, Wochen nach dem Umleitungsbeginn, Überlegungen angestellt werden.
4. Dass die Umleitung auch über die Scharnhäuser Straße hätte führen müssen. Wir wissen nicht, wie lange Sie schon in der Plochinger Straße wohnen. Wir wohnen hier schon fast 40 Jahre, können aber Ihre Meinung nicht teilen, dass die Plochinger Straße als Hauptumleitungsstrecke genutzt wird oder wurde in der Vergangenheit ( außer schon letztes Jahr ). Wir und unsere früheren Nachbarn ( Fam. Leins ) waren derzeit die Initiatoren, dass hier die 30 km/h Zone eingerichtet wurde. Die Genehmigung durch die Stadt erfolgte zügig, da die Plochinger Straße eine Nebenstraße war ohne großes Verkehrsaufkommen. Das hat die Stadt ja nun geändert.

Nun eine Information für Sie zu dem Begriff 30 km/h Zone:

1. Eine Tempo -30-Zone ist ein Bereich des öffentlichen Straßenverkehrs, innerhalb dessen sich alle Fahrzeuge höchstens mit einer Geschwindigkeit von 30 km/h fortbewegen dürfen. Zonen dieser Art dienen der Verkehrsberuhigung. Besonders häufig sind sie in Wohnstraßen zu finden, wie auch in der Plochinger Straße.
2. Eingerichtet wurde die Zone aus folgenden Gründen –
Erhöhung der Verkehrssicherheit –
Reduzierung von Emissionen ( namentlich Abgas und Lärm –
Verbesserung der Wohn – und Aufenthaltsqualität

Die meisten der Wohnhäuser in der Plochinger Straße sind schon älteren Baujahres. Unser Haus wurde 1960 gebaut. Wir haben zwar neue Fenster vor 15 Jahren bekommen, die aber keinen großen Schallschutz haben, da dies damals nicht notwendig war. So geht es vielen Anwohnern.
Wenn dann an einem Tag anstatt 500 Fahrzeuge 5000 Fahrzeuge diese Straße befahren, können Sie sich vielleicht vorstellen, welcher Lärm auch bei geschlossenem Fenster schon zu ertragen ist.
Wir haben zwischenzeitlich bei offenem Fenster oder dann auf dem Balkon Spitzenwerte bis 120 Dezibel, die von Lastwagen/Motorrädern/ unter anderem auch durch die Stadtfahrzeuge, die den Friedhof bestücken entstehen.
Ferner sind viel Anwohner in der Plochinger Straße Rentner ( noch gut hörende ). Das heißt, dass man in der Regel den ganzen Tag zu Hause ist.
Können Sie sich vorstellen, dass das keinen Spaß macht.

Die Stadt kann am Wetter nichts ändern, aber bei der Planung von Umleitungsstrecken bei Bauarbeiten, wobei wir wissen, dass diese notwendig sind.

Dann eine kleine Anmerkung zum Verkehrslärm allgemein.

Verkehrslärm gehört zu den am stärksten empfundenen Lärmbelästigungen, denen wir täglich ausgesetzt sind. Häufig können Balkone und Terrassen nicht genutzt werden. Verkehrslärm stört Entspannung, Erholung und Gespräche. Und Lärm macht krank. Wer dauerhaft ( da reichen schon 6 Monate ) vom Lärm geplagt ist, dem drohen Herz-und Kreislauferkrankungen.

Sie reden leichtfertig von Gelassenheit.
Wir wissen nicht, ob die Umstände bei Ihnen vergleichbar sind mit denen vieler Anwohner.

Vielleicht wissen Sie jetzt, dass es mit lockeren Sprüchen nicht getan ist, vielleicht auch aus Unwissenheit, was entschuldigt werden kann.

Doris und Hubert Rieger





Sebastian Ellwanger


Mitglied seit: 30.12.2015
Wohnort: Scharnhauser Park


geschrieben: 18.06.2016 22:29 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrter Herr Rieger,

ich kann Frau Schürmann in vielen Dingen nur Recht geben (und ich arbeite nicht bei der Stadtverwaltung). Wenn ich Ihre Antwort lese, bin ich mir nicht sicher, ob Sie Ihre Kernaussage verstanden haben? Versuchen Sie, besser mit der Situation zu leben und sich nicht so viel aufzuregen, denn auch das fördert Herz- und Kreislauferkrankungen, auch wenn es derzeit für Sie anders ist als sonst üblich. Sie schreiben, dass man (als Rentner) in der Regel den ganzen Tag zu Hause ist. Gehen Sie doch mal spazieren, in den Wald, oder machen einen Ausflug, oder besuchen eine Kulturveranstaltung, anstatt den ganzen Tag Autos zu zählen, zu messen, Aufforderungen an Nachbarn zu verteilen und hier im Forum zu schreiben. Sie werden sehen, das entspannt ungemein… Nach Ihren vielen Beiträgen hier im Forum, wollte ich mir auch mal ein Bild von der Situation in der Plochinger Str. machen und war dort an einem Montagabend um ca. 17 Uhr. Es herrschte viel Verkehr, aber von Raserei, Gehupe und übermäßigem Lärm habe ich nichts mitbekommen, kein Wunder bei 30 und jede Mengen Rechts-vor-Links Straßen. Auch Ihre 120 Dezibel bezweifle ich doch stark. An einer vielbefahrenen Hauptstraße mit 50 km/h werden in 5-10m Abstand normalerweise 80-90db gemessen. Bei 120db müssten Sie Gehörschutz tragen, sonst hätten Sie einen Gehörschaden. Auch Ihre Argumentation über mögliche Ersatzumleitungsstrecken erinnert mich sehr an das Sankt-Florian-Prinzip: Verschon mein Haus… Also nochmal, ruhig durchatmen, und Sie haben ja die Aussicht, dass die Sache wieder mal ein Ende nimmt.

Freundliche Grüße,
Sebastian Ellwanger



Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 19.06.2016 13:02 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrter Herr Sebastian Ellwanger,

in vielen Beiträgen hier im Forum veröffentlichen wir unter unserem Namen auch die Meinung vieler Anwohner. Das ist kein persönliches Problem nur von uns alleine.
Wir haben Kontakt zu etwa 30 Anwohnern der Plochinger Straße, die teilweise gehbehindert sind, nicht mehr aus dem Hause können, keinen Internet Anschluss haben, die uns aber geschrieben haben und uns gebeten haben, Ihre Meinung zu veröffentlichen.
Sich mit einer Situation kritisch auseinanderzusetzen und vor allem Entscheidungen der Stadt zu hinterfragen ist das gute Recht aller.
Vor allem sehen Sie hier an unserem Beispiel, dass die Planer Ihre Aufgabe nicht ordentlich gemacht haben.
Die Entscheidung, wie wir damit zurecht kommen, müssen Sie uns und den geplagten Anwohnern überlassen.

Mit freundlichem Gruß

Doris und Hubert Rieger



Schürmann, Dagmar


Mitglied seit: 14.06.2016
Wohnort: Ruit


geschrieben: 19.06.2016 21:14 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sodele,
es zeugt von Toleranz, dass ich meine persönliche und private Meinung als Bürgerin dieser Stadt äußern kann, obwohl ich Mitarbeiterin der Stadtverwaltung bin. Ich kann Beruf und Privatperson trennen.
Es ehrt mich, dass extra im Internet nach meinem Beruf gesucht wurde. Das erinnert mich an Robert Lembkes heiteres Beruferaten "Was bin ich?"
Wenn es bei einer Meinungsäußerung darauf ankommt, welchen Beruf und Arbeitgeber er/sie hat, dann beginnt jetzt erstmal die richtige Recherchearbeit. Denn konsequenterweise müsste dann von allen Kommentatoren (direkt u. i.A.) Beruf und Arbeitgeber genannt werden.
Jetzetle oder wie der Schwoab sagt; durchgschnaufdondglächelt
Dagmar Schürmann


Andreas und Olga Münch


Mitglied seit: 19.05.2016
Wohnort: Ruit


geschrieben: 20.06.2016 22:27 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Nachdem unsere Fragen und Bitten in diesem Bürgerforum bisher von der Pressestelle nicht beantwortet wurden, möchten wir uns erneut zu Wort melden.
Wir möchten hier niemanden zu nahe treten, aber die Situation der Anwohner dermaßen zu verharmlosen und zur Lässigkeit aufzurufen, ist schlichtweg unverschämt. Wir wohnen an der Ecke Plochinger. / Hedelfingerstr. in einem Neubau - mit sehr gut isolierten Fenstern wohlgemerkt - dennoch ist die Verkehrssituation vor allem zu Stoßzeiten inzwischen unerträglich. Ob als Anwohner, Fußgänger oder Verkehrsteilnehmer - jeder ist in unserer unmittelbaren Umgebung nervlich am Ende.
Anfang August bekommen wir Nachwuchs und es ist uns jetzt schon ein Rätsel, wie wir das kleine Geschöpf von all dem Stress schützen sollen. So viele Stunden können wir beim besten Willen nicht im Wald verbringen, sorry!

Unsere Schmerzgrenze in Bezug auf Verkehr etc. ist wirklich sehr hoch, sonst hätten wir uns hier auch nicht angesiedelt, aber den zweiten Sommer hintereinander dermaßen in Mitleidenschaft gezogen werden, damit hätten wir nie gerechnet. Unsere Nachbarn rechnen für den nächsten Sommer bereits fest mit einer neuen Umleitung... Na herzlich willkommen in Ruit!

Wir möchten die Verantwortlichen nochmals bitten alle möglichen Alternativen zu prüfen um ab der Hälfte der Bauzeit eine andere Lösung zu finden - aus Respekt den Anwohnern gegenüber.

Vielen Dank

Olga und Andreas Münch


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 21.06.2016 13:38 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Stadtverwaltung,
sehr geehrter Herr Bürgermeister Boley,

aufgrund von mehreren Anfragen möchten wir hier noch einmal unseren Fragenkatalog
auflisten, den wir von Ihnen gerne beantwortet hätten.

1. Wir hatten gefordert, dass die Umleitung zur Hälfte der Baumaßnahme nicht mehr über die Plochinger Straße geführt wird. Können wir damit rechnen, dass der jetzige Zustand geändert wird?
2. Aus zuverlässiger Quelle haben wir erfahren, dass diese Baumaßnahme erst im Januar 2017 fertig gestellt sein wird. Ist das richtig?
3. Auflockerung des Halteverbotes am Wochenende. Unsere Argumentation können Sie hier nachlesen. Ist das eine Option die Sie unterstützen würden?
4. Wie weit sind Ihre Überlegungen hinsichtlich einer Lösung für die Ecke Plochinger/Hedelfinger Straße vorangekommen. Würden Sie uns in Kenntnis setzen?

Ferner sind neue Fragen aufgetaucht.

1. Ist es richtig, dass ein Kreisverkehr an der Kreuzung Stuttgarter/Senefelder Straße in Planung ist?
2. Welche Straßen sind als Umleitungsstrecken geplant? Wieder die Hedelfinger Straße und die Plochinger Straße?
3. Zu welchem Zeitpunkt beginnt und endet diese Maßnahme?

Es wäre schön, überhaupt von Ihnen zu hören und vor allem etwas Positives zu hören, was die Anwohner hier betrifft.

Herzlichen Dank.

Doris und Hubert Rieger
mit vielen Anliegern



Sebastian Ellwanger


Mitglied seit: 30.12.2015
Wohnort: Scharnhauser Park


geschrieben: 21.06.2016 21:44 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Frau Münch und Herr Münch,

Ihre Wortwahl wie „unverschämt“ und „sorry“ zeugt davon, dass Sie hier sehr emotional argumentieren.
Ich finde aber wir sollten hier wieder auf Sachebene diskutieren.

Meine Empfehlung an Herrn Rieger, evtl. auch mal im Wald zu spazieren, war nur auf dessen Aussage, dass die Rentner „in der Regel den ganzen Tag zu Hause“ sind, zurückzuführen.

Ich kann jedoch die Argumentation von einigen hier nicht ganz nachvollziehen. Hat man denn, wenn man sich vor 40 Jahren, oder auch später, an einer Durchgangsstraße (!) ansiedelt, das lebenslange Recht, dass dort nur eine maximale Anzahl (Herr Rieger: max. 500) von Autos durchfährt? Wie gesagt, es ist nur eine vorübergehende Maßnahme, aufgrund einer Straßensanierung der eigentlichen Hauptstraße, die zu einer erhöhten Verkehrsbelastung in der Plochinger Str. (und anderen Straßen) führt.

Ich kann nachvollziehen, dass gewisse Maßnahmen, wie Fußgängerampeln notwendig sind. Auch die Situation an der Kreuzung Hedelfinger Str./Plochinger Str. könnte sicherlich noch verbessert werden, aber ich denke, dass die Stadtverwaltung auch bereit ist darüber nochmal nachzudenken.

Und wegen Ihrem Nachwuchs, den Sie erwarten, würde ich mir jetzt auch nicht zu viele Sorgen machen. Ich denke an der Kirchheimer Str. oder anderen Hauptverkehrsstraßen wie der Hindenburgstr. in Nellingen, sind auch schon einige Kinder groß geworden, ohne einen dauerhaften Schaden zu nehmen. Aber vielleicht denken Sie mal daran, wenn Sie mit Ihrem Auto in diesen Straßen unterwegs sind.

Freundliche Grüße,
Sebastian Ellwanger



Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 23.06.2016 17:59 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Stadtverwaltung,
sehr geehrter Herr Boley,
sehr geehrte Stadträte,
sehr geehrte Anwohner und Mitleser,

in der Webseite der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden Württemberg gibt es eine Lärmkartierung von Ostfildern, die jeder einsehen kann.
In dieser Lärmkartierung ist nur die Kirchheimer Straße als orange 60-65 Db (A) eingezeichnet.
Die Gemeinden haben nach § 47d BImSchG den gesetzlichen Auftrag, Lärmaktionspläne aufzustellen um damit Lärmprobleme und Lärmauswirkungen für die in der Lärmkartierung erfassten Straßen zu regeln.
Unsere Straße ist hier nicht dabei und es gibt auch dafür keinen Lärmschutzplan und es gibt auch keine Regelung für die vorhandenen Lärmprobleme.
Der Straßenbelag und die seitlichen je rechts und links bepflasterten Streifen auf unserer Straße verursachen gewaltigen Lärm.
Dominiert der fließende Kfz-Verkehr das Bild und die Geräuschkulisse einer Straße, sinken die Attraktivität des Straßenraums für Fußgänger und Radfahrer sowie die Aufenthaltsqualität. Bisweilen ist die Nutzung zu geringer verbleibender Flächen für diese Verkehrsteilnehmer auch gefährlich.
Die Plochinger Straße ist auch keine amtliche Hauptverkehrsstraße, im Sinne auch nicht für einen Übergangszeitraum von 7 Monaten, da andere Möglichkeiten vorhanden gewesen wären.
Nach unseren Messungen haben wir an mehr als 7 Stunden am Tag im Durchschnitt etwa 75 Db/A) hier in der Plochinger Straße im Schnitt auszuhalten.
Und das ist nicht zumutbar.
Es besteht eine Schutzbedürftigkeit der Anwohner.
Zuständig hier in Ostfildern ist die örtlich zuständige Straßenverkehrsbehörde oder Straßenbaubehörde; Meldung beim Umweltamt des Stadt- oder Landkreises.
Die Stadt und Ihre Mitarbeiter, ferner auch die Stadträte sind im Sinne von uns Anliegern aufgefordert zu prüfen, ob diese Maßnahme eine Wohnstraße zur Hauptverkehrsstraße zu machen, überhaupt rechtlich in Ordnung ist.
Vielleicht hat auch ein Leser dieser Zeilen den entsprechenden Hintergrund dies rechtlich prüfen zu lassen.
Vielen Dank

Doris und Hubert Rieger










Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 25.06.2016 13:13 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Anwohner,
sehr geehrter Herr Boley,

die Umleitungsstrecke über die Plochinger Straße geht nun bald in den dritten Monat.
Wir möchten hier und heute ein Fazit ziehen.
Die Beispiele sind aus dem Bürgerforum zitiert.
Es gibt einen Slogan für Ostfildern:

Ostfildern - Stadt der Ideen und des offenen Miteinanders.

1. Als erstes möchten wir Ihnen empfehlen der Pressestelle ein Rhetorikseminar besuchen zu lassen. Ferner ein Seminar, wie man sich öffentlich für die Stadt werbewirksam und freundlich gegenüber Bürgern äußert.

Beispiele:
1. Auf unseren Hinweis, dass doch an der Forststraße eine Fußgängerampel notwendig ist, wurde geantwortet:
Zu Ihren Ausführungen möchten wir ihnen folgendes mitteilen-
In der Plochingerstrasse wird auf Höhe der Forststraße eine Ampel aufgestellt.
Es hätte auch heißen können:
Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir freuen uns, dass Sie sich als Mitbürger hierrüber Gedanken machen. Die Ampel wird auch von uns auch als sinnvoll empfunden und am …... aufgestellt.

2. Auf den Hinweis, dass der Akku der Geschwindigkeitsanzeige nicht funktioniert, kam die Antwort:
Guten Tag Herr Rieger,
für das defekte Display ist ein neues Akku bestellt worden.
Es hätte auch heißen können:
Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir werden das Problem so schnell als möglich lösen. Es ist schon ein neuer Akku bestellt worden.

Nun zur Sache.

Es wurden von uns und den Anwohnern an die Stadt Argumente geliefert, mit denen sich die Stadt hätte auseinandersetzen sollen. Es wurden Befindlichkeiten geäußert, die die Stadt im Interesse der Anwohner hätte aufnehmen und prüfen müssen.

Einige wichtige Beispiele:

Der Straßenbelag und das links und rechts vorhandenen Granitpflaster, die Beschaffenheit der Straße im Einmündungsbereich an der Hedelfingerstrasse und das um ein hundertfaches erhöhtes Verkehrsaufkommen erzeugen sehr hohe Lärmwerte. Ferner beklagen sich die Anwohner insgesamt über die hohe, gesundheitlich bedenkliche Lärmbelastung.
Könnte man diese Werte einmal überprüfen über einen einwöchigen Test?

Die Stadt ist nicht imstande den LKW Verkehr von der Plochingerstrasse fernzuhalten.


Die Stadt ist nicht imstande einen Fragenkatalog, der einfache Fragen beinhaltet innerhalb einer Woche zu beantworten.

Die Stadt ist nicht imstande nachts Kontrollen durchzuführen, um den Rasern entgegenzutreten.

Die Stadt ist nicht imstande eine Lösung für die Fußgänger im Bereich der Hedelfinger/ Plochinger Straße auszuarbeiten.


Wir und die Anwohner haben sicherlich auch nicht immer die richtige Wortwahl getroffen. Aber wir müssen diesen Lärm ertragen und sind emotional aufgeheizt.
Und noch ein kleiner Hinweis an Nichtbetroffene:
Halten Sie sich aus der aktuellen Diskussion heraus.

Wir verabschieden uns hiermit aus dem Forum, weil wir maßlos enttäuscht sind vom Verhalten der gesamten Stadtverwaltung.

Mit freundlichen Grüßen


Doris und Hubert Rieger mit vielen Anwohnern





Moderator


Mitglied seit: 01.01.1970
Wohnort:


geschrieben: 07.07.2016 12:50 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Guten Tag Herr Rieger,

herzlichen Dank für Ihren Beitrag vom 21. Juni. Ich habe dazu inzwischen Antworten zu einem Teil Ihrer Fragen bekommen und möchte Ihnen diese zukommen lassen:

zu 1.
An der jetzigen Verkehrsführung wird nichts geändert. Der Schwerlastverkehr wird bereits seit Baubeginn ab Nellingen über Scharnhausen umgeleitet. Eine nochmalige Umstellung ist für die Verkehrsteilnehmer nicht nachvollziehbar.

Zu 2.
Die Baumaßnahme wird termingerecht zum 9. September 2016 fertiggestellt sein.

zu 4.
Ein Zebrastreifen oder eine Signalisierung der Kreuzung würde die Leichtigkeit des Verkehrs erschweren.

Eine Antwort zu den weiteren Fragen:

Es wurde eine Vorentwurfsplanung angefertigt. Die Planung wird momentan nicht weiterverfolgt, da die benötigten Flächen nicht zur Verfügung stehen.

Sie haben uns in den vergangenen Wochen mit Ihren Einträgen im Bürgerforum zahlreiche Fragen zukommen lassen. Manche haben wir beantwortet, manche konnten wir in der Kürze der von Ihnen erwarteten Zeit nicht beantworten, manche konnten wir aus anderen Gründen nicht beantworten - zum Beispiel weil der entsprechende Mitarbeiter nicht am Platz war.

Ich finde es schade, dass Sie sich deswegen aus dem Bürgerforum zurückziehen. Das Forum ist ja in erster Linie dazu da, sich auch untereinander über kommunalpolitische Themen in der Stadt auszutauschen und die Meinung dazu kund zu tun.

Freundliche Grüße

Andrea Wangner
Pressereferentin





Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 05.09.2016 18:59 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Sehr geehrte Stadtverwaltung,

jetzt melden wir uns doch noch einmal.

Es ist doch interessant zu sehen, dass jetzt eine Umleitung nach Nellingen/Esslingen über die Scharnhäuser Strasse möglich ist, obwohl, wie im Forum seitens der Stadtverwaltung ausgeführt, diese im Vorfeld abgelehnt wurde, da die Strecke doch wesentlich länger ist. Das hätte natürlich vorausgesetzt, dass der einspurige Verkehr Richtung Stuttgart möglich gewesen wäre, was ja auch der Fall ist. So hätten wir in der Plochinger Strasse relative Ruhe gehabt.
Schade das alles bald zu Ende sein soll, wir haben uns doch jetzt schon an die 16 000 Fahrzeuge pro Tag gewöhnt ( natürlich ironisch gemeint ).
Wir können alle Anwohner in der Scharnhäuser Strasse beruhigen, da der Verkehr in Richtung Nellingen / Esslingen im Vorfeld schon über die Plochinger Strasse stattgefunden hat, das werden die Verkehrsteilnehmer nicht mehr ändern.

Wir hoffen, dass der Alptraum bald ein Ende hat ( 9. September ), was hoffentlich auch pünktlich der Fall sein wird? Oder?
Was haben wir daraus gelernt hier im Bürgerforum?
Das Bürgerforum ist nur ein Ventil für die Bürger ihren Unmut zu äußern, die wenigsten wissen nicht, dass wenn etwas beschlossen ist, keine Änderung mehr möglich ist. Das wurde uns auch von ehemaligen Mitgliedern der Stadtverwaltung ( anonym )bestätigt.
Außer es besteht Gefahr für Leib und Leben. Deshalb wurde die Ampelanlage auch in der Plochinger Strasse aufgestellt. Was unsere letzte Frage wäre:
Wird eine feste Ampel hier aufgestellt werden?
Die Kinder gehen weiterhin hier zur Schule über die Straße?

Es bleibt zu hoffen, dass weitere geplante Vorhaben nicht wieder über die Plochinger Strasse abgewickelt werden.




Gaby Schmid


Mitglied seit: 18.05.2016
Wohnort: Ruit


geschrieben: 06.09.2016 17:44 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Noch ein Ärgernis. Zur Zeit komm ich in der Plochingerstr.62 sehr schlecht aus meiner Garagenausfahrt
Die Autos stehen oft über einen Meter über der Parkbucht
Aufgrund des starken Verkehrs bereitet es mir große Mühe ein und auszuparken. Hoffentlich kehrt Ende September wieder Ruhe ein. Ich bin echt genervt. Blödparker, Huper und Raser, mir reichts.


Hubert Rieger


Mitglied seit: 28.05.2015
Wohnort: Ostfildern-Ruit


geschrieben: 09.09.2016 15:43 Uhr
Betreff: Re: Das ewige Leid Plochingerstrasse


Liebe Anwohner,

soeben wurde die Hauptstraße wieder geöffnet. Nach langen 6 Monaten hat das Leiden ein Ende.
Wir möchten uns bedanken für Ihre unzähligen Schreiben in dieser Zeit, uns dafür bedanken, dass Sie Ihre Meinung öffentlich bekundet haben, aber auch anonym bleiben wollten, oder einfach aus gesundheitlichen Problemen oder altersbedingt nicht konnten, auch den Helfern, die unsere Aktionen aktiv unterstützt haben.
Danke für die vielen Gespräche, die wir mit Ihnen geführt haben, die teilweise auch kontrovers waren.
Danke an die Esslinger Zeitung, die unsere Probleme in einem Artikel aufgenommen hat.
Insofern hat sich unser Sträuben gelohnt, zumindest was das Ende der Bauarbeiten betrifft.
Die Stadt war bestrebt pünktlich zu sein. Auch dafür vielen Dank.
Hoffen wir, dass wir nächstes Jahr und die folgenden Jahre von solchen Aktionen verschont bleiben.

Doris und Hubert Rieger



Antwort schreiben

Startseite Forum -> Archiv -> Das ewige Leid Plochingerstrasse